Luisenstraße (Berlin)

Straße in Berlin-Mitte

Die Luisenstraße ist ein Verkehrsweg im Berliner Ortsteil Mitte. Sie entstand im 18. Jahrhundert, als sich Berlin ausdehnte, und ist Teil der Friedrich-Wilhelm-Stadt. Zwischen 1971 und 1991 hieß sie Hermann-Matern-Straße.

Luisenstraße
Wappen
Straße in Berlin
Luisenstraße
Einige Bauten in der Luisenstraße, im Hintergrund das Bettenhaus der Charité, noch im unsanierten Zustand
Basisdaten
Ort Berlin
Ortsteil Mitte
Angelegt Beginn des 19. Jahrhunderts
Hist. Namen Hermann-Matern-Straße (1971–1991)
Anschluss­straßen
Wilhelmstraße (südlich)
Querstraßen Hannoversche Straße,
Schumannstraße,
Reinhardtstraße,
Marienstraße (östlich),
Margarte-Steffin-Straße (westlich),
Adele-Schreiber-Krieger-Straße (westlich), Schiffbauerdamm
Plätze Robert-Koch-Platz, Karlplatz
Bauwerke ausgewählte Gebäude
Nutzung
Nutzergruppen Straßenverkehr mit ÖPNV
Technische Daten
Straßenlänge 1103 m

Lage und BeschreibungBearbeiten

Die Straße verbindet die Invalidenstraße im Norden mit dem Schiffbauerdamm im Süden und endet an der Marschallbrücke über die Spree. Sie verläuft fast geradlinig in Nord-Süd-Richtung. Im südlichen Teil überquert die Trasse der Stadtbahn auf einer Brücke die Straße. Die Luisenstraße hat die Hausnummern 2–65 (in Hufeisennummerierung) ausgewiesen.

Auf der Straße verkehren die Buslinien 147, 245 und TXL.

GeschichteBearbeiten

Am 16. April 1827 vergab der Magistrat von Berlin mit Genehmigung des preußischen Königs Friedrich Wilhelm III. den Namen nach dessen jüngster Tochter. Prinzessin Luise wurde 1808 als Tochter des Königs und seiner Frau Luise geboren und hatte am 21. Mai 1825 Friedrich, den Prinzen der Niederlande aus dem Hause Nassau-Oranien, geheiratet.[1]

Das Gelände der Charité, das sich entlang des nördlichen Teils der Straße erstreckt, gab es bei der Stadterweiterung bereits, und es wurde nun an das neue Straßennetz angeschlossen.

Die Gebäude 22, 22a, 23, 24 und 24a wurden von der Deutschen Lebensversicherungsanstalt Mitte der 1850er Jahre errichtet und an Beamte sowie bürgerliche Familien vermietet.[2]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden seitens der neuen Berliner Stadtverwaltung zahlreiche Straßen und Plätze umbenannt, die frühere Herrscher ehrten. Die Luisenstraße ließ aber nicht auf einen Blick erkennen, dass sie im Namen ebenfalls eine Herrscherin führte. So erhielt sie erst im Jahr 1971 einen geänderten Namen nach dem im gleichen Jahr verstorbenen DDR-Politiker Hermann Matern.

Nach dem Mauerfall und der Wiedervereinigung Berlins beschloss der neugebildete Senat im Jahr 1991 die Rückbenennung des Verkehrswegs in ‚Luisenstraße‘.

Ausgewählte Bauten in der StraßeBearbeiten

 
Langenbeck-Virchow-Haus
 
Ehemalige Tierarzneischule
 
Charité-Gebäude

Darüber hinaus gibt es in der Luisenstraße mehrere Restaurants, Arztpraxen und Rechtsanwaltskanzleien.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Luisenstraße (Berlin-Mitte) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

Koordinaten: 52° 31′ 34″ N, 13° 22′ 44,4″ O