Hauptmenü öffnen

Luise von Preußen (1808–1870)

Prinzessin der Niederlande
Luise von Preußen, Prinzessin der Niederlande
Luise und ihr Bruder Albrecht, gemalt von Gerhard von Kügelgen

Luise Auguste Wilhelmine Amalie von Preußen (* 1. Februar 1808 in Königsberg; † 6. Dezember 1870 im Haus de Pauw in Wassenaar) war eine Prinzessin von Preußen aus dem Haus der Hohenzollern und durch Heirat Prinzessin der Niederlande.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Luise war die jüngste Tochter des Königs Friedrich Wilhelm III. von Preußen (1770–1840) aus dessen Ehe mit Luise (1776–1810), Tochter des Großherzogs Karl II. von Mecklenburg-Strelitz. Als Paten der Prinzessin fungierten die Stände Ostpreußens.[1]

Luise heiratete am 21. Mai 1825 in Berlin Prinz Friedrich der Niederlande (1797–1881). 1839 schenkte ihr Vater ihr das Schloss Schildau im Hirschberger Tal, das sie im neugotischen Stil umbauen ließ. Sie lebte mit ihrem Mann in den Niederlanden sowie auf dem 1846 erworbenen Schloss Muskau.

Nach Luise ist die Luisenstraße in Berlin-Mitte benannt.[2]

NachkommenBearbeiten

Aus ihrer Ehe hatte Luise folgende Kinder:

⚭ 1850 König Karl XV. von Schweden (1826–1872)
  • Friedrich (1833–1834)
  • Wilhelm (1836–1846)
  • Marie (1841–1910)
⚭ 1871 Fürst Wilhelm zu Wied (1845–1907)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Luise von Preußen (1808–1870) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Johann Karl Kretzschmer: Friedrich Wilhelm III.: sein Leben, sein Wirken u. seine Zeit, Gerhard, 1841, S. 556
  2. Luisenstraße. In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins (beim Kaupert)