Hauptmenü öffnen

Louis Victor Stegemann

deutscher Jurist, Gutsbesitzer und Politiker (NLP), MdR

Ludwig Stegemann (* 27. Dezember 1830 in Wittlage; † 30. September 1884 in Bonn) war ein deutscher Gutsbesitzer und Reichstagsabgeordneter.

LebenBearbeiten

Ludwig Stegemann war Sohn des Amtmanns und Siebenmeiers Ludwig Victor Stegemann und Dorette Clüver. Er besuchte das Gymnasium in Stade von 1842 bis 1850. Nach dem Abitur studierte er Rechtswissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der Georg-August-Universität Göttingen. Er wurde aktiv im Corps Vandalia Heidelberg (1851) und im Corps Bremensia Göttingen (1852).[1] Er absolvierte 1854 das Erste juristische Examen und war zwei Jahre bei Amtsgerichten tätig. Nach Übernahme eines ererbten größeren Grundbesitzes, des Siebenmeierhofes in Essen, Amt Hoya, lernte er die praktische Landwirtschaft auf einigen Gütern kennen. Er besuchte nochmals die Universität Göttingen, um die nötigen Kenntnisse in der Agrikultur und Chemie zu erlangen und volkswirtschaftliche Vorlesungen zu hören. Stegemann bewirtschaftete seit 1859 seinen durch Ankauf erweiterten Grundbesitz in Essen und Renzelfelde. Stegemann heiratete 1864 Adelaide Reinbold. Aus der Ehe gingen zwei Söhne und zwei Töchter hervor.

Von 1878 bis 1881 war er Mitglied des Deutschen Reichstages für die Nationalliberale Partei und den Wahlkreis Hannover 6 (Hoya, Verden).[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kösener Corpslisten 1960, 68, 147; 39, 590.
  2. Fritz Specht, Paul Schwabe: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Auflage. Verlag Carl Heymann, Berlin 1904, S. 120.