Louis-Léopold Boilly

französischer Maler und Lithograph

Louis-Léopold Boilly (* 5. Juli 1761 in La Bassée bei Lille, Département Nord; † 4. Januar 1845 in Paris)[1] war ein französischer Maler und Lithograph.

Louis-Léopold Boilly, Selbstporträt, um 1793

LebenBearbeiten

Boilly war der Sohn des Holzbildhauers Arnould Boilly. Nach einem Aufenthalt in Douai lernte er seit 1779 bei dem Maler Dominique Doncre in Arras. 1785 ging er nach Paris, wo er schnell als Maler von Porträts und Genrebildern Erfolg hatte. 1791 nahm er erstmals am Salon teil. Seine Genrebilder gelten als besonders lebendig und naturwahr. Seine Bilder des Pariser Lebens haben auch sittengeschichtlichen und historischen Wert. Boilly wurde für seine Verdienste zum Ritter der Ehrenlegion ernannt.

Auch seine Söhne Jules (1796–1874) und Alphonse (1801–1867) waren Maler, der Sohn Edouard Boilly (1799–1854) war Komponist; dessen Neffe Eugène war ebenfalls ein Maler.

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • Der Triumph des Marat (1794) Lille, Palais des Beaux-Arts de Lille
  • Réunion d'artistes dans l'atelier d'Isabey (Treffen der Künstler im Atelier von Jean-Baptiste Isabey) (1798). Paris, Musée du Louvre RF 1290bis[2]
  • L' Arrivée d'une diligence dans la cour des Messageries (Ankunft einer Postkutsche im Posthof) (1803), Paris, Musée du Louvre 2678[3]
  • Billardspiel (1807), St. Petersburg, Ermitage
  • L'entree du Jardin Turc (Eingang zum Jardin Turc in Paris) (1812), Los Angeles, J. Paul Getty Museum 2010.11, ehemals Sammlung James Fairfax[4]

GalleryBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Henri Harisse: L.-L. Boilly, peintre, dessinateur, et lithographe; sa vie et son oeuvre, 1761–1845. Etude suivie d'une description de treize cent soixante tableaux, portraits, dessins et lithographies de cet artiste. Société de propagation des livres d’art, Paris 1898 (Digitalisat).
  • John S. Hallam: The genre works of Louis-Léopold Boilly. Dissertation, Universität Washington, D.C. 1979.
  • John S. Hallam: The two manners of Louis-Léopold Boilly and French genre painting in transition. In: The art bulletin, Bd. 63 (1981), S. 618–633, ISSN 0004-3079.
  • Susan L. Siegfried: The artist as nomadic capitalist. In: Art History, Bd. 13 (1990), S. 516–541, ISSN 0141-6790.
  • Susan L. Siegfried: The art of Louis-Léopold Boilly. Modern life in Napoleonic France. University Press, New Haven 1995, ISBN 0-300-06332-6.
  • Bart Boon: Jan Anthony d'Averhoult door Louis-Léopold Boilly. De geschiedenis achter een ongewoon portret. In: Oud-Holland, Bd. 111 (1997), S. 253–263, ISSN 0030-672X.
  • Annie Scottez-De Wambrechies, Florence Raymond (Hrsg.): Boilly (1761–1845) . Exposition Palais des Beaux-Arts et la Ville de Lille, 4 novembre 2011 – 6 février 2012. Chaudun, paris 2011, ISBN 978-2-35039-125-0.

WeblinksBearbeiten

Commons: Louis-Léopold Boilly – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AnmerkungenBearbeiten

  1. Louis-Léopold Boilly auf britannica.com (englisch), abgerufen am 30. Dezember 2015
  2. Seite beim Louvre.
  3. Seite beim Louvre; Pascal Zuber: A propos de „L'arrivée de la diligence dans la cour des Messageries“ de Louis-Léopold Boilly. In: Antologia di belle arti N.S. Bd. 59/62 (2000), S. 136–145.
  4. Seite beim J. Paul Getty Museum