Hauptmenü öffnen

Lorenzo Lauri

italienischer Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche
Lorenzo Kardinal Lauri
Kardinalswappen

Lorenzo Kardinal Lauri (* 15. Oktober 1864 in Rom; † 8. Oktober 1941 ebenda) war ein vatikanischer Diplomat und Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

LebenBearbeiten

Lorenzo Lauri studierte am Päpstlichen Römischen Priesterseminar in Rom die Fächer Katholische Theologie und Philosophie. Er empfing am 4. Juni 1887 das Sakrament der Priesterweihe und arbeitete anschließend als Dozent und Offizial in Rom. Papst Benedikt XV. ernannte ihn 1917 zum Titularerzbischof von Ephesus und Internuntius in Peru. Die Bischofsweihe empfing Lorenzo Lauri am 21. Januar 1917 durch Kardinal Donato Raffaele Kardinal Sbarretti Tazza; Mitkonsekratoren waren Kurienerzbischof Vincenzo Sardi di Rivisondoli und Kurienbischof Americo Bevilacqua.

Lorenzo Lauri wurde 1921 Apostolischer Nuntius in Polen. Papst Pius XI. nahm ihn am 20. Dezember 1926 als Kardinalpriester mit der Titelkirche San Pancrazio in das Kardinalskollegium auf, ein Jahr darauf ernannte er ihn zum Kardinalgroßpönitentiar. Lorenzo Kardinal Lauri nahm am Konklave des Jahres 1939 teil und wurde im selben Jahr Camerlengo der Heiligen Römischen Kirche.

Er wurde auf dem römischen Friedhof Campo Verano beigesetzt.

WeblinksBearbeiten

VorgängerAmtNachfolger
Andreas Franz Kardinal FrühwirthKardinalgroßpönitentiar
1927–1941
Nicola Kardinal Canali
Eugenio Kardinal PacelliKardinalkämmerer
1939–1941
Benedetto Kardinal Aloisi Masella
Luigi Kardinal CapotostiKämmerer des Heiligen Kardinalskollegiums
1936–1937
Eugenio Kardinal Pacelli