Hauptmenü öffnen

Liste der Vizegouverneure von New Jersey

Das Amt des Vizegouverneurs von New Jersey ist das eines gewählten Entscheidungsträgers, der eine Position in der Regierung des US-Bundesstaates New Jersey ausübt. Der Vizegouverneur ist nach dem Gouverneur das zweithöchste Amt im Staat New Jersey und wird wie dieser für vier Jahre gewählt. Allerdings ist das Amt nicht mit Verantwortung oder der Ausübung von Macht verbunden.

Das Amt wurde erst 2010 geschaffen. Davor führten nur zwei Personen in der kolonialen Periode New Jerseys (1664–1776) diesen Titel. 2006 machte ein Referendum in New Jersey den Weg für eine Verfassungsergänzung und damit die Schaffung dieses Amts frei. 2009 wurde der Vize-Gouverneur das erste Mal ins Amt gewählt.

Kim Guadagno übernahm als erste Vize-Gouverneurin der Neuzeit das Amt. Sie war vorher Sheriff des Monmouth County, New Jersey gewesen.

Koloniale Periode (1702–1776)Bearbeiten

 
Thomas Pownall (1722–1805) diente als Vize-Gouverneur New Jerseys

Während der kolonialen Periode war New Jersey in die Kolonien East Jersey und West Jersey aufgeteilt. Diese repräsentierten die sogen. „Proprietors“, die meistens in London residierten.[1] Im Jahre 1702 gaben die Proprietors von East und West Jersey ihre Machtbefugnisse an Königin Anne ab. Die Königin vereinigte beide Kolonien zu einer Kronkolonie und ernannte deren Gouverneure.[2]

Nur zwei Personen übten dieses Amt aus (1702–09 und 1755–57). Richard Ingoldesby ein britischer Hauptmann wurde im November 1702 nach der Leisler Rebellion nach New York geschickt, um die die Ämter Lieutenant Governor of New Jersey and New York auszuüben und die königliche Autorität wiederherzustellen.[3] Ingoldesby diente unter Edward Hyde, Lord Cornbury und dessen Nachfolger John Lovelace, 4th Baron Lovelace.[3] Der zweite Lieutenant Governor war Thomas Pownall (1722–1805), der 1757 zum Gouverneur von Massachusetts ernannt wurde. Später gab es etliche Versuche, ein solches Amt wieder einzuführen. Diese wurden jedoch alle zurückgewiesen[4][5]

NeuzeitBearbeiten

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurde die Schaffung des Amts in der Öffentlichkeit New Jerseys diskutiert und es setzte sich die Idee durch, das Amt zu schaffen.[6] Im Wesentlichen beruhte diese Idee auf zwei Gründen:

  • Das Volk bekommt mehr Mitbestimmungsrecht, wenn das Amt demokratisch gewählt wird.[7]
  • Die Praxis des „acting Gouverneurs“ sei eine unzulässige Überschreitung der Gewaltenteilung.[7][8]

ReferendumBearbeiten

2005 wurde dann ein Referendum durchgeführt.[9][10][11] Nachdem sich eine Mehrheit für die Einführung des Amtes ausgesprochen hatte, verabschiedete die General Assembly die „Assembly Concurrent Resolution No. 100“ (ACR100), die den Weg für eine Verfassungsänderung freimachte.

Liste der Vize-GouverneureBearbeiten

Koloniale PeriodeBearbeiten

Porträt Vize-Gouverneur Amtsbeginn Amtsende Ernannt von Royal Governor
Richard Ingoldesby
(d. 1719)
1702 1710 Königin Anne
  Thomas Pownall
(1722–1805)
1755 1757 König George II.

Moderne Ära (2010–heute)Bearbeiten

# Porträt Vize-Gouverneur Amtsbeginn Amtsende Position im Kabinett Gouverneur Partei
1   Kim Guadagno
(b. 1959)
19. Januar 2010 16. Januar 2018 Secretary of State of New Jersey Chris Christie Republikanische Partei
1   Sheila Oliver
(b. 1952)
16. Januar 2018 im Amt Secretary of State of New Jersey Phil Murphy Demokratische Partei

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pomfret, John Edwin. Province of West New Jersey, 1609–1702: A History of the Origins of an American Colony. (New York: Octagon Books, 1956); Whitehead, William A. East Jersey Under the Proprietary Governments: A Narrative of Events connected with the Settlement and Progress of the Province, until the Surrender of the Government to the Crown in 1703. (Newark, New Jersey: New Jersey Historical Society, 1875); and Pomfret, John E. The Province of East New Jersey, 1609–1702: The Rebellious Proprietary. (Princeton: Princeton University Press, 1962).
  2. „Surrender from the Proprietors of East and West New Jersey, of Their Pretended Right of Government to Her Majesty; 1702“ from Leaming, Aaron and Spicer, Jacob. The Grants, Concessions, and Original Constitutions of the Province of New-Jersey. The acts passed during the proprietary governments, and other material transactions before the surrender thereof to Queen Ann. The instrument of surrender, and her formal acceptance thereof, Lord Cornbury's Commission and Introduction consequent thereon. (2nd Edition. Philadelphia: William Bradford, 1758) 600–618. Online veröffentlicht im Avalon Project: Documents in Law, History and Diplomacy, Yale Law School, Lillian Goldman Law Library. 5. April 2013.
  3. a b Stellhorn, Paul A., and Birkner, Michael J. „Richard Ingoldesby“ (Memento des Originals vom 21. September 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/slic.njstatelib.org, The Governors of New Jersey 1664–1974: Biographical Essays. (Trenton, New Jersey: New Jersey Historical Commission, 1982), 40–43.
  4. Staff. „Jersey Governor Asks More Power; Creation of Executive Aide Needed, Constitutional Convention Is Told“. The New York Times, June 25, 1947. Abgerufen am 30. August 2013.
  5. Editorial staff. „In Lieu of a Lieutenant Governor“ (editorial). The New York Times, January 20, 1986. Abgerufen am 30. August 2013.
  6. Benson, Josh. „New Jersey, Used to Having Governors Leave Early, Considers Need for a Lieutenant“. The New York Times, October 25, 2005. Abgerufen am 30. August 2013.
  7. a b Editorial Staff. „New Jersey's Succession Mess“ (editorial). The New York Times, August 21, 2004. The Times called the succession „undemocratic“ and observed that „having the state run by someone whom the voters did not choose is in danger of becoming a habit in New Jersey,“ and that „the newly appointed governor, who in this case would be Mr. Codey, is constitutionally required to continue serving as president of the state senate -- a clear threat to the whole idea of checks and balances.“ Abgerufen am 30. August 2013.
  8. Byrne, Brendan T. „Lt. Governor Is Not A Solution“ (opinion commentary). The New York Times, August 29, 2004. Byrne, a former New Jersey governor, who opposed the creation of the lieutenant governor post, stated: „But what really troubles people in New Jersey is the fact that the senate president becomes acting governor while retaining his senate presidency.“ Abgerufen am 30. August 2004.
  9. Mansnerus, Laura. „On Politics: The Advantage of Having A Lieutenant Governor“. The New York Times, March 27, 2005. Abgerufen am 30. August 2013.
  10. New Jersey State Legislature. Senate Concurrent Resolution No. 2 (SCR2): „A Concurrent Resolution proposing to amend Articles II, IV, V, and XI of the Constitution of the State of New Jersey“ (2004) and Assembly Concurrent Resolution No. 100 (ACR100): „A Concurrent Resolution proposing to amend Articles II, IV, V and XI of the Constitution of the State of New Jersey“ (2005). Abgerufen am 30. August 2013. Note that The New Jersey State Legislature doesn't provide distinct web addresses for its transactions on specific bills, however, at http://www.njleg.state.nj.us/bills/BillView.asp click on „Bills 2004–2005“ and search for ACR100 and SCR2 for these bills, vote tallies and historical information regarding their passage.
  11. New Jersey State Constitution (1947), Article IX, paragraph 1 requires a public referendum on constitutional amendments.