Liste der Burgen, Schlösser und Ansitze in Vorarlberg

Wikimedia-Liste
Schattenburg oberhalb Feldkirch, Stammsitz der Grafen von Montfort

Diese Liste enthält Burgen und Schlösser B, b, Wohntürme T, t, Ansitze A, a und Burgruinen R, r in Vorarlberg in Österreich nach Orten. Einige Festungen, Bischofs-Residenzen, Palais P und Villen V, v, die Edelsitze waren, sind auch enthalten. Soweit bekannt sind auch die Adelsgeschlechter, welche in den Gebäuden ihren Sitz hatten, in die Liste aufgenommen.

Bei denkmalgeschützten Objekten ist der Gebäudetyp (Typ) mit Großbuchstaben, bei nicht denkmalgeschützten Objekte mit Kleinbuchstaben geschrieben.

Die Liste ist anhand der Vorarlberger Denkmalschutzliste erstellt worden.

ListeBearbeiten

Name Gemeinde Typ Zeitraum Geschlechter Anmerkung
Gayenhofen Bludenz B nach 1225–heute Werdenberg, Sternbach Burg 1491 zerstört, 1745–52 Schloss errichtet, nach Umbau 1960–63 Bezirkshauptmannschaft
Zürcherhaus
Ansitz Brunnenfeld
Bludenz A vor 1300?–heute Brunnenfeld, Zürcher von Guldenpöck (Guldenböck) mehrfache Umbauten[1]
Oberhalden
altes Schulhaus[2]
Bludesch A vor 1546–heute Halden, Abtei Weingarten Stammsitz der Halden zu Haldenegg, um 1600 Neubau, um 1900 Aus- und Umbau
Unterhalden
Brandhausen
Bludesch A um 1640–heute Abtei Weingarten Ansitz, heute Amtsgebäude
Schlossruine Jordan
Brockenhof
Bludesch A 1425–nach 1808 Brock von Weißenberg, Lindenspeur Gut, 1653 zu Jagd- und Sommersitz erweitert, nach 1800 verfallen, heute Ruine
Anderhalden Bregenz A vor 1558–heute Walser?[3] ehemaliger Edelsitz[4]
Babenwohl
früher Babenboll
Bregenz B nach 1350–heute Grafen von Bregenz, Keller, Habsburger, Pöllnitz kleine Burg, 1509 zu Edelsitz umgebaut, 1854 zu Schlösschen ausgebaut, 1907–16 erweitert, heute Vorarlberger Landesbibliothek
Blumenegg Bregenz A 16. Jh. Blumenegg Vorgängerbau aus 1322, um 1850 umgebaut
Deuringschlössle
Carolenhof
Bregenz A nach 1650–heute Wolfurt, Deuring, Rüpplein, Vicari, Tscharner-Merhart mittelalterlicher Kern (Vorgängerbauten aus dem 14./15. Jh.), Eckturm mit Zwiebeldach, zuletzt Restaurant
Grünholz Bregenz A vor 1379–heute Montfort dreigeschoßiges Steinhaus[5][6]
Hohenbregenz Bregenz R vor 1097–1647 Grafen von Bregenz, Pfullendorf, Montfort, Habsburg Burg aus dem 13. Jh., 1608–14 stärker befestigt, 1647 gesprengt, in den Ruinen entstand eine Klause und 1723 wurde eine Kirche geweiht
Kronhalden Bregenz A um 1520?–heute Montfort, Habsburg, Leber, Jehlin[7] Gut um 1370, 1547 Loher Hof, ab 1722 Priesterseminar und Kloster, dann Kaserne, Spinnfabrik, Gasthof, 1924 bis 2007 Seniorenheim
Lößler Bregenz A um 1600–heute Montfort, Witweiler um 1390 montfortischer Lehenhof Losel, 1596–1613 Neubau Renaissance-Ansitz, 1893/94 klassizistische Fassade
Martinsturm Bregenz T vor 1250–heute Montfort Wohnturm mit Kapelle, um 1600 um drei Geschosse erhöht, neues Zwiebeldach, heute Museum
Mildenberg
Bregenz A 16. Jh.–heute Montfort, Habsburg, Villenbach, Deuring im 15. Jh. Hof, dann Amtshaus für Hofrieden, Fachwerkhaus aus dem 16. Jh.
Palais Waldburg-Wolfegg Bregenz P 1688–heute Bildstein, Waldburg-Wolfegg Ansitz, 1732 umgebaut, Wohnsitz einiger Landeshauptmänner, 1931/32 erweitert,[8] heute Vorarlberger Landesarchiv
Riedenburg
Bregenz A Niedegge, Schnabl von Schönstein, Pöllnitz siehe Sacré Coeur Riedenburg
Schedler
Haus zum Walsertal
Bregenz A um 1600–heute Montfort, Metzger, Schmid von Wellenstein, Abegg, Altensteig, … Gugger von Staudach 1380–1409 montfortisches Gut zum Schedler, um 1600 im Besitz von Kloster Weingarten, um 1850 bis 1920 Gastwirtschaft Zum Walsertal, 1928 restauriert, dann Privathaus
Schnabelburg
Schönenbach[9]
Bregenz A vor 1566–heute Schnabel von Schönstein, Hugo I. (Montfort) heiratete eine Eschenbach-Schnabelburg. evt schon davor??[10]

[11]

Unteres Stadttor
Ehregutaplatz 1 (Bregenz)
Bregenz T 14./15. Jh.–heute Stadttor, Umbau nach Brand 1571 und im 17. Jh., heute Wohnhaus
Villa Gülich
Palais Thurn und Taxis
Bregenz V 1848–heute heute Künstlerhaus Bregenz
Villa Raczynski Bregenz V 1875–heute schlossartige Villa des Grafen Raczynski, ab 1904 Kloster, 1907 Trakt zugebaut, heute Schulen
Villa Wolfegg?? Bregenz V
Weißenreuthe
Weißenreute
Bregenz A 1742?–heute Montfort, Leber von Wolfurt Bauernhof des Lehengutes Reutin im Besitz der Grafen Montfort, 1522–1617 Ansitz der Edlen Leber von Wolfurt, dann bis 1806 im Besitz des Klosters Mehrerau.[12]
Rosenegg
Schloss Rosenberg
Bürs R um 1250–1600? Werdenberg, Rosenegg?, Lorünser Höhenburg 1405 zerstört, vor 1600 verfallen, um 1900 Bergfried neugotisch erneuert, 1939 wieder rückgebaut
Burgruine Ruedberg
am Schlossbühel[13][14]
Dalaas R 13. Jh.? wenige Mauerreste, nahe Kirche Wald am Arlberg
Oberdorfer Turm
Feste Dornbirn
Dornbirn R 14./15. Jh.–1847 Montfort, Landesherren, Ems/Hohenems, 1391 genannte Burg, mehrmals umgebaut, Turm 1847 abgebrochen, heute Mauerreste[15]
Zanzenberggasse 2
Dornbirn A
Ruggburg
Eichenberg R um 1100–1452? Rugeburg, Werdenberg Vorgänger Trudburg 1025 zerstört, 1452 gestürmt
Amberg Feldkirch A 1502–heute Märkle, Amberg, Habsburg, Jonas, Vogler, Altmannshausen, Furtenbach, Travers Wohnturm[16]
Blasenberg Feldkirch x ?–vor 1316 Thumb ehemalige Burg unbekannter Lage, um 1270–1316 abgegangen[17]
Helbockhof
Rosa-Michl-Hof
Feldkirch A 1257–heute
Johanniterordenshaus Feldkirch A 15./16. Jh.–heute heute Miethaus Johannitergasse 6, stark verändert
Klostergut Feldkirch A ?–heute
Katzenturm + Diebsturm Feldkirch T ?–heute Diebsturm = Pfauenschwanzturm, Hirschgraben 18
Palais Liechtenstein Feldkirch P um 1620–heute Brock von Weißenberg, Liechtenstein, Tschavoll Vorgängerbau um 1620, nach Stadtbrand barockes Palais um 1700 erbaut, Amtshaus, dann Brauerei und Gasthaus, heute Stadtarchiv und -bibliothek
Schattenburg
früher Schloss Feldkirch
Feldkirch A um 1200–heute Montfort, Habsburg Höhenburg nach Brand 1406 wieder errichtet, im späten 18. Jh. Verfall, nach 1825 Kaserne und Armenhaus, heute Museum und Restaurant
Tschitscher-Schlösschen Feldkirch A um 1620 Tschitscher Wohnturm für den Hubmeister Paul Tschitscher; Margarethenkapf 5
Tosters Feldkirch R um 1260– Montfort, Habsburg, Toggenburg, Tratzberg, Gienger, Hohenems, Jonas, Clary-Aldringen, Wolkenstein Höhenburg nach Brand 1405 wieder errichtet, nach 1616 Verfall, 1838/39 restauriert
Wohlwendhaus
Wocherscher Ansitz
Feldkirch A 1583–heute Wocher, Wohlwend Ansitz, Palais mit Rokoko-Portal und Stuckdecken,[18]
Burgruine Frastanz
Frastafeders
Frastanz r vor 1344–vor 1617 Burghügel
Burg Fussach
Fußach x 12./13. Jh.–17. Jh. Fußach, Montfort-Feldkirch, Habsburger Burghügel; 1406 niedergebrannt, dann wieder errichtet, 1779–1799 abgebrochen[19]
Burgruine Heidenburg Göfis R
Sigberg Göfis R 1255–um 1650 Höhenburg 1355 und 1435 zerstört, Kapelle bis 1637 benützt, dann verfallen
Jonas-Schlössle Götzis A um 1584–heute Jonas Renaissance-Ansitz, aufwendige Restaurierungen (auf Schwemmgrund erbaut), heute kulturelle Nutzung
Neu-Montfort Götzis R um 1315–1700? Montfort, Thumb, Habsburg, Nellenburg, Toggenburg, Gienger Höhenburg, im Appenzellerkrieg nicht zerstört, ab 1700 verfallen
Sonderberg
Schloss Zunderberg
Götzis A 1561–heute Sandholzer von Sonderberg, kleines Schlösschen, nach 1778 verfallen, 1890 Teile abgerissen, Turm und Kapelle nach 1980 restauriert
Mittelweiherburg
Hard B um 1570 Schnabel von Schönstein[20], Deuring, Coreth Wasserschloss, im 18. Jh. Kottonfabrik, nach Bränden 1818 und 1827 Teile abgebrochen und Wassergraben verfüllt, heute nur mehr ein Turm erhalten
Alt-Ems Hohenems R vor 1190– Ems/Hohenems, Landesherren, Waldburg-Zeil alte große Stauferburg, als Gefängnis verwendet, 1407 zerstört, um 1500 und ab 1566 Ausbau, ab 1792 Verfall
Neu-Ems
Schloss Glopper
Hohenems B 1343– Ems, Habsburg, Waldburg-Zeil-Hohenems Höhenburg, 1407 zerstört und bis 1430 wieder aufgebaut, 1603 Einbau einer Kapelle, seither baulich im Wesentlichen unverändert
Palast Hohenems Hohenems B 1563–heute Ems/Hohenems, Harrach, Waldburg-Zeil Renaissancepalast 1563 bis 1610 erbaut, seit 1882 wieder bewohnt, heute bekannt durch Schubertiade
Gwiggen Hohenweiler B 16./17. Jh.–heute Wolfegger, Schönstein, Furtenbach, Montfort etc. ehemaliges Schloss, ab 1711 zum Damenstift Lindau gehörend, nach 1806 Brauerei, seit 1856 Kloster
Alt-Schönstein Hohenweiler x um 1230–1395 Schönstein, Nagl abgekommene Burg, wenige Mauerreste, durch Schwäbischen Städtebund zerstört[21]
Neu-Schönstein Hohenweiler x Ende 13. Jh.–1377/78 Schönstein wenige Reste einer Burg, nur mehr Hügel und Graben vorhanden, durch Schwäbischen Städtebund zerstört[22]
Tobelhof[23] Innerbraz A 15. Jh.?–heute Leu (Löw)
Birkach
Koblach A um 1600–heute Wild-Beheim, Pappus, Grenzing, Zürcher Vorgängerbauten seit 13. Jh., Renaissanceansitz (von 1579?), neuerer Anbau[24]
Neuburg Koblach R vor 1152–1769 Welfen, Staufer, Thumb, Habsburg, Montfort, Hohenems, Burg (nahe der Römischen Poststation Clunia?), erste und wichtige Burg der Habsburger in Vorarlberg, 1744 verlassen und ab 1769 verfallen
Feste Lauterach Lauterach t vor 1344?–? (heute) heute Bauernhaus, Turm erkennbar; 1612 als Turm genannt[25]
Hofen
Burg Alt-Hofen
Lochau B 1584/85–heute Montfort, Hofen, Raitenau, Landesherren, Königsegg-Rothenfels, Stotzingen, Debern, Clavell Burg Alt-Hofen (vor 1218) lag oberhalb, 1452 zerstört. Kapelle (von 1490?) 1584 in ein Renaissanceschloss ausgebaut, ab 1908 Heim, dann Lazarett, 1952 Berufsschule, 1981 Bildungszentrum, -haus, 2016 Generalsanierung
Klausturm Lochau T ?–heute ehemaliger Turm der Stadtmauer
Wellenstein Lochau A um 1555 Reutin von Wellenstein
Diebsschlössle Lorüns A 14. Jh.?–? bronzezeitliche Vorgängersiedlung, Mauerreste
Alt-Schönstein Möggers R
Ramschwag, Welsch-Ramschwag Nenzing R 1270/1290–1405 Ramschwag, Montfort-Feldkirch, Habsburger Ruine einer Höhenburg, im Appenzellerkrieg zerstört
Sonnenberg
Burg Nüziders
Nüziders R vor 1250?–1473 Werdenberg-Sargans, Truchseß von Waldburg, Habsburg Höhenburg der Bischöfe von Chur, nach Brand 1409/10 wieder aufgebaut, 1473 zerstört und nicht mehr aufgebaut
Tschannhaus Nüziders A 17. Jh.–heute Herren von St. Viner Ansitz aus dem 14./15. Jh., heutiger Bau aus dem 17. Jh.
Rankweil
heute Basilika Rankweil
Rankweil X 12. Jh.–um 1350 Udalrichinger, Montfort, Rankweil Kapelle aus dem 8. Jh., im 12. Jh. Burg der Udalrichinger, um 1350 nach Brand verlassen, Kapelle zu Wallfahrtskirche ausgebaut, 1470 als Wehrkirche ausgebaut, Wehrturm 1657/58 zu Glockenturm umgebaut
Röthner Schlösschen
Gemeindeamt
Röthis A 15./16. Jh.–heute Litscher, Frey von Schönstein, Clessin Ansitz[26]
Ruine Schwarzenhorn Satteins R 13. Jh.–1405? Schwarzhorn, Celle vermutlich 1405 zerstört,[27]
Jagdberg Schlins R 13. Jh.–1750 Montfort, Habsburg, Werdenberg-Sargans-Vaduz, Wittenbach, Altmannshausen, Clary-Aldringen, Höhenburg 1405 und 1499 abgebrannt, nach 1559 Wiederaufbau, ab 1750 Verfall, seit 1911 restauriert, ab 1949 Freilichtbühne
Ansitz Rönsberg, Rönsperg Schlins x um 1500–(heute) Wittenbach, Altmannshausen, Schlandersberg, Castelmur 1497 genannt, Ansitz mit Kapelle[28] bis ca 1660, dann Bauernhof[29]
Diebsschlößle Stallehr R Burgstall
Villa Falkenhorst Thüringen V löschen??
Burgruine Blumenegg Thüringerberg V 1258– Montfort, Werdenberg, Brandis, Sulz, Stift Weingarten Ruine einer Spornburg, nach Bränden 1650 und 1774 verfallen
Burgruine Valcastiel
Vandans A 1120/1140–?
1391 genannt
Ruine einer Höhenburg
Alt-Montfort Weiler B Ende 12. Jh.–1405 ?? Montfort, Babenberger, Toggenburger, Clary-Aldringen Ruine einer Höhenburg, 1405 zerstört
Schloss Wolfurt Wolfurt A vor 1217–heute Wolfurt, Habsburg, Kaisermann, Leber, Marius, Reichart, Tröndlin von Greiffenberg[30] Stammsitz der Wolfurter, ab 1530 Exil der Äbte von St. Gallen, nach 1707 barocker Innenausbau, ab 1856 tiefgreifender neoromanischer Umbau, 1939 Brand, dann neugotischer burgartiger Wiederaufbau, nach 1945 Sitz der französischen Militärkommandantur
Oberfeld Wolfurt r vor 1260–1451 Helwer Reste des Turms
Weißenberg
Batschunser Schlößchen
Zwischenwasser A vor 1601–heute Prock, Mahler, Sprecher von Bernegg, Salis Ansitz, im 20. Jh. Erholungsheim, heute Wohngebäude[31]

ErklärungBearbeiten

Erklärung zu den Spalten:

Name: Gebäude (Ansitz bis Villa), Burgruine, Adressen sind kursiv
Ort: Gemeinde; Ort oder Ortsteil
Typ: Gebäudetyp: B b Burg, Schloss, A a Ansitz, T t (Wohn)turm, R r Burgruine, P Palais, V Villa, x nicht mehr vorhanden; Großbuchstaben denkmalgeschützt, Kleinbuchstaben nicht denkmalgeschützt
Zeitraum: Zeitpunkt der Errichtung, Ende der Bewohnung bzw. Nutzung
Geschlechter: Geschlechter, die dieses Gebäude als Stammsitz hatten oder besaßen
Anmerkungen: Namensvarianten; zusammenfassende Angaben

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Alois Niederstätter: Die Vorarlberger Burgen, Universitätsverlag Wagner, Innsbruck, 2. Aufl. 2017, 208 S. eingeschränkte Vorschau
  • Raimund Rhomberg: Burgen in Vorarlberg in: Beiträge zur Mittelalterarchäologie in Österreich 20, 2004, S. 191–212
  • Andreas Ulmer: Die Burgen und Edelsitze Vorarlbergs und Liechtensteins, 1925–1931, Vorarlberger Verlagsanstalt, 1112 S. (Neuauflage Dornbirn 1978)
  • Franz Josef Huber: Kleines Vorarlberger Burgenbuch, Dornbirn 1985, Buch Spezial, 325 S.
  • Volkmar Dieth, Wolfgang Rusch: Steinerne Zeugen – Burgen und Burgruinen aus Vorarlberg und Liechtenstein, Lauterach 1995, Dieth-Kulturverlag, 181 S.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eintrag über Brunnenfeld (Zürcherhaus) auf Burgen-Austria
  2. Oberhof, Länderweg 5, Eintrag zu Oberhalden in der privaten Datenbank „Alle Burgen“. Abgerufen am 5. Dezember 2018.
  3. Urkunde: Urkunden (1140-1814) Urkunde 783 (Walserin an der Halden) im europäischen Urkundenarchiv Monasterium.net.
  4. Edelsitz Anderhalden auf bda.gv.at
  5. Eintrag auf austria-forum.org
  6. Urkunden zu „Grünholz“ im europäischen Urkundenarchiv Monasterium.net.
  7. Eintrag zu Kronhalden in der privaten Datenbank „Alle Burgen“. Abgerufen am 14. Juli 2017.
  8. Eintrag über Bregenz – Palais Wolfegg auf Burgen-Austria
  9. als Ansitz Schönenbach von den Schnabel von Schönstein um 1550 errichtet, siehe Bregenz in Österreichischer Städteatlas
  10. Die Schnabelburg in ANNO
  11. Eintrag auf austria-forum.org
  12. austria-forum.org, Eintrag zu Schloss Weißenreuthe in der privaten Datenbank „Alle Burgen“. Abgerufen am 5. Dezember 2018.
  13. Rudberg auf www.ruine.at, mit Fotos
  14. R. Rhomberg, Burgen in Vorarlberg, S. 207
  15. Digitalisat
  16. Eintrag auf wiki.imwalgau.at, Eintrag über Feldkirch – Amberg auf Burgen-Austria
  17. siehe A. Niederstätter link
  18. Eintrag über Feldkirch – Wocherscher Ansitz auf Burgen-Austria
  19. Eintrag zu Burg Fussach in der privaten Datenbank „Alle Burgen“. Abgerufen am 5. Dezember 2018.
  20. Johann Christoph Schnabel von Schönstain erbaut die Burg, siehe Die Schnabelburg in ANNO
  21. Eintrag zu Alt-Schönstein in der privaten Datenbank „Alle Burgen“. Abgerufen am 5. Dezember 2018.
  22. Eintrag zu Neu-Schönstein in der privaten Datenbank „Alle Burgen“. Abgerufen am 5. Dezember 2018.
  23. Historische Natursteinmauern in Innerbraz, Masterarbeit Boku Wien S. 19f
  24. Eintrag über Birkach auf Burgen-Austria
  25. R. Rhomberg, Burgen in Vorarlberg, S. 197, 198
  26. Errichtung des Ansitzes eventuell im Zusammenhang mit der Standeserhöhung der Litscher 1489, siehe Eintrag über Röthis – Röthner Schlösschen auf Burgen-Austria
  27. wehrbauten.at
  28. Beitrag auf kath-kirche-vorarlberg.at
  29. Eintrag auf wiki.imwalgau.at
  30. Eintrag über Wolfurt auf Burgen-Austria
  31. Eintrag über Batschuns - Weißenberg auf Burgen-Austria