Lorüns

Gemeinde in Österreich

Lorüns ist eine Gemeinde im Bezirk Bludenz in Vorarlberg, Österreich mit 286 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021).

Lorüns
Wappen Österreichkarte
Wappen von Lorüns
Lorüns (Österreich)
Lorüns
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Vorarlberg
Politischer Bezirk: Bludenz
Kfz-Kennzeichen: BZ
Fläche: 8,36 km²
Koordinaten: 47° 8′ N, 9° 51′ OKoordinaten: 47° 7′ 53″ N, 9° 51′ 0″ O
Höhe: 583 m ü. A.
Einwohner: 286 (1. Jän. 2021)
Bevölkerungsdichte: 34 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6700
Vorwahl: 05552
Gemeindekennziffer: 8 01 14
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Lorüns 1
6700 Lorüns
Website: www.loruens.at
Politik
Bürgermeister: Andreas Batlogg (Zemma)
Gemeindevertretung: (Wahljahr: 2020)
(9 Mitglieder)

6 Liste Lorüns
3 Zemma

Lage von Lorüns im Bezirk Bludenz
BartholomäbergBlonsBludenzBludeschBrandBürsBürserbergDalaasFontanellaGaschurnInnerbrazKlösterleLechLorünsLudeschNenzingNüzidersRaggalSt. Anton im MontafonSt. GallenkirchSt. GeroldSchrunsSilbertalSonntagStallehrThüringenThüringerbergTschaggunsVandansVorarlbergLage der Gemeinde Lorüns im Bezirk Bludenz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Lorüns von Südwesten aus gesehen
Lorüns von Südwesten aus gesehen
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

GeografieBearbeiten

Der Ort Lorüns liegt knapp vor der Mündung der Alfenz in die Ill in einer Höhe von 583 Meter über dem Meer. Nach Osten steigt das Gemeindegebiet zum Verwall an. Der höchste Gipfel ist der Davenna Kopf (1708 m). Im Westen liegt der Rätikon mit Steinwandeck (1996 m), Mittagsspitze (2107 m) und Kleinem Valkastiel (2233 m).

Die Gemeinde hat eine Fläche von 8,36 Quadratkilometer. Davon sind 5 Prozent landwirtschaftliche Nutzfläche, 4 Prozent Almen und drei Viertel der Fläche sind bewaldet.[1]

NachbargemeindenBearbeiten

Bludenz Stallehr Bludenz
Bürs  
Vandans St. Anton im Montafon

GeschichteBearbeiten

 
Blick vom Diebsschlößle auf Lorüns und ins Montafon

Die Ebene am Eingang des Montafons war bereits im Mittelalter besiedelt.

In alten Urkunden wurde der Ort 1430 „Aruns“, 1423 „Arüns“, 1442 und 1490 „Laruns“, 1522 „Larüns“ und ab 1630 „Lorüns“ genannt.

Die Habsburger regierten die Orte in Vorarlberg wechselnd von Tirol und Vorderösterreich (Freiburg im Breisgau) aus. Von 1805 bis 1814 gehörte der Ort zu Bayern, dann wieder zu Österreich. Zum österreichischen Bundesland Vorarlberg gehört Lorüns seit der Gründung 1861.

Schon um 1500 stand in Loruns eine Kapelle, die 1820 vergrößert wurde. Das heutige Kirchlein wurde 1956–1960 errichtet und dem Wasserpatron, dem Heiligen Johann Nepomuk geweiht.[2]

Der Ort war 1945 bis 1955 Teil der französischen Besatzungszone in Österreich.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten


Der Ausländeranteil lag Ende 2002 bei 9,2 Prozent.

In den Jahren von 1981 bis 2001 waren sowohl Geburtenbilanz als auch Wanderungsbilanz positiv. In den Jahren danach nahm die Abwanderung zu, konnte aber durch die Geburtenrate ausgeglichen werden.[3]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Filialkirche Lorüns
 
Alfenzbrücke

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

In der Vergangenheit waren die Landwirtschaft und die Zementerzeugung die wichtigsten Wirtschaftszweige. In den letzten Jahrzehnten siedelten sich neue Firmen in der Gemeinde an.[6]

Im Jahr 2010 gab es nur noch zwei landwirtschaftliche Betriebe in der Gemeinde, einen Nebenerwerbsbauern und einen Betrieb, der von einer juristischen Person geführt wurde.[7] Im Produktionssektor arbeiteten 6, im Dienstleistungssektor 36 Erwerbstätige (Stand 2011).[8]

VerkehrBearbeiten

Lorüns ist mit einer Haltestelle an der durch die Montafonerbahn betriebenen Bahnstrecke Bludenz–Schruns an das Eisenbahnnetz angeschlossen.

BildungBearbeiten

Am Ort gibt es (Stand Januar 2003) 14 Schüler. In Lorüns gibt es keinen Kindergarten.

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Die Gemeindevertretung hat insgesamt 9 Mitglieder.

BürgermeisterBearbeiten

  • 1966–1990 Otto Ladner
  • 1990–2020 Lothar Ladner (ÖVP)
  • seit 2020 Andreas Batlogg (Zemma)[14]

WappenBearbeiten

Blasonierung: In Blau ein silberner Wellenbalken, begleitet oben von einer goldenen Sonne, unten von zwei goldenen sechsstrahligen Sternen.

Das Wappen wurde Lorüns im Jahr 1967 von der Vorarlberger Landesregierung verliehen. Das Wappenbild ist dem Wappen der mittelalterlichen Familie der Arünser entnommen, welches ins 15. Jahrhundert zurückgreift.

Bis Anfang des 17. Jahrhunderts hat sich der Ortsname Arüns erhalten, ebenso haben sich die Familien „von Arüns“ bezeichnet. Mit der Umänderung des Ortsnamens von „Arüns“ in „Lorüns“ hat auch der Familienname sich entsprechend gewandelt. In der Tat ist das Wappen derer von Arüns und der späteren Lorünser identisch.
Dieses alte Wappen ist nicht von der Art der meisten Familienwappen, die gewöhnlich eine Eigentümlichkeit des Trägers andeuten. Das Wappen derer von Arüns bezeichnet vielmehr den Ort.
Schon Friedrich Wilhelm Lorinser schreibt 1868, dass im Wappen der Illfluss gezeicht ist, der von Mittag (Sonne – Süden) nach Mitternacht (Sterne – Norden) fließt. Herr Dr. Bilgeri schreibt dazu: „Es liegt also ein echtes Ortswappen von nicht alltäglichem Alter vor.“
(Originaltext aus dem Ansuchens um die Verleihung)[15]

PersönlichkeitenBearbeiten

Ehrenbürger der GemeindeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Lorüns – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ein Blick auf die Gemeinde Lorüns, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 6. Oktober 2021.
  2. Montafoner Heimatbuch
  3. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Lorüns, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 31. März 2019.
  4. Alfenzbrücke (360° Panorama)
  5. Preisgekröntes „Tor ins Montafon“
  6. Zahlen und Fakten, Wirtschaft. Gemeinde Lorüns, abgerufen am 6. Oktober 2021 (österreichisches Deutsch).
  7. Ein Blick auf die Gemeinde Lorüns, Ein Blick auf die Gemeinde Lorüns. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 6. Oktober 2021.
  8. Ein Blick auf die Gemeinde Lorüns, Erwerbstätige am Arbeitsort. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 6. Oktober 2021.
  9. Gemeindevertretung 2000. Land Vorarlberg, abgerufen am 6. Oktober 2021.
  10. Gemeindevertretung 2005. Land Vorarlberg, abgerufen am 6. Oktober 2021.
  11. Gemeindevertretung 2010. Land Vorarlberg, abgerufen am 6. Oktober 2021.
  12. Gemeindevertretung 2015. Land Vorarlberg, abgerufen am 6. Oktober 2021.
  13. Gemeindevertretung 2020. Land Vorarlberg, abgerufen am 6. Oktober 2021.
  14. Bürgermeister. Gemeinde Lorüns, abgerufen am 6. Oktober 2021 (österreichisches Deutsch).
  15. Geschichte von Lorüns auf der Webseite der Gemeinde Lorüns, abgerufen am 2. Dezember 2015.