Liste der Baudenkmäler in Oerlinghausen

Wikimedia-Liste
Schildförmige Denkmalplakette des Landes Nordrhein-Westfalen mit Wappen des Landes Nordrhein-Westfalen, darüber in Großbuchstaben der Schriftzug „Denkmal“, oben links und rechts sowie unten mittig ein Nagel.

Die Liste der Baudenkmäler in Oerlinghausen enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Stadt Oerlinghausen im Kreis Lippe in Nordrhein-Westfalen (Stand: September 2011). Diese Baudenkmäler sind in der Denkmalliste der Stadt Oerlinghausen eingetragen; Grundlage für die Aufnahme ist das Denkmalschutzgesetz Nordrhein-Westfalen (DSchG NRW).

Bild Bezeichnung Lage Beschreibung Bauzeit Eingetragen
seit
Denkmal-
nummer
Ev. Pfarrkirche St. Alexander
weitere Bilder
Ev. Pfarrkirche St. Alexander Oerlinghausen
Hauptstraße 80a, Pfarrstraße 7
Karte
Spätgotische Hallenkirche, auf den Fundamenten einer romanischen Basilika erbaut. 1878 zur heutigen Form umgebaut. 1511–1517 1


Pfarrhaus Oerlinghausen
weitere Bilder
Pfarrhaus Oerlinghausen Oerlinghausen
Pfarrstraße 4
Karte
2


Villa Kochsiek
weitere Bilder
Villa Kochsiek Oerlinghausen
Detmolder Straße 3
Karte
3


Wohnhaus von Carl David Weber
weitere Bilder
Wohnhaus von Carl David Weber Oerlinghausen
Detmolder Straße 4
Karte
Wohnhaus des Unternehmers Carl David Weber, 1895 erbaut und 1897/98 um weit sichtbare Turmaufbauten erweitert. 1895–1898 4


Ehemalige Weberei Carl David Weber & Co.(CEWECO)
weitere Bilder
Ehemalige Weberei Carl David Weber & Co.(CEWECO) Oerlinghausen
Detmolder Straße 6-10
Karte
1838 Bau des linken Flügels. 1850 Erwerb durch Carl Weber als Wohnhaus, Lager und Kontor. Einrichtung einer Näherei im rechten Nachbarhaus. 1923 bauliche Integration des linken und rechten Flügels. 1838 5


Villa Richard Müller
weitere Bilder
Villa Richard Müller Oerlinghausen
Detmolder Straße 21
Karte
Die Villa wurde 1913/1914 durch den Frankfurter Architekten Hermann A. E. Kopf errichtet. Der zweigeschossige Bau wird außen durch abgetreppte Lisenen mit Mosaikverblendungen gegliedert. 1913–1914 6


Wohnhaus
weitere Bilder
Wohnhaus Oerlinghausen
Detmolder Straße 22
Karte
7


Wohn- und Geschäftshaus
weitere Bilder
Wohn- und Geschäftshaus Oerlinghausen
Detmolder Straße 23
Karte
8


Alte Müllerburg
weitere Bilder
Alte Müllerburg Oerlinghausen
Detmolder Straße 24
Karte
9


Wohnhaus
weitere Bilder
Wohnhaus Oerlinghausen
Detmolder Straße 42
Karte
10


Antoniuskapelle
weitere Bilder
Antoniuskapelle Oerlinghausen
Steinbruchstraße 12
Karte
1922 errichtet und in den folgenden Jahren von Berthold Müller-Oerlinghausen und seiner Frau Jenny künstlerisch ausgestaltet. 1922 11


Melmsche Hirsch-Apotheke (Oerlinghausen)
weitere Bilder
Melmsche Hirsch-Apotheke (Oerlinghausen) Oerlinghausen
Hauptstraße 1
Karte
1831 von Johann Friedrich Ernst Melm gegründet. 1931 erhielt Carl Wachsmuth die Erlaubnis, den Namen Wachsmuth-Melm zu führen. 2006 wurde die Apotheke erweitert und umgebaut. 1831 12


Gaststätte Altdeutsche Bierstuben
weitere Bilder
Gaststätte Altdeutsche Bierstuben Oerlinghausen
Hauptstraße 3
Karte
1794 erbaut und 1861 von der Familie Georg Reuter erworben. Heute im Besitz der Apothekerfamilie Wachsmuth-Melm und von der Familie Kubus bewirtschaftet. 1794 13


Gaststätte Bei Vassili
weitere Bilder
Gaststätte Bei Vassili Oerlinghausen
Hauptstraße 9
Karte
Fachwerkhaus 14


Haus
weitere Bilder
Haus Oerlinghausen
Hauptstraße 10
Karte
15


Haus
weitere Bilder
Haus Oerlinghausen
Hauptstraße 14
Karte
16


Rathaus Oerlinghausen Rathaus Oerlinghausen Oerlinghausen
Rathausplatz 1
Karte
17


Haus
weitere Bilder
Haus Oerlinghausen
Hauptstraße 16
Karte
18


Haus
weitere Bilder
Haus Oerlinghausen
Hauptstraße 18
Karte
19


Stadthotel Oerlinghausen
weitere Bilder
Stadthotel Oerlinghausen Oerlinghausen
Hauptstraße 19
Karte
Das Gebäude hieß anfangs Hotel Stadt Bremen, wurde im 20. Jahrhundert das Oerlinghauser Rathaus und trägt seit 1976 den Namen Stadthotel. 1712 20


Gaststätte Jägerhaus
weitere Bilder
Gaststätte Jägerhaus Oerlinghausen
Hauptstraße 21
Karte
21


Haus
weitere Bilder
Haus Oerlinghausen
Hauptstraße 23
Karte
22


Haus
weitere Bilder
Haus Oerlinghausen
Hauptstraße 25
Karte
23


Haus
weitere Bilder
Haus Oerlinghausen
Hauptstraße 30
Karte
24


ehemaliges Amtsgericht Oerlinghausen
weitere Bilder
ehemaliges Amtsgericht Oerlinghausen Oerlinghausen
Hauptstraße 32
Karte
25


Haus
weitere Bilder
Haus Oerlinghausen
Hauptstraße 36
Karte
26


Haus
weitere Bilder
Haus Oerlinghausen
Hauptstraße 38
Karte
27


Gasthaus Nagel
weitere Bilder
Gasthaus Nagel Oerlinghausen
Hauptstraße 43
Karte
28


Haus
weitere Bilder
Haus Oerlinghausen
Hauptstraße 60
Karte
29


Haus
weitere Bilder
Haus Oerlinghausen
Hermannstraße 12
Karte
30


Haus
weitere Bilder
Haus Oerlinghausen
Jägerstraße 10-12
Karte
31


altes Kino
weitere Bilder
altes Kino Oerlinghausen
Tönsbergstraße 3
Karte
32


Ehemalige Synagoge
weitere Bilder
Ehemalige Synagoge Oerlinghausen
Tönsbergstraße 4
Karte
Die Oerlinghauser Synagoge ist ein schlichter, durch kräftige Lisenen gegliederter Bruchsteinbau. Vermutlich ist es das dritte Gebäude an dieser Stelle, das noch vor der Reichspogromnacht im Jahr 1938 von der jüdischen Gemeinde verkauft wurde. Die Synagoge blieb weitgehend originalgetreu erhalten und dient heute als Ausstellungsraum für zeitgenössische Malerei und Plastik. 1894 33


Jüdischer Friedhof
weitere Bilder
Jüdischer Friedhof Oerlinghausen
Auf dem Berge
Karte
Der ehemalige jüdische Friedhof wurde seit dem Ende des 17. Jahrhunderts von der jüdischen Gemeinde als Begräbnisstätte genutzt und liegt wenige Meter oberhalb der Synagoge am Aufstieg zum Tönsberg. Efeubewachsene, verwitterte Grabsteine tragen in hebräischen Schriftzügen die Namen alter jüdischer Oerlinghauser Familien. 34


Haus
weitere Bilder
Haus Oerlinghausen
Rathausstraße 29
Karte
35


Mariannenstift Oerlinghausen
weitere Bilder
Mariannenstift Oerlinghausen Oerlinghausen
Robert Koch Straße 19
Karte
Das 1890 errichtete Gebäude war erstes Krankenhaus und Entbindungsheim in Oerlinghausen und gehört heute zum Ev. Altenzentrum Oerlinghausen. 1890 36


Kiffestift
weitere Bilder
Kiffestift Oerlinghausen
Robert Koch Straße 17
Karte
Das 1888 errichtete Gebäude war das erste Altersheim in Oerlinghausen und gehört heute zum Ev. Altenzentrum Oerlinghausen. 1888 37


Windmühlenstumpf (Kumsttonne)
weitere Bilder
Windmühlenstumpf (Kumsttonne) Oerlinghausen
Kammweg
Karte
Die Kumsttonne (von Kumst = Kohl) ist ein Windmühlenstumpf und ein weithin sichtbares Wahrzeichen Oerlinghausens auf dem Tönsberg in 334 Metern Höhe. Sie wurde 1751 errichtet, verlor Mitte des 19. Jahrhunderts bei einem Sturm ihre Flügel und wurde in diesem Zustand auf dem Tönsberg erhalten. 1751 38


Kriegerehrenmal
weitere Bilder
Kriegerehrenmal Oerlinghausen
Kammweg
Karte
1930 39


Steinpfeiler (Vermessungspunkt)
weitere Bilder
Steinpfeiler (Vermessungspunkt) Oerlinghausen
Kammweg
Karte
1875 40


Lönsdenkmal südlich des Kammweges Lönsdenkmal südlich des Kammweges Oerlinghausen
Kammweg
Karte
1898 wanderte Hermann Löns am Standort des 1928 gesetzten Denkmals vorbei. 1928 41


Hünenkapelle
weitere Bilder
Hünenkapelle Oerlinghausen
Hermannsweg
Karte
Die Hünenkapelle liegt auf dem Tönsbergrücken in der Nähe des Wanderweges A5. Von der mittelalterlichen Saalkirche innerhalb einer vorgeschichtlichen Ringwallanlage aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. sind nur die Umfassungsmauern erhalten. Funktion und Bauzeit der Kapelle sind unbekannt. 42


Gut Wistinghausen Gut Wistinghausen Währentrup
Wistinghauser Straße 20
Karte
43


BW Huneken Hof Währentrup
Währentruper Straße 90
Karte
44


Mausoleum Tenge
weitere Bilder
Mausoleum Tenge Oerlinghausen
nördlich der Breslauer Sträße
Karte
Standort 1 km südöstlich des Gutes Niederbarkhausen, dem Stammsitz der Familie Tenge. Es wurde 1863 in Form eines dorischen Tempels errichtet. Am Anfang des 20. Jahrhunderts erhielt das Gebäude eine niedrigere Wandelhalle mit großen Fenstern und steinernen Karyatiden. 1863 45


Evangelisch-reformierte Kirche Helpup
weitere Bilder
Evangelisch-reformierte Kirche Helpup Helpup
Lagesche Straße 36
Karte
Neuromanische Kirche. Pläne von den Architekten Karl Siebold und Otto Winckler. 1906–1907 46


Pfarrhaus Helpup
weitere Bilder
Pfarrhaus Helpup Helpup
Lagesche Straße 34
Karte
Neuromanisches Pfarrhaus. Pläne von den Architekten Karl Siebold und Otto Winckler. Bruchsteinbau mit 11/2 Geschossen auf hohem Kellersockel mit zweistöckigem Fachwerkgiebel. 1906–1907 47


Alter Krug
weitere Bilder
Alter Krug Helpup
Bahnhofstraße 1
Karte
48


Gut Menkhausen
weitere Bilder
Gut Menkhausen Lipperreihe
Menkhauser Weg 1-3
Karte
49


Bartholdskrug
weitere Bilder
Bartholdskrug Lipperreihe
Hellweg 4-6
Karte
Der Bartholdskrug ist ein 1713 errichtetes Fachwerkhaus in Lipperreihe. Der von alten Eichen und Linden umgebene Gasthof liegt am Hellweg in Lipperreihe. Der Türsturzbalken über dem Hauseingang trägt die Inschrift: Cord Henrich Grote und seine Ehefrau Catrina Barkhausen haben das Haus lassen bauen vor ihren Sohn Barthold Anno 1713. 1713 50


Postamt Oerlinghausen
weitere Bilder
Postamt Oerlinghausen Oerlinghausen
Rathausstraße 15/15a
Karte
Roter Backsteinbau, 1905 errichtet, bis 1995 Sitz des Oerlinghauser Postamts. 1905 51


Fachwerkhaus
weitere Bilder
Fachwerkhaus Helpup
Wellentruper Straße 2
Karte
52


Wohn- und Geschäftshaus
weitere Bilder
Wohn- und Geschäftshaus Oerlinghausen
Rathausstraße 9 / Kinogasse
Karte
53


Wohn- und Geschäftshaus
weitere Bilder
Wohn- und Geschäftshaus Oerlinghausen
Rathausstraße 11 / Kinogasse
Karte
54


Wohnhaus
weitere Bilder
Wohnhaus Oerlinghausen
Rathausstraße 17
Karte
55


Wohnhaus
weitere Bilder
Wohnhaus Helpup
Bahnhofstraße 10
Karte
56


Wohnhaus
weitere Bilder
Wohnhaus Oerlinghausen
Hauptstraße 80
Karte
57


Langer Gottfried, ältestes erhaltenes Gebäude der Stadt
weitere Bilder
Langer Gottfried, ältestes erhaltenes Gebäude der Stadt Oerlinghausen
Hauptstraße 53
Karte
In seiner über 400jährigen Geschichte beherbergte das Haus u. a. einen Krug, eine Bäckerei, eine jüdische Elementarschule und von 1860 bis 1895 eine Mikwe, ein Reinigungsbad für jüdische Frauen. Nach dem Umbau im Jahr 2012 gibt es dort acht Mietwohnungen.[1] nach 1600 58

WeblinksBearbeiten

Commons: Kulturdenkmäler in Oerlinghausen – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Werner Höltke: Der Lange Gottfried hat viel erlebt. In: LIPPE aktuell Nr. 438 vom 26. Oktober 2013.