Leo Peukert

deutscher Theater- und Filmschauspieler, Regisseur

Leonhard „Leo“ Peukert (* 26. August 1885 in München; † 6. Januar 1944 in Tiengen) war ein deutscher Theater- und Filmschauspieler sowie Filmregisseur.

Leo Peukert (Foto: Alexander Binder)

LebenBearbeiten

Er trat als Schauspieler ab 1904 an den Vereinigten Theatern in München auf, wo er bis 1908 blieb. 1909 kam er an das Berliner Lustspielhaus und wurde dort für den Film entdeckt. Bereits ab 1911 war Peukert in Stummfilm-Rollen zu sehen. Er begann in Filmen von Urban Gad und Heinrich Bolten-Baeckers, unter dessen Produktion er während des Ersten Weltkriegs in Komödien einer nach ihm benannten Leo-Reihe auftrat und bekannt wurde. In mehr als zehn Stummfilmen führte er Regie.

Insgesamt wirkte er in fast 300 Stumm- und Tonfilmen mit, in Hotel Sacher auch mit einer kleinen Gesangseinlage. In seinen letzten Schaffensjahren waren es vor allem Nebenrollen im bäuerlich-ländlichen Milieu, die ihn populär machten. Er war seit 1914 mit der Schauspielerin Sabine Impekoven verheiratet.

Zudem wirkte er als Beisitzer der Filmoberprüfstelle.[1]

Peukert ruht auf dem Waldfriedhof München, neben seiner Gattin.

FilmografieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 6: N – R. Mary Nolan – Meg Ryan. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 211 f.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zensurgutachten zum Film Die Teufelskirche vom 21. Juni 1921: Leo Peukert, Beisitzer
  2. Im Strudel des Verkehrs bei filmarchives-online.eu, abgerufen am 24. Mai 2019