Hauptmenü öffnen

Langförden ist ein Ortsteil der niedersächsischen Stadt Vechta. Bis zur kommunalen Neugliederung 1974 war Langförden eine selbständige Gemeinde. Das niedersächsische „Gesetz zur Neubildung der Stadt Aschendorf sowie der Gemeinden Langförden, Vörden und Mulsum“ vom 28. März 1990, das die Selbständigkeit der Gemeinde Langförden wiederherstellen sollte, trat auf Anordnung des Bundesverfassungsgerichts nicht in Kraft.[1]

Langförden
Stadt Vechta
Wappen von Langförden
Koordinaten: 52° 47′ 9″ N, 8° 15′ 16″ O
Höhe: 46 m
Einwohner: 4500
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 49377
Vorwahl: 04447

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

 
Laurentiusbrunnen und Glockenturm von St. Laurentius
 
Börgerdings Mühle in Spreda (2007 rekonstruiert)

Der Ortsteil hat rund 4500 Einwohner und liegt ca. sechs Kilometer nordnordwestlich von Vechta an der Bundesstraße 69 und östlich der Bundesautobahn 1 sowie an der stillgelegten Bahnstrecke Ahlhorn–Vechta.

Geologie und HydrogeologieBearbeiten

Langförden liegt in der Norddeutschen Tiefebene. Das Gebiet um Langförden besteht hauptsächlich aus glazio-fluviatilen Ablagerungen, in erster Linie lehmige und sandige Ablagerungen des Pleistozäns. Bohrungen zeigten, dass die obersten Sedimentschichten eine Mächtigkeit von etwa 5 bis 7 m haben. Dieser Schicht unterlagert ist eine 10 m starke, lehmige und marlige Sedimentschicht. Sandige Schichten in einer Tiefe von 25 bis 30 m bilden einen ertragreiche Aquifer für Grundwasserförderung. Der oberste Grundwasserleiter befindet sich in einer Tiefe von zwei bis sechs m.

Benachbarte OrtschaftenBearbeiten

Nachbarorte sind, beginnend von Norden im Uhrzeigersinn, die Emsteker Ortschaft Schneiderkrug, die Gemeinde Visbek, die Gemeinde Goldenstedt, die Goldenstedter Ortschaft Lutten, die Stadt Vechta, die Gemeinde Bakum, die Gemeinde Cappeln sowie die Gemeinde Emstek.

Emstek (9 km) Schneiderkrug (3 km) Visbek (7 km)
Cappeln (10 km)   Goldenstedt (12 km)
Bakum (6 km) Vechta (7 km) Lutten (7 km)

Die Entfernungsangaben beziehen sich auf die Entfernung bis zum Ortszentrum.

KlimaBearbeiten

Der Jahresniederschlag beträgt 756 Millimeter. Die Niederschläge liegen im mittleren Drittel der in Deutschland erfassten Werte. An 53 % der Messstationen des Deutschen Wetterdienstes werden niedrigere Werte registriert. Der trockenste Monate ist der Februar, die meisten Niederschläge fallen im Juni. Im Juni fallen 1,7 mal mehr Niederschläge als im Februar. Die Niederschläge variieren kaum und sind gleichmäßig übers Jahr verteilt. An nur 15 % der Messstationen werden niedrigere jahreszeitliche Schwankungen registriert.

Ortsteile und BauerschaftenBearbeiten

  • Langförden
  • Langförden-Nord
  • Gut Bomhof[2]
  • Spreda
  • Deindrup
  • Gut Strohe
  • Calveslage

GeschichteBearbeiten

 
Erinnerung an die Bahnstrecke Ahlhorn–Vechta beim ehemaligen Bahnhof Calveslage
 
Überreste der Bunten Mühle im Dorfpark Langförden

Die Langfördener Bauerschaft Holtrup wurde 851 zum ersten Mal erwähnt. Langförden und die Bauerschaft Calveslage wurden 890 urkundlich genannt.

  • 1011 wurde die erste Kirche aus Findlingssteinen gebaut.[3] Zur Pfarrei gehörten damals auch noch die später eigenständigen Pfarreien Vechta (bis 1221) und Oythe (bis 1300).
  • 1652 wurde die erste Schule in Langförden eingerichtet.
  • 1837 wurde die erste Straße aus Steinen, die Staatschaussee Vechta-Ahlhorn, die heutige B 69, erbaut.
  • 1885 wurde die Bahnstrecke Ahlhorn–Vechta der Großherzoglich Oldenburgischen Eisenbahn eröffnet. Der Personenverkehr wurde 1952, der Güterverkehr 1967 eingestellt. Auf dem Gebiet der Gemeinde Langförden lagen an dieser Strecke die Bahnhöfe Langförden und Calveslage.
  • 1913 wurde die heutige St.-Laurentius-Kirche geweiht.
  • 1933–1945 war Langförden Teil der Gemeinde Bakum.
  • 1974 wurde die Gemeinde Langförden in die Stadt Vechta eingegliedert.
  • 2008 wurde die Niedersächsische Mühlenstraße erweitert; sie führt seitdem auch durch Langförden. Eine Station der Niedersächsischen Mühlenstraße in Langförden ist Borgerdings Mühle in Spreda.[4] Die „Bunten-Mühle“[5] ist in der Karte der Mühlenstraße noch als weitere Station verzeichnet; sie wurde aber im Februar 2018 demontiert und soll angeblich in den Niederlanden wieder aufgebaut werden.[6] Tatsächlich bewahrten Mitglieder des Heimatvereins Langförden den Mühlstein der Bunten Mühle davor, in den Niederlanden geschreddert zu werden. Er wurde, wie auch die Überreste des Mühlenfundaments, vor dem Spieker im Dorfpark Langförden platziert.[7]

PolitikBearbeiten

PartnerschaftenBearbeiten

Der Stadtteil Langförden unterhält eine Partnerschaft mit dem französischen Le Cellier.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

 
Neuromanische Pfarrkirche St. Laurentius

Die neuromanische Pfarrkirche St. Laurentius in Langförden wurde in den Jahren 1910–1912 erbaut.

Auf einer Hofstelle in der Bauerschaft Holtrup befindet sich die Holtruper Kapelle aus dem Jahr 1718.

SportBearbeiten

In Langförden ist auch der SV BW Langförden als Gesamtsportverein aktiv tätig. Es gibt in dem Verein alle möglichen Sportarten (Fußball, Tischtennis, Badminton, Volleyball etc.). Auch führt der SV BW Langförden ein großes Fußballturnier für C-Jugend Mannschaften (U15) durch. Traditionell findet dieses Turnier an Pfingsten statt. Dort werden dann einzelne Mannschaften bei Gasteltern untergebracht. Bei dem Turnier haben bereits viele Mannschaften aus Europa teilgenommen.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

UnternehmenBearbeiten

Die Wirtschaft ist hauptsächlich landwirtschaftlich orientiert mit intensiver Geflügelhaltung und Obstanbau. Im Ortsteil Calveslage hat das Unternehmen Big Dutchman ihren Stammsitz. Big Dutchman ist weltweit führend in der Herstellung von Fütterungsanlagen und Stalleinrichtungen für die Haltung von Geflügel und Schweinen.

In Deindrup hat sich der „Sonnenhof“ angesiedelt, eine „anthroposophisch-christlich orientierte Lebens- und Arbeitsgemeinschaft“ in einem Fachwerkhof. Im Sonnenhof werden Menschen mit Behinderung betreut und nehmen ihr Recht auf Teilhabe am Arbeitsleben wahr, vor allem durch Arbeit in der landwirtschaftlichen Produktion.[8]

VerkehrBearbeiten

Langförden wird durch die Buslinien 690 (Vechta–Langförden–Deindrup), 691 (Spreda–Langförden–Vechta), 600 (Ahlhorn–Vechta–Lohne) und 970 (Vechta–Cloppenburg) unter der Woche und am Wochenende mit dem Umland und dem Stadtgebiet Vechta verbunden. Die Busse fahren alle im Tarifgebiet der Verkehrsgemeinschaft Landkreis Vechta (VGV)

Sohn des OrtesBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. DFR BVerfGE 82, 310 – Aschendorf
  2. Franz Hellbernd: Münsterländische Burgen und Schlösser und adelige Häuser, 1963 (Memento vom 19. April 2014 im Internet Archive)
  3. Dekanat Vechta: St. Laurentius, Vechta (Langförden), abgerufen am 11. November 2011
  4. Arbeitsgruppe Mühlenstraße in der Mühlenvereinigung Niedersachsen-Bremen e.V.: Börgerdings Mühle
  5. Arbeitsgruppe Mühlenstraße in der Mühlenvereinigung Niedersachsen-Bremen e.V.: Bunten-Mühle Langförden
  6. otterdvd film: Demontage Langfördener Bunten WindMühle in Vechta.. 24. Februar 2018. 19:08 Minuten
  7. Lars Chowanietz: Heimatfreunde retten Stein aus Bunter [sic!] Mühle. Bei der Feier zum 40-jährigen Bestehen des Vereins am Sonntag soll das Stück jetzt am Spieker zum Rasten einladen. „Oldenburgische Volkszeitung“. 22. November 2018, S. 10
  8. Sonnenhof e. V.: Mehr über uns!