Lang Ping

chinesische Volleyballspielerin und -trainerin, Olympiasiegerin
Lang Ping
Lang Ping.jpg
Lang Ping als Coach 2. April 2008
Porträt
Geburtsdatum 10. Dezember 1960
Geburtsort Peking, China
Größe 1,84 m
Position Außenangriff
Nationalmannschaft
1978–1990 A-Nationalmannschaft
Erfolge
1981
1982
1984
1985
1990
Weltpokalsiegerin in Japan
Gold Weltmeisterin in Peru
Olympiasiegerin Los Angeles
Weltpokalsiegerin in Japan
Silver Vizeweltmeisterin in China

Stand: 12. September 2011

Lang Ping (chinesisch 郎平; * 10. Dezember 1960 in Peking, Volksrepublik China) ist eine ehemalige chinesische Volleyballspielerin und -trainerin.

Lang Ping spielte in der chinesischen Nationalmannschaft als Außenangreiferin („Iron Hammer“) und gewann bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles die Goldmedaille. Sie wurde 1981 Weltpokalsieger in Japan und 1982 Weltmeister in Peru. 1985 wurde sie erneut Weltpokalsieger in Japan und 1990 Vizeweltmeister in China.

In ihrer Trainerkarriere gewann Lang Ping mit der chinesischen Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta die Silbermedaille und wurde 1998 Vizeweltmeister in Japan. Als Coach von Volley Modena wurde sie im Jahr 2000 italienischer Meister. Mit der US-amerikanischen Nationalmannschaft holte Lang Ping bei den Olympischen Spielen 2008 in ihrer Heimatstadt Peking die Silbermedaille. Seit 2013 trainiert sie erneut die chinesische Frauen-Nationalmannschaft. 2016 gewann sie mit den chinesischen Frauen olympisches Gold in Rio de Janeiro.

2002 wurde Lang Ping in die „Volleyball Hall of Fame“ aufgenommen[1].

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hall of Fame (Memento des Originals vom 14. Juli 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.volleyhall.org
  Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Das ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Lang ist hier somit der Familienname, Ping ist der Vorname.