Hauptmenü öffnen

Die LG Kurpfalz (Leichtathletik-Gemeinschaft Kurpfalz) wurde 1969 von den Vereinen TV Altlußheim, HSV Hockenheim, DJK Hockenheim, TSG Ketsch, TSV Oftersheim, TB Germania Reilingen, SV Rohrhof, SV 98 Schwetzingen und TV Schwetzingen 1864 gegründet und 1970 traten erstmals Athleten in Ihrem Namen an. Bei den Mitgliedsvereinen handelt es sich um die Leichtathletik-Abteilungen von Sportvereinen rund um die beiden Städte Schwetzingen und Hockenheim. Somit liegt die LG im Süden des Rhein-Neckar-Kreises im Badischen Leichtathletik-Verband.

Im Jahr 2019, 50 Jahre nach der Gründung, starten die Leichtathleten ab 12 Jahren der folgenden 8 Vereine für die LG:

Von 1972 bis 1990 trug die LG den Namen „LG coop Kurpfalz“. In dieser Zeit wurde sie durch die regionale Vertretung der Handelsunternehmens coop AG unterstützt.

ErfolgeBearbeiten

Die größten sportlichen Erfolge der LG Kurpfalz
Jahr Ergebnis
1973 Mit Karlheinz Weisenseel und Rüdiger Harksen (beide DJK Hockenheim) stellt die LG die halbe DLV-Staffel über 4 × 100 m bei der Junioren EM in Duisburg. Sie erreicht den 3. Platz. Dies sollte für lange Jahre der größte sportliche Erfolg der LG bleiben. Weisenseel erreicht im 200-m-Lauf das Halbfinale.
1974 Elke Klebert (HSV Hockenheim) erwirft den Deutschen Meistertitel der weiblichen Jugend A mit dem Diskus.
1981 Nach 1978 holt sich die damals 37-jährige Doris Schlosser zum zweiten Mal den Süddeutschen Meistertitel im 25-km-Lauf der Frauen.
1988 Deutscher Meister im Siebenkampf-Team der weiblichen Jugend B: Sonja Meckes (TBG Neulußheim), Claudia Dinkel (TV Schwetzingen) und Heike Schwarz (TSV Oftersheim)
1988 Walter Bauer (HSV Hockenheim) holt Silber und Bronze bei der Senioren EM. Bauer wird zudem Zweiter über 400-m-Hürden und Dritter im Dreisprung.
1999 Der Altlußheimer Rolf Kremer wird Deutscher Meister der M14 im Blockwettkampf Wurf. Im gleichen Jahr holt er zudem zehn badische Titel.
2009 Die 4x100m-Staffel der weiblichen U16 mit Malaika Mihambo, Carina Frey, Chantal Berg und Marie Kias (alle TSV Oftersheim) erzielt eine bis 2018 geltende Deutsche Bestleistung.

Mihambo, Frey und Kias werden Deutsche Meisterinnen mit der Siebenkampf-Mannschaft.

2018 Die zahlreichen Erfolge von Malaika Mihambo sind auf Ihrer eigenen Seite dokumentiert. Höhepunkte ihrer Karriere sind die Siege im Frauen-Weitsprung bei der EM 2018 in Berlin und bei der WM 2019 in Doha.

Weitere PersönlichkeitenBearbeiten

(Teilweise auch aus der Zeit vor der Gründung der LG)

  • Brigitte Berendonk – Als Athletin des TV Schwetzingen 1959 Deutsche Jugendmeisterin im Fünfkampf. Später Deutsche Meisterin mit der Kugel und bekannte Anti-Doping-Aktivistin.
  • Dietmar Chounard – Trainer der LG von 1988–1990, später DLV-Nachwuchsbundestrainer.
  • Werner Heger – 1960 Deutscher Jugend-Meister Kugelstoß für die TBG Reilingen. Später Deutscher Meister für den USC Heidelberg, dann Bundestrainer und noch 2019 Athletik-Trainer von Malaika Mihambo.
  • Walter Koch – Abteilungsleiter des SV Schwetzingen. Hauptmotor von 10 nationalen Sportfesten und den Deutschen Jugend-Meisterschaften 1973 im städtischen Stadion Schwetzingen.
  • Hans Motzenbäcker – Mitinitiator der LG (obwohl "sein" FV Brühl erst 2006 beitrat). Später Präsident des Badischen und des Süddeutschen Leichtathletik-Verbands.
  • Gerhard Stratthaus – Aktiver Leichtathlet im FV Brühl (Disziplinen Kugelstoß und Hochsprung). Später Bürgermeister von erst Brühl, dann Schwetzingen. Finanzminister von Baden-Württemberg.

WeblinksBearbeiten