Hauptmenü öffnen

Kurt Horres

deutscher Regisseur, Theaterintendant und Hochschullehrer

Kurt Horres (* 28. November 1932 in Düsseldorf) ist ein deutscher Regisseur, Theaterintendant und Professor an der Essener Folkwangschule.

WerdegangBearbeiten

Horres wurde 1932 in Düsseldorf geboren und studierte Germanistik, Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte in Köln. Anschließend besuchte er die Robert Schumann Hochschule Düsseldorf.

Seine künstlerische Arbeit begann als Regieassistent an der Komischen Oper Berlin. Weitere Regietätigkeiten führten ihn an die Opern in Wuppertal, Köln und Bonn. Bis 1964 hatte er die Oberspielleitung der Lübecker Bühnen inne, anschließend wechselte er als Operndirektor an die Wuppertaler Bühnen, wo er elf Jahre wirkte. 1976 wurde er als Intendant des Staatstheaters Darmstadt berufen und wechselte von dort zur Hamburgischen Staatsoper. Von 1986 bis 1996 war er Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein. Seit der Spielzeit 1996/97 arbeitete Kurt Horres als freischaffender Regisseur und lehrte er an der Folkwang Hochschule das Fach Regie.

Er inszenierte teilweise als Ur- und Erstaufführung Opern von Boris Blacher, Luigi Dallapiccola, Paul Dessau, Werner Egk, Gottfried von Einem, Wolfgang Fortner, Hans Werner Henze, Paul Hindemith, Giselher Klebe, Darius Milhaud, Krzysztof Penderecki, Aribert Reimann und Udo Zimmermann. Aber auch WagnersDer Ring des Nibelungen“ gehörte zu den vielbeachteten Aufführungen.

Sein Sohn (Gregor Horres) und eine seiner Töchter (Bernarda Horres) sind gleichfalls Theaterregisseure.

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten