Hauptmenü öffnen

Kornsand ist ein uralter Rheinübergang. Schon 1373 gab es eine feste Fähre dort. Der Wohnplatz Kornsand in der Gemarkung von Geinsheim ist heute Teil der Großgemeinde Trebur im südhessischen Kreis Groß-Gerau.

Kornsand
Gemeinde Trebur
Koordinaten: 49° 52′ 3″ N, 8° 21′ 27″ O
Höhe: 80 m
Postleitzahl: 65468
Vorwahl: 06147

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

 
Rheinfähre Landskrone – 2011

Die wenige Häuser umfassende Ansiedlung liegt direkt am hessischen Rheinufer zwischen Geinsheim und Nierstein im Überschwemmungsgebiet vor den Sommer- und Winterdeichanlagen und zählt zum Hessischen Ried.

Neben bäuerlichen Wohnhäusern gibt es ein griechisches Restaurant, einen Imbiss und die Verladesilos der ansässigen Sand- und Kies-Handelsfirma Hahn und Wedel. Auf dem Rheindamm Richtung Süden führt ein Fußweg, vorbei an Höfen zum Pumpwerk Wächterstadt. Auf der anderen Rheinseite sieht man die Burgruine Landskrone und die ebenfalls zu Oppenheim zählende Katharinenkirche.

Der Kornsand ist die rechtsrheinische Anlegestelle der Rheinfähre Landskrone und ein Treffpunkt für Motorradfahrer und Radwanderer sowie Weinliebhaber, die mit der Fähre zu den zahlreichen Winzerstuben und Straußwirtschaften der Ortschaften Oppenheim und Nierstein übersetzen.

GeschichteBearbeiten

 
Landung des Zeppelins auf dem Rhein am Kornsand
 
Gedenkstein Kornsandverbrechen

Schon die Römer nutzten diese Stelle am Rhein, um die Rheinaue und den Fluss zu überqueren. Sie errichten hier ihre Legionslager. Die Archäologen gruben im Fundgebiet Trebur-Geinsheim bislang die Spuren von sieben Lagern aus.[1]

Ab dem 14. Jahrhundert war die Stelle mit einer Fährverbindung versehen, wie einer Urkunde zu entnehmen ist.

1375 verpfändete Kaiser Karl IV. das gesamte Ingelheimer Reichsgebiet ebenso wie die Reichsstadt Oppenheim und die Orte Nierstein, Dexheim und Schwabsburg sowie den Kornsand an den Pfälzischen Kurfürsten.

Im Dezember 1631 setzte das schwedische Heer hier nach Oppenheim über, nachdem es vorher eine auf dem Kornsand von kaiserlich-spanischen Truppen angelegte Sternschanze niedergekämpft hatte.

Mit dem Frieden von Lunéville 1801 fallen die linksrheinischen Gebiete des Deutschen Reichs an Frankreich. Als Entschädigung für verlorene Gebiete erhält die Landgrafschaft Hessen-Darmstadt im Reichsdeputationshauptschluss 1803 unter anderem den Kornsand zugesprochen. Die Verwaltung erfolgt zunächst von Leeheim und ab 1860 von Geinsheim aus.[2]

Im Jahre 1896 wurde der Bau einer Rheinbrücke ins gegenüber gelegene Oppenheim diskutiert. Über die Brücke sollte auch eine Dampfstraßenbahn verkehren, die Darmstadt über Groß-Gerau mit Oppenheim verbinden sollte. Eine Realisierung des Projekts unterblieb.[3]

Überregional bekannt wurde der Kornsand im Jahre 1908, als am 4. August der Zeppelin LZ 4 auf seiner Fahrt von Friedrichshafen nach Echterdingen über Mainz hier eine Sicherheitslandung auf dem Rhein durchführte. Zur Erinnerung an diesen Vorfall wurde in Trebur das Zeppelindenkmal errichtet.

Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurden am 21. März 1945 beim Kornsandverbrechen sechs wehrlose Menschen auf einem Feld erschossen. Ihnen zu Ehren wurde später ein Gedenkstein aufgestellt.[4][5] Am 22. und 23. März setzten amerikanische Truppen bei ihrem Vormarsch mit einer Pontonbrücke über den Rhein. Am 27. März standen die amerikanischen Einheiten in Lorsch, Bensheim und Heppenheim und einen Tag später waren Aschaffenburg am Main sowie der westliche und nördliche Teil des Odenwaldes besetzt.[6] Der Krieg in Europa endete mit der bedingungslosen Kapitulation aller deutschen Truppen, die am 8. Mai 1945 um 23:01 Uhr mitteleuropäischer Zeit in Kraft trat.

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen wurden am 1. Januar 1977 die Gemeinden Astheim, Geinsheim (und mit ihr der Wohnplatz Kornsand), Hessenaue und Trebur durch das Gesetz zur Neugliederung des Landkreises Groß-Gerau zu einer Gemeinde mit dem Namen Trebur zusammengeschlossen.[7]

Eine betonierte Zufahrt zum Rhein, die so genannte „Nato-Rampe“, soll im Kriegsfall die Anlage einer Pontonbrücke ermöglichen.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Weg der Goldenen Straße durch Deutschland
  2. Irmgard Schäfer: Geinsheim / Unser Dorf in alten Zeiten Geiger-Verlag, Horb am Neckar 1987, ISBN 3-89264-061-0, S. 12
  3. Franz Flach: Gerauer Geschichten. 600 Jahre Stadt- und Marktrechte. Groß-Gerau 1997, S. 58f.
  4. Kornsandverbrechen: Dokumentation und Gedenkseite
  5. Gedenkstein am Kornsand im Portal für Groß-Gerau und Rhein-Main (gg-online.de)
  6. Artikelserie des Bergsträßer Anzeigers aus dem Jahr 2005 über das Kriegsende an der Bergstraße. Bergstraße und XXX. Bergsträßer Anzeiger, archiviert vom Original; abgerufen am 20. Dezember 2014.
  7. Der Hessische Minister des Inneren: Gesetz zur Neugliederung des Landkreises Groß-Gerau (GVBl. II 314–32) vom 26. Juli 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 22, S. 314, § 6 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).