Hauptmenü öffnen

Konrad Klek

deutscher Theologe, Kirchenmusiker, Universitätsmusikdirektor und Professor

Konrad Klek (* 1960 in Ebingen) ist ein deutscher evangelischer Theologe, Pfarrer, Organist, Kirchenmusiker, Universitätsmusikdirektor und Hochschullehrer in Erlangen.

WerdegangBearbeiten

Nach dem Studium der Evangelischen Theologie an der Kirchlichen Hochschule in Bielefeld-Bethel, an der Universität Tübingen, im Evangelischen Stift Tübingen und an der Universität München erfolgte ein weiteres Studium der Kirchenmusik, das Konrad Klek mit dem A-Examen ebenfalls in München abschloss. Bis 1989 arbeitete Konrad Klek als Vikar in Oppenweiler im Dekanat Backnang in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg als Pfarrer, um dann ab Dezember 1989 eine Stelle als Bezirkskantor in Nürtingen anzutreten. 1996 erfolgte die Promotion (zum Dr. theol.) an der Universität Hamburg.

Klek ist Vater der Schachspielerin Hanna Marie Klek.

TätigkeitBearbeiten

Ab 1994 arbeitete Klek als Lehrbeauftragter für künstlerisches und liturgisches Orgelspiel an der Hochschule für Kirchenmusik in Esslingen, der jetzigen Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen.

Seit dem Sommersemester 1999 lehrt Klek als Professor für Kirchenmusik an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie der Universität Erlangen. Diese Aufgabe ist verbunden mit dem Amt eines Universitätsmusikdirektors.

Klek steht der Internationalen Heinrich von Herzogenberg-Gesellschaft Heiden (Schweiz) als Präsident vor, die der Erforschung der Werke von Heinrich von Herzogenberg gewidmet ist.

Wissenschaftliches Arbeiten und Interessengebiete (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten