Hauptmenü öffnen

Klaus von Storch

chilenischer Astronautenkandidat
Klaus von Storch (2016)

Klaus Bernhard von Storch Krüger (* 20. Februar 1962 in Osorno, Chile) ist ein ehemaliger Offizier der chilenischen Luftwaffe, Raumfahrtingenieur und Astronautenkandidat.

Von Storch war ein Kampfpilot der chilenischen Luftwaffe.

Im Jahr 1992 wurde von Storch von der chilenischen Raumfahrtagentur Agencia Chilena del Espacio zusammen mit drei weiteren Anwärtern als Astronautenkandidat ausgewählt. Ende der 1990er Jahre wirkte er an der wissenschaftlichen Betreuung von mehreren Space-Shuttle-Flügen mit. Im Jahre 2002 wurde von Storch für den ersten Raumflug mit chilenischer Beteiligung ausgewählt. Durch den Absturz der Raumfähre Columbia im Februar 2003 wurden die Pläne jedoch nicht verwirklicht.

Die chilenische Raumfahrtagentur wandte sich an Russland, um einen Platz an Bord eines Sojus-Raumschiffs zu erhalten. Bei einem Besuch des russischen Präsidenten Putin in Chile wurde im Jahr 2004 ein entsprechendes Abkommen unterzeichnet.[1] Im Gegensatz zum Brasilianer Marcos Pontes, der in einer vergleichbaren Situation war und im März 2006 mit Sojus TMA-8 starten konnte, wurde von Storch jedoch nicht für einen Flug eingeteilt.

Von Storch ist Vizepräsident der gemeinnützigen Organisation Astrochile.

Er ist Leiter der Gruppe Angelicum Chile, die am Google Lunar X-Prize teilnimmt.

PrivatesBearbeiten

Von Storch ist verheiratet und hat zwei Kinder. Klaus von Storch ist der Bruder von Sven von Storch und damit der Schwager von Beatrix von Storch (AfD)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. María Cecilia Espinosa: Chilean Astronaut Awaits His Turn. Tierramérica, 6. März 2006, archiviert vom Original am 14. September 2011; abgerufen am 12. September 2011 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tierramerica.info

WeblinksBearbeiten