Klaus Hulek

deutscher Mathematiker
Klaus Hulek im Jahr 2013

Klaus Hulek (* 19. August 1952 in Hindelang) ist ein deutscher Mathematiker, der sich mit Algebraischer Geometrie und dort insbesondere mit Modulräumen befasst.

LebenBearbeiten

 
Hirzebruch (links), Thomas Peternell (Mitte), Klaus Hulek (rechts), Erlangen 1987
 
Klaus Hulek 2014 im Schloss Herrenhausen zum Auftakt des 4. Festivals der Philosophie

Klaus Hulek studierte ab 1971 Mathematik an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit dem Diplom-Abschluss 1976. 1974/75 studierte er am Brasenose College der Universität Oxford, wo er den Master of Science Abschluss erhielt. Er wurde 1979 bei Wolf Barth an der Universität Erlangen promoviert (Stabile Rang 2 Vektorbündel auf   mit ungerader erster Chernklasse).[1] 1982/83 war er als Post-Doktorand an der Brown University und danach wieder wissenschaftlicher Assistent in Erlangen, wo er sich 1984 habilitierte und Privatdozent wurde.

Ab 1985 hatte Hulek eine Professur an der Universität Bayreuth inne. 1990 wurde Hulek an die Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Universität Hannover berufen, wo der Professor von 2005 bis Januar 2015 als Vizepräsident für Forschung tätig war.

Hulek ist Herausgeber der Mathematischen Nachrichten. Seit 2016 ist er Chefredakteur der zbMATH-Datenbank (früher Zentralblatt für Mathematik).[2] Von Januar 2019 bis Mai 2020 war Hulek Vizepräsident der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV).

Zu seinen Doktoranden zählen Andreas Gathmann und Matthias Schütt.

SchriftenBearbeiten

  • Projective Geometry of Elliptic Curves. Asterisque, Band 137, 1986.
  • Geometry of the Horrocks-Mumford bundle. In: Proc. Symp. Pure Math. 46, Teil 2, 1987, S. 69–85.
  • Elliptische Kurven, abelsche Flächen und das Ikosaeder. In: Jahresbericht des DMV. Band 91, 1989, S. 126–147.
  • mit Thomas Peternell, Michael Schneider, Frank-Olaf Schreyer (Hrsg.): Complex algebraic varieties (= Lecture Notes in Mathematics. 1507). Springer, 1992 (Konferenz Bayreuth 1990).
  • mit Constantin Kahn, Steven Weintraub: Moduli spaces of Abelian surfaces: compactification, degenerations, and theta functions. de Gruyter 1993.
  • mit Wolf Barth, Herbert Lange (Hrsg.): Abelian Varieties. de Gruyter, 1995 (Proc. Egloffstein Conference).
  • mit Fabrizio Catanese, Chris Peters, Miles Reid (Hrsg.): New trends in algebraic geometry. Cambridge University Press, London Mathematical Society Lecturenote Series 264, 1999 (Konferenz Warwick 1996).
  • Elementare algebraische Geometrie. Vieweg, 2000, 2. Auflage 2012.
    • Englische Ausgabe Elementary algebraic geometry. American Mathematical Society 2003.
  • mit Wolf Barth, Chris Peters, Antonius van de Ven: Compact complex surfaces. 2. Auflage. Springer, 2004 (Ergebnisse der Mathematik und ihrer Grenzgebiete).
  • mit Fabrizio Catanese, Hélène Esnault, Alan Huckleberry, Thomas Peternell (Hrsg.): Global Aspects of Complex Geometry. Springer, 2006.
  • mit V. Gritsenko, G. K. Sankaran: The Kodaira dimension of the moduli of K3 surfaces. In: Invent. Math. 169, 2007, S. 519–567.
  • Riemann Surfaces. In: Francoise, Naber, Tsun (Hrsg.) Encyclopedia of Mathematical Physics. Elsevier 2006.
  • mit Wolfgang Ebeling, Knut Smoczyk (Hrsg.): Complex and Differential Geometry. Springer, 2011 (Konferenz Hannover 2009).
  • mit S. Grushevsky: The class of the locus of intermediate Jacobians of cubic threefolds. In: Invent. Math. 190, Nr. 1, 2012, S. 119–168.

WeblinksBearbeiten

Commons: Klaus Hulek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mathematics Genealogy Project.
  2. Überblick zbMATH-Geschichte. 8. April 2016, abgerufen am 8. April 2016.