Kinnevik

börsennotierte schwedische Beteiligungsgesellschaft

Investment AB Kinnevik mit Hauptsitz in Stockholm ist eine börsennotierte schwedische Beteiligungsgesellschaft, die überwiegend in Risikokapital investiert. Das Unternehmen wurde 1936[2] von Hugo Stenberg, Wilhelm Klingspor und Robert von Horn gegründet.[3] Seit dem 1. Januar 2018 ist Georgi Ganev CEO von Kinnevik.[4]

Investment AB Kinnevik

Rechtsform Aktiebolag
ISIN SE0008373906
Gründung 1936
Sitz Stockholm, Schweden Schweden
Leitung Georgi Ganev (CEO)

Joakim Andersson (CFO)[1]

Branche Beteiligungen
Website www.kinnevik.se

BeteiligungenBearbeiten

Die Beteiligungen von Kinnevik verteilen sich über 6 Kontinente: Europa, Lateinamerika, Afrika, Asien, Australien und Nordamerika.[5] Das Unternehmen hält Beteiligungen in den Bereichen elektronischen Handel, Telekommunikation, Finanzdienstleistungen und Gesundheitswesen.[5]

Kinnevik verwaltete im dritten Quartal 2019 92 Milliarden SEK. Zu den Beteiligungen gehören:[6][5][7]

Unternehmen Anteil % seit
Babylon 20 % 2016
Bayport 22 % 2017
Betterment 16 % 2016
BIMA 36 % 2011
Bread 13 % 2018
Budbee 24 % 2018
Cedar 8 % 2018
Deposit solutions 7 % 2018
Global Fashion Group 35 % 1999
Home 24 12 % 2011
Karma 17 % 2018
Kolonial.no 15 % 2018
Livongo 10 % 2017
MatHem 38 % 2019
Millicom 37 % 1979
Monese 16 % 2018
Omia 6 % 2018
Pleo 13 % 2018
Qliro Group 29 % 1999
Quikr 17 % 2014
Saltside 61 % 2011
Tele2 27 % 1993
Travel Perk 15 % 2018
Zalando 32 % 2010

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The Kinnevik Team, Kinnevik
  2. Kinnevik-Chefin: Cristina Stenbeck wird Aufsichtsrätin bei GoEuro – und bringt viel Geld mit. Abgerufen am 17. Mai 2019.
  3. Increased number of shares and votes in Kinnevik. 30. November 2018, abgerufen am 17. Mai 2019.
  4. Georgi Ganev: Executive Profile & Biography - Bloomberg. Abgerufen am 22. Mai 2019.
  5. a b c Our Investments | Kinnevik. Abgerufen am 16. Mai 2019 (englisch).
  6. Geschäftsbericht Q3 2019. In: kinnevik.com. 31. März 2019, abgerufen am 4. Februar 2020 (englisch).
  7. History | Kinnevik. Abgerufen am 22. Mai 2019 (englisch).