Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Kingdomino
Typische Spielsituation zwischen zwei Spielern
Typische Spielsituation zwischen zwei Spielern
Daten zum Spiel
Autor Bruno Cathala
Grafik Cyril Bouquet
Verlag Pegasus Spiele u. a.
Erscheinungsjahr 2015 (Frankreich),
2016 (Deutschland)
Art Legespiel
Mitspieler 2 bis 4
Dauer 15 bis 20 Minuten
Alter ab 8 Jahren
Auszeichnungen

Kingdomino ist ein Legespiel des französischen Spieleautors Bruno Cathala, das 2015 im französischen Verlag Le Grand Massif und 2016 auch auf Deutsch beim Verlag Pegasus Spiele erschien. Es handelt sich dabei um eine Weiterentwicklung des klassischen Dominospiels. 2017 wurde das Spiel für den französischen Spielepreis As d’Or – Jeu de l’Année sowie für das Spiel des Jahres nominiert, letzteren Spielepreis konnte es gewinnen.

Inhaltsverzeichnis

SpielweiseBearbeiten

Bei Kingdomino geht es den Spielern darum, mit Hilfe der verfügbaren Legeplättchen die Ländereien des eigenen Königreichs so auszubauen, dass sie den maximalen Wert und damit die maximale Siegpunktanzahl erhalten.[1]

Das Spielmaterial besteht neben der Spielanleitung aus:[1]

  • 48 Dominoplättchen mit jeweils zwei Feldern, auf denen die verschiedenen Landschaftstypen Feld, Wiese, Sumpf, Wald, Gebirge und See teilweise mit spezifischen Gebäuden abgebildet sind. Auf den Rückseiten sind die Plättchen nummeriert;
  • 4 Startplättchen mit jeweils einem Feld,
  • 4 Schlössern in den vier Spielerfarben (Gelb, Grün, Blau und Rosa),
  • 8 Holzfiguren, je zwei in den vier Spielerfarben und
  • ein Stoffbeutel

SpielvorbereitungBearbeiten

Zu Beginn des Spiels wählt jeder Mitspieler eine Farbe aus und bekommt je ein Startplättchen, das zugehörige Schloss sowie je eine Holzfigur in der Spielerfarbe, den König; im Spiel mit zwei Spielern erhalten die Spieler jeweils beide Holzfiguren der Farbe. Das Schloss wird jeweils auf dem Startplättchen platziert. Alle Dominoplättchen kommen in den Stoffbeutel, danach werden je nach Spieleranzahl 24 (bei zwei Spielern) oder 12 Steine (bei drei Spielern) gezogen und entfernt; im Spiel mit vier Spielern werden alle Dominoplättchen benötigt.[1]

SpielablaufBearbeiten

Aktionen pro Spielzug
  • Dominoplättchen ziehen und auslegen
  • Könige platzieren
  • Dominoplättchen nehmen und im Königreich anlegen
  • Könige auf der neuen Auslage platzieren

Ein Spiel mit drei oder vier Spielern läuft über zwölf Runden, bei zwei Spielern werden sechs Runden gespielt; insgesamt bekommt so jeder Spieler in einem Spiel zwölf Dominoplättchen. In der ersten Runde werden bei zwei oder vier Spielern jeweils vier und bei drei Spielern drei Dominoplättchen aus dem Beutel gezogen und verdeckt mit der Zahlenseite nach oben in der Tischmitte abgelegt. Danach werden sie entsprechend der Nummerierung sortiert und umgedreht. Der Startspieler wird ermittelt, indem ein Spieler die Figuren der Mitspieler in die geschlossenen Hände nimmt und durchmischt, danach lässt er eines fallen. Der Mitspieler, dessen König zuerst herausfällt, stellt diesen auf eines der ausliegenden Plättchen; danach folgen die anderen Spieler. Im Spiel mit zwei Spielern setzen die beiden Spieler je abwechselnd eine ihrer beiden Figuren.[1]

Sind die Könige auf der ersten Auslage platziert, werden die Plättchen der nächsten Auslage gezogen und neben der ersten Auslage platziert, auch diese Plättchen werden von oben nach unten entsprechend der Zahlenwerte sortiert. Die ausliegenden Dominoplättchen werden nun von oben nach unten an die entsprechenden Könige vergeben, die Spieler platzieren sie entsprechend der Anlegeregeln in ihrem Königreich.[1]

Die Auslage im Königreich ergibt eine Fläche von 5 mal 5 Feldern, wobei die Position des Startplättchens innerhalb der Fläche dem Spieler überlassen bleibt. Die Spieler versuchen, möglichst wertvolle Gebiete der verschiedenen Landschaftstypen entstehen zu lassen, wobei die Anzahl benachbarter Felder und der Gebäude gewertet wird. Der erste Dominostein wird an das Startplättchen angelegt, folgende Steine müssen immer waagerecht oder senkrecht mit mindestens einem Feld an ein Feld eines benachbarten Plättchens mit dem gleichen Landschaftstyp oder am Startplättchen angrenzen. Zugleich darf das Plättchen nicht aus der Fläche von 5 mal 5 Feldern herausragen. Ist es nicht möglich, ein Dominoplättchen regelgerecht anzulegen, wird es aus dem Spiel genommen.[1]

Spielende und AuswertungBearbeiten

Das Spiel endet, wenn jeder Spieler zwölf Dominoplättchen erhalten hat und damit alle Plättchen aus dem Beutel genommen wurden. Zur Auswertung werden die Prestige- oder Siegpunkt ermittelt, indem jeweils alle Felder eines Landschaftstyps gewertet werden. Der Wert der Gebiete wird immer aus der Anzahl der jeweiligen Felder eines zusammenhängenden Landschaftstyp multipliziert mit dem Wert der darauf befindlichen Gebäude ermittelt. Gewinner ist der Spieler mit den meisten Punkten, bei Gleichstand derjenige mit der größten zusammenhängenden Landschaft.[1]

VariantenBearbeiten

In der Spielanleitung werden insgesamt vier Varianten in Form optionaler Zusatzregeln vorgeschlagen, die beliebig kombiniert werden können:[1]

  • Dynastie: Die Wertung erfolgt über drei nacheinander gespielten Einzelspielen, Gewinner ist der Spieler mit den meisten Gesamtpunkten.
  • Harmonie: Wenn ein Spieler am Ende eine vollständige Fläche von 5 mal 5 Feldern vorweisen kann, ohne ein Plättchen abgeben zu müssen, bekommt er 5 zusätzliche Punkte.
  • Reich der Mitte: Befindet sich das Schloss eines Spielers am Ende der Runde in der Mitte des Königreichs, bekommt er 10 zusätzliche Punkte.
  • Das große Duell: Das große Duell ist eine Variante für das Spiel mit zwei Spielern. Bei dem Duell werden Königreiche mit einer Fläche von 7 mal 7 Feldern aus allen 48 verfügbaren Dominoplättchen gebildet.

Ausgaben und RezeptionBearbeiten

Das Spiel Kingdomino wurde von Bruno Cathala entwickelt und 2015 im französischen Verlag Le Grand Massif aufgelegt. 2016 erschien das Spiel auch auf Deutsch beim Verlag Pegasus Spiele, der es zu den Internationalen Spieltagen 2016 in Essen (SPIEL '16) herausbrachte sowie bei verschiedenen Verlagen international in verschiedenen Sprachversionen und multilingualen Ausgaben.[2]

Das Spiel wurde in zahlreichen Medien überwiegend positiv besprochen. Bei BoardGameGeek wurde es mit durchschnittlich 7,5 Punkten (von 10) bewertet. Im Januar 2017 wurde es für den französischen Spielepreis As d’Or – Jeu de l’Année nominiert,[3] konnte sich jedoch nicht gegen das Spiel Unlock! durchsetzen.[4] Im Mai 2017 wurde es für den Spielepreis Spiel des Jahres nominiert[5] und konnte sich bei letzterem gegen Wettlauf nach El Dorado und Magic Maze durchsetzen. Beim Deutschen Spiele Preis 2017 errang das Spiel den Platz 6.

BelegeBearbeiten

  1. a b c d e f g h Spielregeln für Kingdomino bei Pegasus Spiele
  2. Versionen von Kingdomino in der Datenbank BoardGameGeek; abgerufen am 14. Mai 2017.
  3. La sélection des As d’or 2017. In: unmondedejeux.blog.lemonde.fr, 26. Januar 2017; abgerufen am 14. Mai 2017.
  4. Unlock! récompensé par l’As d’or, le prix du jeu de société de l’année. In: unmondedejeux.blog.lemonde.fr, 23. Februar 2017; abgerufen am 14. Mai 2017.
  5. Spiel des Jahres, abgerufen am 23. Mai 2017.

WeblinksBearbeiten