Hauptmenü öffnen

BoardGameGeek

englischsprachige Online-Datenbank, die Spiele, Spieleautoren und Spieleverlage katalogisiert
BoardGameGeek
www.boardgamegeek.com
Beschreibung Web-Spieledatenbank
Sprachen englisch
Eigentümer BoardGameGeek, LLC.
(Scott Alden)
Erschienen 2000[1]

BoardGameGeek ist eine englischsprachige Web-Spieledatenbank (Online-Datenbank), die Spiele, Spieleautoren und Spieleverlage katalogisiert. Diese wurde im Januar 2000 von Scott Alden[2] und Derk Solko ins Leben gerufen und erzielt Einnahmen durch Werbung, die Onlinewährung „GeekGold“ und freiwillige jährliche Geldspenden. Zurzeit (August 2018) sind dort über 100.000 Spiele eingetragen. Das Deutsche Spielemuseum bezeichnet die Datenbank als den „größte[n] Katalog veröffentlichter Spiele“.[1]

Als registrierter Benutzer kann man seine eigene Sammlung verwalten, eigene Partien statistisch erfassen und Spiele bewerten. Aus den Einzelbewertungen wird eine Rangliste der Spiele abgeleitet, die täglich neu berechnet wird. Seit 2006 wird jährlich der Golden Geek Award für herausragende Autorenspiele vergeben.

Rezeption und AuszeichnungBearbeiten

  • Seit 2005 wird in Dallas jährlich die „BGG.CON“ eine Brettspielkonvention veranstaltet, die zahlreiche Besucher anzieht und so für eine Rückbesinnung auf Brett- und Kartenspiele sorgte.[3]
  • Im Jahr 2010 kam das Spiel The BoardGameGeek Game auf den Markt, das von Richard Breese entworfen und gestaltet wurde. Dabei können bis zu sechs Spieler in die Rolle der Spieleverlage oder der Geeks schlüpfen.[4]
  • Die Website wurde 2010 mit dem „Diana Jones Award for Excellence in Gaming“ ausgezeichnet.[5]
  • 2015 wurde BoardGameGeek: The Card Game veröffentlicht, das ebenfalls für bis zu sechs Spieler konzipiert ist.[6]

LiteraturBearbeiten

  • Stewart Woods: Hobby Gamers. In: Eurogames: The Design, Culture and Play of Modern European Board Games. McFarland, Jefferson / London 2012, ISBN 978-0-7864-9065-3, S. 121 ff. (books.google.de – Bericht zur Geschichte von BoardGameGeek).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Deutsches SPIELEmuseum Chemnitz – boardgamegeek. In: Deutsches Spielemuseum. Abgerufen am 29. Dezember 2015.
  2. Members – Scott Alden. International Gamers Awards, abgerufen am 10. Oktober 2019.
  3. Texas Plays Its Role in America’s Board-Game Comeback. Reporting Texas, 2019, abgerufen am 10. Oktober 2019.
  4. The BoardGameGeek Game spieletest.at.
  5. The 2010 Award. dianajonesaward.org, 2015, abgerufen am 10. Oktober 2019 (amerikanisches Englisch).
  6. BoardGameGeek The Card Game spieletest.at.