Hauptmenü öffnen

Kelly MissesVlog

Deutsch-tschechische Webvideoproduzentin
(Weitergeleitet von Kelly Svirakova)
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Kelly MissesVlog (bürgerlich Kelly Svirakova; * 9. Juli 1993 in Fürth[1]) ist eine deutsch-tschechische Webvideoproduzentin und Vloggerin, die hauptsächlich auf YouTube und auf Instagram aktiv ist.

Kelly MissesVlog

Kelly MissesVlog bei der Völkerball-WM 2016

Allgemeine Informationen
Sprache Deutsch
Genre Comedy, Vlog
Gründung 23. August 2010
Kanäle MissesVlog
Abonnenten über 1.800.000
Aufrufe über 350.000.000
Videos über 600
Netzwerk Studio71

Inhaltsverzeichnis

KanalBearbeiten

Svirakova besuchte nach eigenen Angaben das Helene-Lange-Gymnasium in Fürth, das sie 2013[2] mit dem Abitur abschloss.[3]

Svirakova eröffnete ihren YouTube-Kanal im August 2010, damals unter dem Namen Kelly aka MissesVlog, nach MissesVlog heißt er aktuell Kelly MissesVlog.[4] Ihr Kanal ist seit 2013 Teil des Netzwerks Studio71.[5] und zählt im Jahr 2017 gemessen an der Zahl der Abonnenten zu den Top 50 in Deutschland.[6]

Seit 2013 veröffentlichte sie wöchentlich drei Videos; am Dienstag erschien ihr bekanntestes Format Kelly kommentiert Kommentare, am Donnerstag ein Vlog oder Wochenrückblick und am Sonntag jeweils unterschiedliche Videos ohne regelmäßiges Thema. Im Dezember 2016 brach sie dieses Konzept aufgrund von Aboverlusten ab. Nach einer kurzen Unterbrechung ab November 2016 ist Kelly kommentiert Kommentare seit März 2017 wieder auf ihrem Kanal zu sehen.

Am 6. Oktober 2017 veröffentlichte sie ihren Song „Clickbait“, welcher eine Parodie auf das sogenannte Clickbaiting darstellt.[7]

AuftritteBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2014: Nominierung für „VIP“ und „OMG“ beim Deutschen Webvideopreis[13]
  • 2015: „Person Of The Year Female“ beim Deutschen Webvideopreis[14]
  • 2016: Nominierung als „bester Webvideodarsteller“ für den Kids Choice Award
  • 2017: In Kategorie „Social Campaign“ ausgezeichnet für die öffentliche Unterstützung des Projekts „SaveSelous“, zusammen mit Jodie Calussi, beim Deutschen Webvideopreis[15]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Best Friend vs Google. In: youtube.com. 26. März 2017, abgerufen am 26. März 2017.
  2. Kelly MissesVlog: Kelly kommentiert Kommentare #9 : Sexy Nachrichten Ey. 21. Mai 2013, abgerufen am 4. Mai 2017.
  3. STORYTIME auf YouTube, vom 9. April 2017
  4. YouTuberin. In: planet-wissen.de. 2. September 2015, abgerufen am 30. April 2016.
  5. Millionen-Zuwachs: Studio71 gewinnt mit ConCrafter den nächsten reichweitenstarken Web-Creator. In: presseportal.de. 12. November 2015, abgerufen am 2. März 2017.
  6. Top YouTube channels from germany, sorted by subscribers. In: socialblade.com. Abgerufen am 2. März 2017.
  7. Kelly MissesVlog: Clickbait - kelly (Official Song). 6. Oktober 2017, abgerufen am 15. Oktober 2017.
  8. "World Wide WOK": Die Web-Stars LeFloid, Sarazar, Dner, Kelly MissesVlog und Joyce Ilg wagen sich bei der "TV total WOK WM 2015" in den Eiskanal. Presseportal. 1. März 2015, abgerufen am 24. April 2016.
  9. Celina Konz: Let’s Play Poker 13. „Double-Up“ mit ConCrafter, LeFloid, Nilam Farooq und vielen mehr. In: broadmark.de. 25. November 2015, abgerufen am 24. April 2016.
  10. TV-Event. Promis werden beim Völkerball zur Zielscheibe. In: Rheinische Post. 4. April 2016, abgerufen am 24. April 2016.
  11. Vodafone-Stream: Live vom roten Teppich der Goldenen Kamera 2016. Vodafone. Abgerufen am 24. April 2016.
  12. Guten Morgen Internet. In: funk.net. Abgerufen am 13. Januar 2017.
  13. Kelly MissesVlog. In: Webvideopreis Deutschland. 26. März 2015, archiviert vom Original am 23. April 2016; abgerufen am 30. April 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/webvideopreis.de
  14. Webvideopreise für „Tubeclash“ und Kelly Misses Vlog. In: Heise online. 14. Juni 2015, abgerufen am 21. November 2016.
  15. Preisträger 2017 Webvideopreis Deutschland. Deutscher Webvideopreis, 1. Juni 2017, abgerufen am 9. Oktober 2017.