Hauptmenü öffnen

Die Wok-WM oder Wok-Weltmeisterschaft war ein von 2003 bis 2015 durchgeführter Wettbewerb, bei dem die Athleten mit einem modifizierten asiatischen Wok eine Rennrodel- und Bobbahn befahren. Es gab jeweils ein Einzelrennen („Einer-Wok“) und einen Mannschaftswettbewerb („Vierer-Wok“) mit jeweils zwei Durchgängen. Der Wok-Sport wurde nur im Rahmen der Sendung TV total praktiziert.

Seriendaten
OriginaltitelTV total Wok-WM
ProduktionslandDeutschland
Jahr(e)2003–2015
Produktions-
unternehmen
Raab TV
Episoden13
Ausstrahlungs-
turnus
jährlich
GenreUnterhaltung, Sportsendung, Dauerwerbesendung
IdeeStefan Raab
MusikJohn WilliamsOlympic Fanfare and Theme
ModerationSteven Gätjen
Erstausstrahlung6. November 2003 auf ProSieben
SEAT-Hackl-4er-Wok-Team im Zieleinlauf. Wok WM 2006 in Innsbruck.

Der jährlich ausgetragene Wettbewerb wurde vom deutschen Privatsender ProSieben live ausgestrahlt, ab 2009 wurde die Sendung als Dauerwerbesendung deklariert. Sie ist wie alle Sport-Veranstaltungen von TV total prinzipiell wie eine reguläre Sport-Übertragung aufgebaut, jedoch sind nahezu alle Teilnehmer Prominente aus den Bereichen Sport und Unterhaltung, zudem spielen humoristische sowie musikalische Elemente eine tragende Rolle. Die Titelmusik ist Olympic Fanfare and Theme von John Williams, das ursprünglich für die Olympischen Sommerspiele 1984 komponiert wurde.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Stefan Raab und Georg Hackl bei der Wok-WM 2008

Bei seiner Teilnahme an der ZDF-Sendung Wetten, dass..? am 22. Februar 2003 bot Stefan Raab als Einsatz einer Wette, bei der ein Auto die Naturrodelbahn in Unterammergau hinabfuhr, an, eine Bobbahn mit einem Wok zu befahren. Obwohl er die Wette gewann, löste er seinen Wetteinsatz ein und fuhr die Bob- und Rodelbahn in Winterberg in einem chinesischen Wok hinab. Raab inszenierte daraufhin am 6. November 2003 die Fernsehsendung „1. offizielle Wok-Weltmeisterschaft“ (Wok-WM), aus der er selbst als Sieger im Einer-Wok hervorging. Das Rennen im Vierer-Wok gewannen Dick Brave and the Backbeats.

Aufgrund der hohen Einschaltquoten der ersten Veranstaltung wurde bereits vier Monate später die zweite Wok-WM veranstaltet. Hierbei siegten der aus dem Rodelsport bekannte Georg Hackl im Einer-Wok und die Mannschaft des Senders ProSieben im Vierer-Wok.

Die dritte Wok-WM fand am 5. März 2005 wiederum in Winterberg statt. Im Gegensatz zu den bisherigen Wettbewerben wurden jeweils zwei Läufe ausgetragen und die Zeiten addiert. Aufgrund des kommerziellen Erfolgs der ersten beiden Sendungen wurden die Teams erstmals nach Sponsoren benannt und jedem Vierer-Wok ein Einer-Wok zugeordnet. Eine weitere Premiere dieses Wettbewerbs war das am Vorabend ausgetragene Qualifying, bei dem durch einen Sprung von einer Trickski-Schanze die Reihenfolge der Startplätze ermittelt wurde. Eine Besonderheit unter den Teams dieser Wok-WM war die Jamaikanische Bobmannschaft, die Platz 4 in der Gesamtwertung im Vierer-Wok erreichte. Zwischen 2005 und 2010 durfte bei jeder Wok-WM ein Zuschauer mit einer Wildcard mitfahren.

Am 11. März 2006 fand die vierte Wok-WM in Innsbruck statt, bei der sich Joey Kelly seinen ersten Einzel-Titel sicherte. Am 9. März 2007 in Innsbruck sowie am 8. März 2008 in Altenberg gewann Georg Hackl die dritte und vierte Goldmedaille im Einer-Wok.

Die 7. Wok-WM wurde am 7. März 2009 in Winterberg ausgetragen, gefolgt von der 8. Wok-WM am 19. März 2010 in Oberhof.

Am 12. März 2011 fand die 9. Wok-WM wie schon 2004, 2006 und 2007 auf der Kunsteisbahn Bob-Rodel Igls in Innsbruck statt.

Acht Teilnehmern (Georg Hackl, Joey Kelly, Stefan Raab, Lucy Diakovska, Felix Loch, Christian Clerici, Armin Zöggeler und Detlef D! Soost) gelang es, eine Medaille in der Einer-Disziplin zu gewinnen.

Der WokBearbeiten

Das Sportgerät selber ist in der Grundsubstanz ein herkömmlicher, handgearbeiteter Wok aus Stahlblech, wie er für Großküchen verwendet wird. Der Durchmesser beträgt 66 cm, die Wandstärke circa 2 mm. Um den Wok renntauglich zu machen, wird in den Boden der Schüssel ein seit 2003 unverändertes Dämpfungselement aus Polyurethan eingebaut, das neben der Vibrationsdämpfung gleichzeitig das Eindellen des Woks während der Fahrt verhindert. Auf den oberen Rand des Woks wird zum Schutz ein aufgeschnittener PU-Schlauch befestigt, über den ein Schaumstoffmaterial kaschiert wird.

Bis 2009 wurden die Teilnehmer dazu ermuntert, selbstständig „Tuning“-Maßnahmen an ihren Woks vorzunehmen. Lediglich Georg Hackl wurde im Laufe der vierten Wok-WM kurzfristig verboten, mit seiner Wok-Spezialanfertigung aus Schlittschuhkufenstahl an den Start zu gehen. Bei der sechsten Wok-WM wurden erstmals Regeln bezüglich einer Gewichtsbegrenzung eingeführt. Wok und Fahrer dürfen im Einer-Wok insgesamt höchstens 138 kg und im Vierer-Wok maximal 490 kg wiegen. Diese Regel wurde bei der 7. Wok-WM für Jumbo Schreiner geändert, da dieser alleine 158 kg auf die Waage brachte.

Aufgrund der im Jahr 2009 erreichten hohen Geschwindigkeiten und der damit verbundenen Gefahren dürfen seit 2010 keine Veränderungen am Wok mehr vorgenommen werden, die über ein Polieren und Erhitzen des Woks zur Verringerung des Widerstands und das Zuladen von Gewicht am Körper des Fahrers bis zum Gewicht des schwersten Teilnehmers hinausgehen.

ModerationBearbeiten

Jahr Hauptmoderator 1. Co-Moderatorin 2. Co-Moderatorin Co-Moderator/in Kommentator
2003 Kai Pflaume Sonya Kraus Oliver Pocher Ron Ringguth
2004
2005 Mirjam Weichselbraun
2006 Oliver Welke Matthias Opdenhövel
2007
2008
2009
2010 Matthias Opdenhövel Carolin Kebekus
2011 Mirjam Weichselbraun
2012 Steven Gätjen Matze Knop
2013
2014 Rebecca Mir
2015 Sophia Thomalla

Statistik der WeltmeisterschaftenBearbeiten

1. Wok-Weltmeisterschaft 2003Bearbeiten

Die 1. Wok-WM fand am 6. November 2003 in Winterberg statt und wurde von Kai Pflaume moderiert. Sonya Kraus und Oliver Pocher führten als Co-Moderatoren Interviews mit den Beteiligten. H. P. Baxxter von Scooter brach sich den Arm. Als Konsequenz mussten einige Konzerte der Deutschland-Tour von Scooter verschoben werden. Die Show wurde von durchschnittlich 4,54 Millionen Zuschauern gesehen (16,3-%-Marktanteil). In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen konnten 3,64 Millionen Zuschauer gemessen werden (29,7-%-Marktanteil).

TeilnehmerBearbeiten

GewinnerBearbeiten

Platz Einerwok Viererwok
1 Deutschland  Stefan Raab Dick Brave and the Backbeats (Sasha, Andre Tolba, Felix Wiegand, Martell Beigang)
2 Irland  Joey Kelly VIVA Wok (Collien Fernandes, Milka Loff Fernandes, Janin Reinhardt, Tobias Schlegl)
3 Deutschland  Detlef D! Soost Sport Wok (René Hiepen, Tim Lobinger, Sylke Otto, Peter Schlickenrieder)

2. Wok-Weltmeisterschaft 2004Bearbeiten

Die 2. Wok-WM fand am 4. März 2004 in Innsbruck statt und wurde wie im Vorjahr von Kai Pflaume, Oliver Pocher und Sonya Kraus moderiert. Die Show wurde von durchschnittlich 4,98 Millionen Zuschauern gesehen (19,7-%-Marktanteil). In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen konnten 3,86 Millionen Zuschauer gemessen werden (33,7-%-Marktanteil).

Showacts waren Thomas Anders und Max Mutzke.

TeilnehmerBearbeiten

GewinnerBearbeiten

Platz Einerwok Viererwok
1 Deutschland  Georg Hackl ProSieben (Dominik Bachmair, Stefan Gödde, Joey Kelly, Ralf Zacherl)
2 Irland  Joey Kelly Comeback (Benjamin Boyce, Haddaway, Markus Mörl, Emilia Rydberg)
3 Deutschland  Stefan Raab Red Nose Day (Ausbilder Schmidt, Simon Gosejohann, Bernhard Hoëcker, Axel Stein)

3. Wok-Weltmeisterschaft 2005Bearbeiten

Die 3. Wok-WM fand am 5. März 2005 in Winterberg statt. Durch die Sendung führte Kai Pflaume, unterstützt von Sonya Kraus im Zielbereich, Oliver Pocher am Start und erstmals Mirjam Weichselbraun als rasende Reporterin am Eiskanal. Die Show wurde von durchschnittlich 3,96 Millionen Zuschauern gesehen (14,5-%-Marktanteil). In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen konnten 2,95 Millionen Zuschauer gemessen werden (26-%-Marktanteil).

Für einen Eklat sorgte Sido. Dieser rauchte im Wok sitzend vor laufenden Kameras am Start einen Joint neben Oliver Pocher was wiederum von Moderator Kai Pflaume mit Kopfschütteln und Worten der Verständnislosigkeit kommentiert wurde.[1]

Showacts waren Sarah Connor und Die Fantastischen Vier.

TeilnehmerBearbeiten

GewinnerBearbeiten

Platz Einerwok Viererwok
1 Deutschland  Georg Hackl ProSieben (Charlotte Engelhardt, Stefan Gödde, Lukas Hilbert, Joey Kelly)
2 Deutschland  Stefan Raab TV total (Maximilian Mutzke, Stefan Raab, Herbert Jösch, Dominik Krämer (heavytones))
3 Irland  Joey Kelly Nissan Racing Team (Elton, Simon Gosejohann, Axel Stein, Julia Mittelstädt (Wildcard))

4. Wok-Weltmeisterschaft 2006Bearbeiten

Die 4. Wok-WM fand am 11. März 2006 in Innsbruck statt. Moderator der Sendung war Oliver Welke unterstützt von Matthias Opdenhövel und Sonya Kraus. Die Show wurde von durchschnittlich 3,28 Millionen Zuschauern gesehen (11,4-%-Marktanteil). In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen konnten 2,52 Millionen Zuschauer gemessen werden (20,7-%-Marktanteil).

Showacts waren Pink, Sean Paul und DJ BoBo & Sandra.

TeilnehmerBearbeiten

GewinnerBearbeiten

Platz Einerwok Viererwok
1 Irland  Joey Kelly Fisherman’s Friend Gold-Wok (Susi Erdmann, Sandra Kiriasis, Silke Kraushaar, Christoph Langen)
2 Deutschland  Georg Hackl Seat Hackl-Wok (Kai Böcking, Norbert Dobeleit, Simon Gosejohann, Patrik Kühnen)
3 Deutschland  Stefan Raab betandwin Sport-Wok (Markus Beyer, Bjørn Dunkerbeck, Dieter Thoma, Mark Warnecke)

5. Wok-Weltmeisterschaft 2007Bearbeiten

Die 5. Wok-WM fand am 9. März 2007 in Innsbruck statt. Die Show wurde von durchschnittlich 2,70 Millionen Zuschauern gesehen (11,4-%-Marktanteil). In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen konnten 2,03 Millionen Zuschauer gemessen werden (20,8-%-Marktanteil).

Als Showacts traten Mando Diao, Die Fantastischen Vier und Monrose auf. Moderator der Sendung war Oliver Welke. Sonya Kraus befand sich wie in den Vorjahren am Ende der Eisbahn, um ankommende Fahrer zu interviewen. Matthias Opdenhövel befragte die Prominenten am Start.

Dero, der Sänger von Oomph! erlitt bei seiner Fahrt im Vierer-Wok, nachdem sein Kopf bei der Ausfahrt aus Kurve 9 gegen die Bande schlug, eine Gehirnerschütterung, sodass eine zweite Fahrt mit dem Wildcard-Gewinner Peter, der Sängerin Marta Jandová und seinem Bandkollegen Crap nicht mehr möglich war. Stattdessen fuhren Joey Kelly und zwei Mechaniker des Pick Up-Teams die zweite Fahrt.

TeilnehmerBearbeiten

GewinnerBearbeiten

Platz Einerwok Viererwok
1 Deutschland  Georg Hackl Seat Sport-Wok (Markus Beyer, Sven Hannawald, Susianna Kentikian, Christina Surer)
2 Irland  Joey Kelly mister*lady Fanta 4-Wok (And.Ypsilon, Michael Beck, Smudo, Thomas D)
3 Deutschland  Stefan Raab TV total (Bjørn Dunkerbeck, André Lange, Stefan Raab, Detlef D! Soost)

6. Wok-Weltmeisterschaft 2008Bearbeiten

Die 6. Wok-WM fand am 8. März 2008 auf der Rennschlitten- und Bobbahn in Altenberg (Sachsen) statt, die wegen ihres steilen Starts (Power-Tower) als besonders anspruchsvoll gilt. Reiner Calmund löste seine Wettschuld aus dem Vorjahr ein und fuhr im Einer-Wok – allerdings außer Konkurrenz, da er das bei dieser Wok-WM erstmals eingeführte Gewichtslimit von 130 kg überschritt.[2]

Bei dieser Wok-WM erreichte Stefan Raab erstmals seit Austragung des Wettbewerbs im Einer-Wok keinen der ersten drei Plätze. Der Musik-Wok blieb im zweiten Lauf als erster Wok der WM-Geschichte auf der Bahn stecken. Beim ProSieben-Wok wurden die beiden Frauen im zweiten Lauf durch Jan Stecker und Joey Kelly ersetzt.

Die sechste Wok-WM wurde von 2,88 Millionen Zuschauern verfolgt. Damit konnte die Show einen Marktanteil von 12 Prozent erreichen. In der werberelevanten Zielgruppe sahen 2,20 Millionen Menschen, was einem Marktanteil von 21,5 Prozent entspricht, die Sendung.[3] Moderiert wurde die Sendung von Oliver Welke, Sonya Kraus und Matthias Opdenhövel.

Musikgäste waren Fettes Brot mit „Bettina, zieh dir bitte etwas an“, Stefanie Heinzmann mit „My Man is a mean Man“ und Enrique Iglesias mit „Tired Of Being Sorry“.

TeilnehmerBearbeiten

GewinnerBearbeiten

Platz Einerwok Viererwok
1 Deutschland  Georg Hackl Frosta Gold-Wok (Susi Erdmann, Silke Kraushaar, Christoph Langen, Felix Loch)
2 Osterreich  Christian Clerici Seat Weltmeister-Wok (Georg Hackl, Sven Hannawald, Christina Surer, Alex Wiedemann (Wildcard))
3 Irland  Joey Kelly HRS.de TV-Wok (Klaas Heufer-Umlauf, Alexander Hold, Jürgen Milski, Ralf Zacherl)

7. Wok-Weltmeisterschaft 2009Bearbeiten

Die 7. Wok-WM fand am 7. März 2009 in Winterberg statt, wo 2003 bereits die erste und 2005 die dritte Weltmeisterschaft ausgetragen wurde. Moderiert wurde die Sendung von Oliver Welke, unterstützt von Sonya Kraus am Ziel und Matthias Opdenhövel am Start. Für die Teilnahme des mehr als 150 kg schweren Schauspielers Jumbo Schreiner wurde die im Vorjahr eingeführte Gewichtsgrenze von 130 kg wieder ausgesetzt. Musikgäste waren Amy Macdonald mit „Run“, Sasha mit „Please, Please, Please“ und Kelly Clarkson mit „My Life Would Suck Without You“

TeilnehmerBearbeiten

GewinnerBearbeiten

Platz Einerwok Viererwok
1 Deutschland  Georg Hackl TV Total (Stefan Raab, André Lange, Axel Stein, Bjørn Dunkerbeck)
2 Deutschland  Felix Loch Guenstiger.de (Christoph Langen, Silke Kraushaar, Sylke Otto, Sandra Kiriasis)
3 Irland  Joey Kelly Kuemmerling (Elton, Lars und Ande von Mundstuhl, Jürgen Milski)

8. Wok-Weltmeisterschaft 2010Bearbeiten

Die 8. Wok-WM fand am 19. März 2010 erstmals in Oberhof statt. Moderiert wurde sie von Matthias Opdenhövel, unterstützt von Sonya Kraus am Ziel und erstmals von Carolin Kebekus am Start. Dazu gab es wieder ein Gewichtsmaximum, das die Fahrer einhalten mussten. Musikgäste waren Lena Meyer-Landrut mit „Satellite“, Fettes Brot mit „Jein 2010“ und Amy Macdonald mit „Don’t Tell Me That It’s Over“.

TeilnehmerBearbeiten

GewinnerBearbeiten

Platz Einerwok Viererwok
1 Deutschland  Georg Hackl TV Total (Stefan Raab, Bjørn Dunkerbeck, André Lange, Axel Stein)
2 Irland  Joey Kelly guenstiger.de (Thomas Florschütz, Sandra Kiriasis, Silke Kraushaar-Pielach, David Möller)
3 Osterreich  Christian Clerici Merkur Spielothek (Tim Lobinger, Jürgen Milski, Gina-Lisa Lohfink, Peter Imhof)

9. Wok-Weltmeisterschaft 2011Bearbeiten

Die 9. Wok-WM fand am 12. März 2011 bereits zum vierten Mal in Igls statt. Moderator war Matthias Opdenhövel, der von Sonya Kraus und Mirjam Weichselbraun unterstützt. Kommentator war der aus dem Bobsport bekannte Ron Ringguth, der seit der ersten Sendung 2003 die Wok-WM kommentiert. Musikgäste waren Lena mit „Taken by a Stranger“, Nadine Beiler mit „The Secret is Love“ und Flo Rida mit „Turn Around 5, 4 ,3, 2, 1“.

TeilnehmerBearbeiten

GewinnerBearbeiten

Platz Einerwok Viererwok
1 Deutschland  Georg Hackl Babybel (Christoph Langen, Sandra Kiriasis, Tatjana Hüfner, Manuel Machata)
2 Deutschland  Felix Loch Kung Fu Panda (Guido Buchwald, Sven Hannawald, Katrin Holtwick, Ilka Semmler)
3 Bulgarien  Lucy Diakovska Skechers (Karl Angerer, Sarah Knappik, Alida Kurras, Alexander Hold)
EinerwokBearbeiten

[4]

Platz Land Name Gesamtzeit
1. Deutschland  Georg Hackl 2:03,496
2. Deutschland  Felix Loch 2:07,085
3. Bulgarien  Lucy Diakovska 2:08,894
4. Deutschland  Stefan Raab 2:11,786
5. Irland  Joey Kelly 2:14,967
6. Osterreich  Christian Clerici 2:15,067
7. Deutschland  Elton 2:16,849
8. Tonga  Bruno Banani 2:18,528
9. Deutschland  Michael Wendler 2:22,365
10. Deutschland  Jürgen Milski 2:51,745

10. Wok-Weltmeisterschaft 2012Bearbeiten

Die 10. Wok-Weltmeisterschaft wurde am 10. März 2012 am Königssee auf der dortigen Kunsteisbahn ausgetragen. Beim Qualifying traten Michel Teló mit Ai Se Eu Te Pego und Olly Murs mit Heart Skips A Beat auf, bei der Hauptsendung die Band Kraftklub mit Songs für Liam, Roman Lob mit Standing Still und Taio Cruz mit Troublemaker. Erstmals traten die Kandidaten im Einer- wie auch im Vierer-Wok für Nationen an, so trugen die Teams zusätzlich zu ihrem normalen Namen noch den Namen einer Nation.

TeilnehmerBearbeiten

Beim Qualifying trat Tim Lobinger bei der Einzelqualifikation für Stefan Raab an, da dieser moderieren musste. Außerplanmäßig gab es bei der Hauptsendung zwei weitere Änderungen im Einzel: Giovanni Zarrella (Italien) ersetzte Wolfgang Lippert (DDR) und Lukas Plöchl von den Trackshittaz ersetzte Christian Clerici (beide Österreich). Aílton war der erste Teilnehmer, der das Ziel nicht erreicht hat, da er so langsam war, dass der Schwung nicht ausreichte und er unterwegs stehen blieb. Er trat im zweiten Durchgang nicht mehr an.

GewinnerBearbeiten

Platz Einerwok Viererwok
1 Deutschland  Georg Hackl Deutschland  TV Total/Deutschland 1 (Stefan Raab, Felix Loch, Manuel Machata, Tim Lobinger)
2 Bulgarien  Lucy Diakovska Schweiz  guenstiger.de/Schweiz (Patrick Nuo, Bjørn Dunkerbeck, Ivo Rüegg, Baschi)
3 Irland  Joey Kelly Niederlande  Billy Boy/Niederlande (Tialda van Slogteren, Huub Smit, Steffen Haars, Loona)

11. Wok-Weltmeisterschaft 2013Bearbeiten

Die 11. Wok-WM fand am 2. März 2013 zum zweiten Mal in Oberhof statt.

Showacts waren beim Qualifying Cascada mit Glorious und Laing mit Nacht für Nacht, sowie Lordi mit The Riff, Icona Pop mit I Love It, Arash feat. Sean Paul mit She Makes Me Go bei der Wok-Weltmeisterschaft.

TeilnehmerBearbeiten

Beim Abschlusstraining am 2. März 2013 verletzte sich Christian Clerici, wofür Tobias Wendl einsprang. Franz Wohlfahrt war kurzfristig verhindert. Marco Schwab brach sich im Training zwei Finger.

PlatzierungenBearbeiten

Einzel-WokBearbeiten
Platz Land Name 1. DG
Laufzeit
(Platz)
2. DG
Laufzeit
(Platz)
Gesamtzeit
1. Deutschland  Georg Hackl 56,598 (1.) 57,039 (1.) 1:53,637
2. Bulgarien  Lucy Diakovska 58,130 (2.) 57,369 (2.) 1:55,499
3. Italien  Armin Zöggeler 58,696 (3.) 57,848 (4.) 1:56,544
4. Irland  Joey Kelly 59,117 (4.) 57,501 (3.) 1:56,618
5. Deutschland  Stefan Raab 1:01,995 (5.) 1:00,478 (6.) 2:02,473
6. Deutschland  Tobias Wendl 1:04,601 (6.) 59,436 (5.) 2:04,037
7. Deutschland  Elton 1:06,934 (7.) 1:03,784 (7.) 2:10,718
8. Schweiz  Patrick Nuo 1:08,777 (8.) 1:08,119 (9.) 2:16,869
9. Turkei  Fırat Arslan 1:19,010 (10.) 1:07,606 (8.) 2:26,616
10. Vereinigtes Konigreich  Jay Khan 1:14,608 (9.) 1:13,035 (10.) 2:27,643
Vierer-WokBearbeiten
Platz Land Name 1. DG
Laufzeit
(Platz)
2. DG
Laufzeit
(Platz)
Gesamtzeit
1. Deutschland  (1) Manuel Machata
Stefan Raab
Felix Loch
Steffen Henssler
52,728 (1.) 52,586 (1.) 1:45,314
2. Deutschland Demokratische Republik 1949  David Möller
Markus Beyer
Sandra Kiriasis
Kevin Kuske
52,825 (2.) 53,119 (2.) 1:45,944
3. Osterreich  Nadine Beiler
Markus Prock
Marc Pircher
Tyron Ricketts
53,383 (3.) 53,761 (4.) 1:47,144
4. Turkei  Eko Fresh
Martin Kesici
Sükrü Pehlivan
Bahar Kızıl
53,497 (4.) 53,843 (5.) 1:47,340
5. Deutschland  (2) Elton
Timo Scheider
Julian Sommer
Sandra Rieß
54,422 (6.) 53,353 (3.) 1:47,975
6. Schweiz  Björn Dunkerbeck
Ivo Rüegg
Marco Schwab
Luca Hänni
54,760 (7.) 54,203 (7.) 1:48,963
7. Deutschland  (3) Daniel Aminati
Alena Gerber
Benjamin Bieneck
Bonnie Strange
56,317 (8.) 54,194 (6.) 1:50,511
8. Italien  Alessio Intemperante
Norbert Rier
Roberto Capitoni
Michael Meziani
54,350 (5.) 58,260 (10.) 1:52,610
9. Finnland  Mana
Samer „Ox“ el Nahhal
Jussi „Amen“ Sydänmaa
Hella
57,430 (9.) 56,914 (9.) 1:54,344
10. Vereinigte Staaten  B-Tight
Shary Reeves
Evil Jared
Izzy Gallegos
57,591 (10.) 56,837 (8.) 1:54,428
11. Vereinigtes Konigreich  Duncan James
Lee Ryan
Simon Webbe
Antony Costa
58,291 (11.) 1:01,835 (11.) 2:00,126

GewinnerBearbeiten

Platz Einerwok Viererwok
1 Deutschland  Georg Hackl Deutschland  TV total/Deutschland 1 (Manuel Machata, Stefan Raab, Felix Loch, Steffen Henssler)
2 Bulgarien  Lucy Diakovska Deutschland Demokratische Republik 1949  Loox/Deutsche Demokratische Republik (David Möller, Markus Beyer, Sandra Kiriasis, Kevin Kuske)
3 Italien  Armin Zöggeler Osterreich  mister*lady/Österreich (Nadine Beiler, Markus Prock, Marc Pircher, N.N.)

12. Wok-Weltmeisterschaft 2014Bearbeiten

Die 12. Wok-WM fand am 8. März 2014 zum zweiten Mal in Schönau am Königssee statt. Veranstalter war die MMP Veranstaltungs- und Vermarktungs GmbH unter Michael Mronz. Im Gegensatz zu den Vorjahren wurden die Woks im Einzel erst kurz vor dem Start an die Sportler gegeben, so dass eine Manipulation/Verbesserung des Sportgeräts nicht mehr möglich war. Aufgrund ihres im Vergleich zu ihren Konkurrenten geringeren Körpergewichts durfte Lucy Diakovska als einzige in einem speziell für sie angepassten Wok-Modell starten.

TeilnehmerBearbeiten

PlatzierungenBearbeiten

Bei der 12. Wok-WM gab es die Regeländerung, dass die beiden Letztplatzierten des ersten Durchgangs nicht mehr zum zweiten Durchgang antreten durften.

Einzel-WokBearbeiten
Platz Land Name 1. DG
Laufzeit
(Platz)
2. DG
Laufzeit
(Platz)
Gesamtzeit
01. Irland  Joey Kelly 1:00,737 (1.) 0:57,116 (1.) 1:57,853
02. Deutschland  Georg Hackl 1:01,851 (4.) 0:57,644 (2.) 1:59,495
03. Italien  Armin Zöggeler 1:01,008 (2.) 0:59,735 (3.) 2:00,743
04. Bulgarien  Lucy Diakovska 1:01,530 (3.) 1:01,355 (4.) 2:02,885
05. Deutschland  Natalie Geisenberger 1:07,846 (5.) 1:04,112 (6.) 2:11,958
06. Deutschland  Stefan Raab 1:12,165 (7.) 1:02,730 (5.) 2:14,895
07. Deutschland  Elton 1:08,682 (6.) 1:13,204 (7.) 2:21,886
08. Turkei  Funda Vanroy 1:18,529 (8.) 1:27,869 (8.) 2:46,398
09. Vereinigtes Konigreich  Eddie the Eagle 1:19,898 (9.)
10. Turkei  Eko Fresh 1:25,658 (10.)
Vierer-WokBearbeiten
Platz Land Name 1. DG
Laufzeit
(Platz)
2. DG
Laufzeit
(Platz)
Gesamtzeit
01. Jamaika  Hanukkah Wallace
Wayne Blackwood
Seldwyn Morgan
Marvin Dixon
1:05,865 (1.) 1:03,195 (1.) 2:09,060
02. Deutschland  (1) Manuel Machata
Stefan Raab
Felix Loch
Steffen Henssler
1:06,905 (3.) 1:03,986 (2.) 2:10,891
03. Deutschland Demokratische Republik 1949  Sven Hannawald
Maximilian Arndt
Sandra Kiriasis
Peter Imhof
1:06,572 (2.) 1:06,404 (7.) 2:12,976
04. Deutschland  (3) Elton
Annica Hansen
Max Mutzke
Alena Gerber
1:09,005 (4.) 1:04,421 (3.) 2:13,426
05. Italien  Michael Meziani
Nevio Passaro
Daniele Negroni
Luke Mockridge
1:09,537 (5.) 1:04,932 (4.) 2:14,469
06. Deutschland  (2) Jonas Reckermann
Isabella Laböck
Natalie Geisenberger
Stefan Kuhlee
1:09,976 (7.) 1:05,207 (5.) 2:15,183
07. Schweiz  Bjørn Dunkerbeck
Renzo Blumenthal
Ivo Rüegg
Christina Surer
1:09,598 (6.) 1:05,824 (6.) 2:15,422
08. Turkei  Sükrü Pehlivan
Bahar Kizil
Murat Bosporus
Martin Kesici
1:11,408 (8.) 1:09,522 (8.) 2:20,930
09. Osterreich  Marc Pircher
Franz Wohlfahrt
Markus Prock
Nadine Beiler
1:12,240 (9.)
010. Vereinigte Staaten  B-Tight
Shary Reeves
Evil Jared
Izzy Gallegos
1:14,800 (10.)

GewinnerBearbeiten

Platz Einerwok Viererwok
1 Irland  Joey Kelly Jamaika  Otelo/Jamaika (Hanukkah Wallace, Wayne Blackwood, Seldwyn Morgan, Marvin Dixon)
2 Deutschland  Georg Hackl Deutschland  TV total/Deutschland 1 (Manuel Machata, Stefan Raab, Felix Loch, Steffen Henssler)
3 Italien  Armin Zöggeler Deutschland Demokratische Republik 1949  mister*lady/Deutsche Demokratische Republik (Sven Hannawald, Maximilian Arndt, Sandra Kiriasis, Peter Imhof)

13. Wok-Weltmeisterschaft 2015Bearbeiten

Die 13. Wok-WM fand am 14. März 2015 in Innsbruck statt. Moderiert wurde sie von Steven Gätjen, Matze Knop interviewte die Teilnehmer vor dem Start und Sophia Thomalla im Ziel. Kommentiert wurde das Event wie jedes Jahr von Ron Ringguth.

TeilnehmerBearbeiten

PlatzierungenBearbeiten

Auch bei der 13. Wok-WM galt die Regel, dass die beiden Letztplatzierten des ersten Durchgangs ausscheiden und im zweiten Durchgang nicht mehr antreten dürfen. Beim Vierer-Wok stürzte das Team Deutschland 3 in einer Kurve und belegte dadurch abgeschlagen den letzten Platz im ersten Durchgang.

Einzel-WokBearbeiten
Platz Land Name 1. DG
Laufzeit
(Platz)
2. DG
Laufzeit
(Platz)
Gesamtzeit
01. Italien  Armin Zöggeler 1:00,629 (1.) 0:59,763 (1.) 2:00,392
02. Deutschland  Georg Hackl 1:03,281 (2.) 1:01,771 (2.) 2:05,052
03. Irland  Joey Kelly 1:06,401 (3.) 1:05,591 (3.) 2:11,995
04. Deutschland  Stefan Raab 1:07,741 (4.) 1:06,886 (4.) 2:14,627
05. Deutschland  Elton 1:09,909 (5.) 1:07,706 (5.) 2:17,615
06. Osterreich  Markus Prock 1:13,157 (7.) 1:09,840 (6.) 2:22,997
07. Griechenland  Lucas Cordalis 1:12,760 (6.) 1:10,421 (7.) 2:23,181
08. Japan  Miyagawa Daisuke 1:13,299 (8.) 1:14,313 (8.) 2:27,612
09. Portugal  Manuel Cortez 1:14,447 (9.)
10. World Wide Wok Joyce Ilg 1:24,461 (10.)
Vierer-WokBearbeiten
Platz Land Name 1. DG
Laufzeit
(Platz)
2. DG
Laufzeit
(Platz)
Gesamtzeit
01. Osterreich  Markus Prock
Ulrike Kriegler
Marc Pircher
Janine Flock
0:59,398 (1.) 0:58,970 (3.) 1:58,368
02. Deutschland Demokratische Republik 1949  Sandra Kiriasis
Sven Hannawald
Peter Imhof
Jan Kralitschka
1:00,510 (3.) 0:58,637 (2.) 1:59,147
03. World Wide Wok Dner
Kelly MissesVlog
Sarazar
LeFloid
1:00,250 (2.) 0:59,595 (4.) 1:59,845
04. Deutschland  (1) Felix Loch
Manuel Machata
Max von Einem
Thorsten Skringer
1:01,880 (5.) 0:58,372 (1.) 2:00,252
05. Turkei  Sükrü Pehlivan
Murat Bosporus
Eko Fresh
Buddy Ogün
1:00,876 (4.) 1:00,497 (6.) 2:01,373
06. Italien  Luke Mockridge
Pietro Lombardi
Nevio Passaro
Daniele Negroni
1:01,465 (7.) 1:00,299 (5.) 2:01,764
07. Schweiz  Björn Dunkerbeck
Miriam Rickli
Stefanie Heinzmann
Cesaro
1:01,196 (6.) 1:00,631 (7.) 2:01,827
08. Vereinigte Staaten  Evil Jared
Marc Terenzi
Sascha Gerecht
Bam Margera
1:01,822 (8.) 1:01,115 (8.) 2:02,937
09. Deutschland  (2) Elton
Mickie Krause
Betty Taube
Philipp Böck
1:03,375 (9.)
10. Deutschland  (3) Thorsten Legat
Sidney Hoffmann
Thore Schölermann
Jean Pierre Kraemer
1:55,728 (10.)

GewinnerBearbeiten

Platz Einerwok Viererwok
1 Italien  Armin Zöggeler Osterreich  Europa Versicherungen/Österreich (Markus Prock, Ulrike Kriegler, Marc Pircher, Janine Flock)
2 Deutschland  Georg Hackl Deutschland Demokratische Republik 1949  PKW.de/DDR (Sandra Kiriasis, Sven Hannawald, Peter Imhof, Jan Kralitschka)
3 Irland  Joey Kelly Studio 71/World Wide Wok (LeFloid, Sarazar, Dner, MissesVlog)

MedaillenspiegelBearbeiten

Stand: 9. März 2014

Einer- und Vierer-WokBearbeiten

Diese Wertung stellt pro Athlet die Summe aus Einer- und Vierer-Wok-Medaillen dar – die ersten 13 (mindestens zwei Goldmedaillen):

Platz Land Athlet Gold Silber Bronze Gesamt
01. Deutschland  Georg Hackl 9 3 0 12
02. Deutschland  Stefan Raab 5 3 4 12
03. Irland  Joey Kelly 4 4 4 12
04. Deutschland  Felix Loch 3 3 0 06
05. Deutschland  Christoph Langen 3 1 0 04
Deutschland  Manuel Machata 3 1 0 04
07. Deutschland  Sandra Kiriasis 2 3 1 06
08. Deutschland  Silke Kraushaar 2 2 0 04
09. Niederlande  Bjørn Dunkerbeck 2 1 2 05
010. Deutschland  Axel Stein 2 0 2 04
011. Deutschland  André Lange 2 0 1 03
012. Deutschland  Susi Erdmann 2 0 0 02
Deutschland  Stefan Gödde 2 0 0 02

Dazu kommen noch 19 weitere Athleten, die bisher mindestens eine Goldmedaille und teilweise weitere Medaillen erringen konnten. Von allen Teilnehmern wurden 93 verschiedene mit Medaillen ausgezeichnet.

Einer-WokBearbeiten

Diese Wertung stellt pro Athlet die Summe der Einer-Wok-Medaillen dar – alle bisherigen Medaillengewinner:

Platz Land Athlet Gold Silber Bronze Gesamt
01. Deutschland  Georg Hackl 9 3 0 012
02. Irland  Joey Kelly 2 4 5 011
03. Deutschland  Stefan Raab 1 1 3 05
04. Italien  Armin Zöggeler 1 0 2 03
05. Bulgarien  Lucy Diakovska 0 2 1 03
06. Deutschland  Felix Loch 0 2 0 02
07. Osterreich  Christian Clerici 0 1 1 02
08. Deutschland  Detlef D! Soost 0 0 1 01

Vierer-WokBearbeiten

Diese Wertung stellt pro Athlet die Summe der Vierer-Wok-Medaillen dar – die ersten 12 (mindestens zwei Goldmedaillen):

Platz Land Athlet Gold Silber Bronze Gesamt
01. Deutschland  Stefan Raab 4 2 1 07
02. Deutschland  Christoph Langen 3 1 0 04
Deutschland  Felix Loch 3 1 0 04
Deutschland  Manuel Machata 3 1 0 04
05. Deutschland  Sandra Kiriasis 2 3 1 06
06. Deutschland  Silke Kraushaar 2 2 0 04
07. Niederlande  Bjørn Dunkerbeck 2 1 2 05
08. Deutschland  Axel Stein 2 0 2 04
09. Deutschland  André 2 0 1 03
010. Deutschland  Susi Erdmann 2 0 0 02
Deutschland  Stefan Gödde 2 0 0 02
Irland  Joey Kelly 2 0 0 02

Dazu kommen noch 19 weitere Athleten, die bisher mindestens eine Goldmedaille und teilweise weitere Medaillen erringen konnten. Von allen Teilnehmern wurden bisher 90 verschiedene mit einer oder mehreren Medaillen ausgezeichnet.

NationenwertungBearbeiten

Diese Wertung stellt pro Nation die Summe aus Einer- und Vierer-Wok-Medaillen seit der Einführung der Nationenwertung im Jahr 2012 dar:

Platz Nation Gold Silber Bronze Gesamt
01. Deutschland  Deutschland 4 2 0 06
02. Irland  Irland 1 0 1 02
03. Italien  Italien 1 0 2 03
04. Osterreich  Österreich 1 0 1 02
05. Jamaika  Jamaika 1 0 0 01
05. Bulgarien  Bulgarien 0 2 0 02
06. Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 0 1 1 02
07. Schweiz  Schweiz 0 1 0 01
08. Niederlande  Niederlande 0 0 1 01

RekordeBearbeiten

  • Höchstgeschwindigkeit
    • Altenberg:
      • Einer-Wok: 81,80 km/h (Georg Hackl, 2008)
      • Vierer-Wok: 86,56 km/h
    • Innsbruck:
      • Einer-Wok: 91,70 km/h (Georg Hackl, 2007)
      • Vierer-Wok: 97,00 km/h (FRoSTA, 2006)
    • Winterberg:
      • Einer-Wok: 105,40 km/h (Georg Hackl, 2009)
      • Vierer-Wok: 114,57 km/h (Kümmerling, 2009)
    • Oberhof:
      • Einer-Wok: 81,10 km/h (Joey Kelly, 2013)
      • Vierer-Wok: 89,10 km/h (Loox, 2013)
    • Königssee:
      • Einer-Wok: 94,20 km/h (Joey Kelly, 2014)
      • Vierer-Wok: 97,20 km/h (mister*lady/DDR, 2014)
  • Streckenrekorde
    • Altenberg:
      • Einer-Wok:
      • Vierer-Wok: 63,219 Sekunden (FRoSTA, 2008)
    • Innsbruck:
      • Einer-Wok: 54,840 Sekunden (Georg Hackl, 2007)
      • Vierer-Wok: 52,527 Sekunden (Fisherman′s Friend, 2006)
    • Winterberg:
      • Einer-Wok: 47,621 Sekunden (Georg Hackl, 2005)
      • Vierer-Wok: 57,117 Sekunden (TV total, 2005)
    • Oberhof:
      • Einer-Wok: 56,598 Sekunden (Georg Hackl, 2013)
      • Vierer-Wok: 52,586 Sekunden (TV total, 2013)
    • Königssee:
      • Einer-Wok: 57,116 Sekunden (Joey Kelly, 2014)
      • Vierer-Wok: 59,636 Sekunden (TV total/Deutschland 1, 2012)

SchleichwerbungsvorwurfBearbeiten

Nach der Weltmeisterschaft 2007 kritisierte die Medienaufsicht der Landesmedienanstalten Schleichwerbung während der Veranstaltung. Während ProSieben argumentiert, dass die auf den Anzügen der Sportler, den Renngeräten und der Rennstrecke angebrachten Firmenlogos die allgemein übliche Banden- und Trikotwerbung sei, sieht die Medienaufsicht eine unzulässige Vermischung von Programm und Werbung. Obwohl ProSieben laut eigenen Aussagen kein Geld von den Firmen für die Bandenwerbung erhält, ist die Firma, welche die Werbeflächen vermietet, eine hundertprozentige Tochter von ProSieben. Mitte April 2007 fand diesbezüglich eine Anhörung statt.[5]

Am 11. Dezember 2008 hat das Verwaltungsgericht Berlin die Klage von ProSieben gegen einen Beanstandungs- und Untersagungsbescheid der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB) zurückgewiesen.[6] Demnach sei die ProSiebenSat.1 Media AG für die unzulässige optische und verbale Einbindung von Markennamen verantwortlich.[7] Aus diesem Grund kennzeichnete ProSieben die Wok-WM-Qualifikation sowie die Wok-WM seit 2009[8] als Dauerwerbesendung. Auch weitere Raab-Produktionen wie das TV total Turmspringen tragen seither den Titel Dauerwerbesendung, während TV total aus Protest bis Ende 2013 als Dauerfernsehsendung gekennzeichnet wurde.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sido: "Kai Pflaume soll die Fresse halten!", 7. März 2005, abgerufen am 14. März 2015.
  2. Spiegel online: Wenn Calli in den Wok gewuchtet wird
  3. Quotenmeter.de: „Wok-WM“: Abwärtstrend endlich gestoppt
  4. http://tvtotal.prosieben.de/tvtotal/specials/wok_wm2011/08074.html (Link nicht abrufbar)
  5. Artikel in der Netzeitung über die Schleichwerbung (Memento vom 29. Januar 2009 im Internet Archive)
  6. VG Berlin, Urteil vom 11. Dezember 2008, Az. VG 27 A 132.08, Pressemitteilung Nr. 41/2008.
  7. Welt.de: Schleichwerbung bei Stefan-Raabs-Wok-WM
  8. Artikel auf dwdl.de vom 21. Januar 2009