Kawasaki
KLV 1000
Hersteller Suzuki Motor Corporation
Produktionszeitraum 2004 bis 2005
Klasse Motorrad
Bauart Reiseenduro
Motordaten
Viertaktmotor, flüssigkeitsgekühlter Zweizylinder-90°-V-Motor, DOHC, 4 Ventile pro Zylinder, Einspritzung
Hubraum (cm³) 996
Leistung (kW/PS) 72 / 98 bei 7.600/min.
Drehmoment (N m) 101 bei 6.400/min.
Antrieb Kettenantrieb, O-Ring-Kette,
Radstand (mm) 1535
Sitzhöhe (cm) 84
Leergewicht (kg) 208

Die KLV 1000 ist ein Motorrad in der Kategorie Reiseenduro des japanischen Herstellers Kawasaki mit der Kawasaki erstmals eine große Reiseenduro anbietet. Allerdings entstand das Motorrad durch eine Kooperation mit Suzuki und ist baugleich mit der Suzuki DL 1000 V-Strom. Die KLV 1000 wird eigentlich bei Suzuki hergestellt und rollt dort vom Band; selbst im Fahrzeugschein der KLV ist Suzuki als Hersteller angegeben.[1]

Änderungen zur DL 1000 sind unter anderem eine andere Frontmaske, eine andere Frontscheibe und der hintere Kotflügel aus mattem Kunststoff, welche die KLV 1000 hat; bei der DL 1000 ist dieser jeweils in der Farbe des Motorrads lackiert. Zusätzlich besitzt die KLV in der Maske zwischen den Scheinwerfern eine kleine Chromleiste in V-Form. Die KLV gab es ausschließlich in auffallendem Orange, wodurch sie sich optisch von der Suzuki DL 1000 V-Strom absetzte, die in dieser Farbe nicht angeboten wurde. Ebenso haben die Instrumente der KLV Chromringe und sind grün beleuchtet, anstatt matt-graue Instrumentenringe und gelbe Beleuchtung wie bei der V-Strom.

Die KLV 1000 wurde in den Jahren 2004 und 2005 bei Kawasaki verkauft.

TechnikBearbeiten

Die KLV 1000 war bei ihrem Erscheinen bis dahin die einzige Kawasaki mit geregeltem Katalysator; Suzuki sei Dank. Der lang übersetzte sechste Gang ist als „Overdrive“ ausgelegt und senkt so Drehzahl und Spritverbrauch. Telegabel sowie Zentralfederbein lassen sich zudem auf unterschiedliche Belastungen einstellen, so dass das Fahrwerk auch im Zweipersonenbetrieb nicht überfordert ist. Die in drei Positionen verstellbare Scheibe erlaubt eine Anpassung des Windschutzes an die Fahrergröße.[2] Die baugleiche Suzuki V-Strom hatte hingegen keine verstellbare Frontscheibe.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 10. April 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorrad.net
  2. http://www.motorradonline.de/einzeltest/fahrbericht-kawasaki-klv-1000/103591