Hauptmenü öffnen
Katrin Schütz 2015

Katrin Schütz (* 20. März 1967 in Ettlingen) ist eine deutsche Politikerin (CDU). Sie war von 2006 bis 2016 Mitglied im Landtag von Baden-Württemberg. Von April 2014 bis Juni 2016 war sie Generalsekretärin der CDU Baden-Württemberg und seit Mai 2016 ist sie Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium von Baden-Württemberg.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben und BerufBearbeiten

Katrin Schütz ist das älteste von acht[2][3][4] Geschwistern. Sie lebte fünf Jahre in den USA.

Schütz ist katholisch. Sie ist Mutter zweier 1991 und 1994 geborener Söhne.[5] In ihrer Freizeit ist Katrin Schütz passionierte Läuferin. Sie hat bereits mehrfach an Marathon- sowie Halbmarathonläufen in Paris, Berlin, New York und Karlsruhe erfolgreich teilgenommen.

Nach ihrem Schulabschluss absolvierte sie eine Ausbildung zur Damenschneiderin im Handwerk. Im Anschluss arbeitete sie als Einkäuferin und Abteilungsleiterin und wurde 1991 Geschäftsführerin eines mittelständischen Einzelhandelsunternehmens in Karlsruhe.[5] Parallel zu ihrer Tätigkeit absolvierte sie Fort- und Weiterbildungen und war als Ausbilderin in der Berufsausbildung tätig.

Politischer WerdegangBearbeiten

Katrin Schütz beendete ihre unternehmerische Tätigkeit mit ihrem Wechsel in die Politik im Jahre 2006. Sie erlangte das Direktmandat des Wahlkreises II der Stadt Karlsruhe (Karlsruhe-West) für die CDU und war bis 2016 Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg. Während Ihrer Zeit als Abgeordnete war sie von 2006 bis 2011 stellv. Vorsitzende des Wissenschaftsausschusses und Mitglied im Wirtschaftsausschuss. Von 2011 bis 2016 war Schütz Mitglied im Finanz- und Wirtschaftsausschuss und Vorsitzende des Integrationsausschusses. Von 2009 bis 2010 war Katrin Schütz Mitglied der Enquetekommission „Fit fürs Leben in der Wissensgesellschaft – berufliche Schulen, Aus- und Weiterbildung“. Von 2011 bis 2014 war Schütz zudem Mitglied im Untersuchungsausschuss „EnBW-Deal“. Seit Mai 2016 ist Katrin Schütz Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau von Baden-Württemberg.[6]

Sie war von 2009 bis 2016 im Vorstand des Wirtschaftsrates der CDU Sektion Karlsruhe - Bruchsal vertreten. Seit 2009 ist sie Mitglied des Landesvorstandes der CDU Baden-Württemberg, von 2011 bis 2015 war sie stellv. Landesvorsitzende der Frauen Union Baden-Württemberg. Seit 2009 ist Schütz Bezirksvorsitzende der Frauen Union Nordbaden.[7] Im Jahr 2011 hat sie das CDU-Projekt Frauen im Fokus[8] initiiert, das das Ziel verfolgte, mit Frauen in den Dialog zu treten und sie aktiv wie passiv für die CDU zu gewinnen.

Am 14. April 2014 wurde Schütz auf Vorschlag Thomas Strobls zur kommissarischen Generalsekretärin der CDU Baden-Württemberg berufen. Ihre Bestätigung erfolgte auf dem 66. Landesparteitag am 24. Januar 2015 in Ulm.[9]

Ehrenamtliches EngagementBearbeiten

Katrin Schütz war seit 2001 Vorstandsmitglied der Wirtschaftsjunioren Baden-Württemberg und stand diesen als Vorsitzende von 2002 bis 2003 vor. In den drei Jahren von 2002 bis 2005 war sie geschäftsführendes Bundesvorstandsmitglied der Wirtschaftsjunioren Deutschlands.[10]

2003 war sie Initiatorin des „Staffellaufs von Offenburg nach Berlin“. Idee des Staffellaufs war es, Reformen in der Politik durch Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit bundesweit voran zu bringen und gesellschaftliches Engagement innerhalb und außerhalb des eigenen Verbands zu fördern. Ergebnis war das „Berliner Manifest“, dessen Übergabe anlässlich des Know-how-Transfers der Wirtschaftsjunioren an die damalige Oppositionsführerin Angela Merkel (CDU) und den damaligen Mittelstandsbeauftragten der Bundesregierung Rezzo Schlauch (Bündnis 90/Die Grünen) erfolgte.

In ihrem weiteren ehrenamtlichen Engagement setzte sie sich immer wieder für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein. So vertrat sie als Wirtschafts- und Verbandsvertreterin im „Forum Familie“ die Wirtschaftsposition und war 2005 Jurymitglied des Unternehmenswettbewerbs „Erfolgsfaktor Familie“ des Bundesministeriums für Familie sowie des Bundeswirtschaftsministeriums.

Ämter in öffentlichen InstitutionBearbeiten

Neben ihrer parteipolitischen Arbeit bekleidete Schütz verschiedenste Ämter in öffentlichen Institutionen. Schütz war von 2006 bis 2016:

Darüber hinaus war sie zuletzt

  • von 2014 bis 2016 Mitglied des Verwaltungsrats der Evangelischen Diakonissenanstalt Karlsruhe-Rüppurr und
  • von 2015 bis 2018 Mitglied des Beirats der L-Bank Baden-Württemberg.

Aktuell hat sie folgende Funktionen neben ihrer politischen Arbeit inne: Sie ist Senatorin der Junior Chamber International, Mitglied im Vorstand des Freundeskreises der Badischen Landesbibliothek, Mitglied des Kuratoriums des Naturkundemuseums Karlsruhe[12], stellv. Vorsitzende des Freundeskreises Naturschutzzentrum Karlsruhe - Rappenwörth e.V., Mitglied im Fernsehrat des ZDF[13], Aufsichtsratsvorsitzende der Staatlichen Rhein-Neckar-Hafengesellschaft Mannheim mbH, Mitglied im Aufsichtsrat der Filmakademie Baden-Württemberg[14], Mitglied im Aufsichtsrat der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH, Mitglied im Verwaltungsrat der Bundesagentur für Arbeit, Vorsitzende des Denkmalrates Baden-Württemberg sowie Vorsitzende des Kuratoriums der Denkmalstiftung Baden-Württemberg[15].

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Südwest-CDU hat wieder Generalsekretärin. Stuttgarter Zeitung, 14. April 2014.
  2. Schütz soll moderne CDU verkörpern. Landesschau Baden-Württemberg, 14. April 2014, 18:00 und 19:45 Uhr (Video). In einem Ausschnitt aus der Pressekonferenz äußert Schütz dort: „Ich bin übrigens die Älteste von acht Kindern. Das bedeutet, man hat alle im Griff. Meine Brüder würden jetzt sagen: 'Da hast Du jetzt ein wahres Wort gesagt.'“
  3. Katrin Schütz rückt nach vorn. Reiner Ruf, Stuttgarter Zeitung, 14. April 2014. Dort wird Schütz auf die Frage nach ihrer Durchsetzungskraft mit den Worten zitiert: „Ich bin die Älteste von acht Geschwistern und habe alle im Griff.“
  4. „Wir müssen ein dickes Brett bohren“. Interview mit Schütz in den Badischen Neuesten Nachrichten, 15. April 2014, S. 9. Dort antwortet Schütz: „Als jemand, der zusammen mit sieben jüngeren Geschwisten aufgewachsen und es gewohnt ist, unternehmerisch tätig zu sein, werde ich die Ärmel hochkrempeln und mit voller Kraft starten.“
  5. a b „Wir müssen ein dickes Brett bohren“. Interview mit und Lebenslauf von Schütz, Badische Neueste Nachrichten, 15. April 2014, S. 9.
  6. Katrin Schütz. (baden-wuerttemberg.de [abgerufen am 20. Januar 2018]).
  7. Iris Bruns-Riehl: Unser Bezirksvorstand. Abgerufen am 20. Januar 2018 (deutsch).
  8. DIE WELT: CDU-internes Papier: Wirbel um "Frauen im Fokus". In: DIE WELT. 10. Januar 2013 (welt.de [abgerufen am 20. Januar 2018]).
  9. CDU Baden-Württemberg: Guido Wolf ist Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2016. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 21. Januar 2018; abgerufen am 20. Januar 2018.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cdu-bw.de
  10. ka-news: CDU-Landtagsabgeordnete | ka-news. In: ka-news.de. 10. Mai 2006 (ka-news.de [abgerufen am 20. Januar 2018]).
  11. Kuratorium – Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft (HsKA). Abgerufen am 20. Januar 2018.
  12. Freunde des Naturkundemuseums Karlsruhe e. V. - Kuratorium. Abgerufen am 20. Januar 2018.
  13. Mitglieder des ZDF-Fernsehrats. (zdf.de [abgerufen am 20. Januar 2018]).
  14. Filmakademie Baden-Württemberg GmbH - Rechtsform & Gremien. Abgerufen am 20. Januar 2018 (deutsch).
  15. Denkmalstiftung Baden-Württemberg: Denkmalstiftung Baden-Württemberg › Stiftung. Abgerufen am 20. Januar 2018 (deutsch).