Hauptmenü öffnen

Karl-Heinz Kamp (Fußballspieler)

deutscher Fußballtrainer

Karl-Heinz „Kalli“ Kamp (* 26. September 1946 in Bingen am Rhein) ist ein ehemaliger Fußballspieler und -trainer.

Kalli Kamp
Personalia
Name Karl-Heinz Kamp
Geburtstag 26. September 1946
Geburtsort Bingen am RheinDeutschland
Position Abwehr, Mittelfeld, Angriff
Junioren
Jahre Station
bis 1965 F.V. Hassia Kempten 1916
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1965–1967 SC Opel Rüsselsheim 67 (25)
1967–1969 SpVgg Fürth 50 (16)
1969–1970 SC Opel Rüsselsheim 38 (12)
1970–1984 Werder Bremen 400 (30)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
Deutschland U-18 4 (2)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1980–1995 Werder Bremen Amateure
1985–2006 Werder Bremen (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Kamp galt als der „ewige Werder-Trainer“ bei Werder Bremen; er ist seit dem 1. Juli 1970 im Verein und war seit 1985 unter Otto Rehhagel, Dixie Dörner, Felix Magath, Wolfgang Sidka und Thomas Schaaf als Co-Trainer in Verantwortung.

Zuvor war er von 1970 bis 1984 als Spieler bei Werder aktiv. Sein Verdienst zu Anfang seiner Zeit in Bremen betrug hierbei 1.800 DM brutto.

Von 1980 bis 1995 war er Trainer der Amateure von Werder Bremen, ab 1985 zusätzlich Co-Trainer des Profiteams. Ab 1995 arbeitete er dann nur noch in dieser Funktion.

Einen entscheidenden Beitrag zu seinem Karriere-Ende als Trainer steuerte sicherlich die im zweiten Halbjahr 2005 durchgeführte komplizierte Hüftoperation bei, in der ihm eine künstliche Hüfte eingesetzt wurde. In der Zeit seiner Rehabilitation wurde er von Matthias Hönerbach vertreten, der dann im Januar 2006 seine Nachfolge antrat.

Karl-Heinz Kamp, der auch unter seinem Spitznamen „Kalli“ und „Schampus“ bei Werder bekannt ist, arbeitet seit Februar 2006 als Spielerbeobachter (Scout) für den Verein und ist weiterhin regelmäßiger Gast in der Spielerkabine der Profis.

„Kalli“ Kamp ist verheiratet, hat einen Sohn und gibt sein Hobby mit „Fußball“ an.

Größte SpielererfolgeBearbeiten

  • Bundesliga-Aufstieg 1981
  • Vize-Meister 1983 und 1985

TrainererfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten