Kardinal-Innitzer-Förderungspreis für Geisteswissenschaften

von der Erzdiözese Wien verliehener Wissenschaftspreis

Der Kardinal-Innitzer-Förderungspreis für Geisteswissenschaften ist ein von der Erzdiözese Wien verliehener Wissenschaftspreis. Der Preis ist nach Kardinal Theodor Innitzer benannt.[1]

Der Kardinal-Innitzer-StudienfondsBearbeiten

Dotiert wird der Kardinal-Innitzer-Förderungspreis für Geisteswissenschaften durch den Kardinal-Innitzer-Studienfonds, eine Einrichtung zur Förderung der Wissenschaft. Er vergibt jährlich Förderungspreise an hervorragende junge österreichische Wissenschafter in verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen.

Für die Prämierung kommen wissenschaftliche Arbeiten in Frage, die in ihrer wissenschaftlichen Bedeutung einer Habilitationsschrift gleichzusetzen sind. Die Bewerber sollen österreichische Staatsbürger sein. Die Arbeiten ausländischer Staatsbürger werden angenommen, wenn sie in Österreich an einer wissenschaftlichen Institution ständig arbeiten. Die Bewerbungen werden durch den Studienfonds begutachtet, wobei auch externe Gutachter beauftragt werden.

PreisverleihungBearbeiten

Die Preisverleihung nimmt der Erzbischof von Wien, derzeit Kardinal Christoph Schönborn, im Rahmen einer feierlichen Vergabesitzung im Dezember jedes Kalenderjahres vor.

Träger des Kardinal-Innitzer-Förderungspreises für GeisteswissenschaftenBearbeiten

  • 1971: Otto Gschwantler, Skandinavist
  • 1972: William Buttollo, Psychologe; Oskar Pausch, Germanist
  • 1973: Helmut Rumpler, Historiker
  • 1974: Johannes Koder, Byzantinist
  • 1975: Robert Fleischer, Klassischer Archäologe; Karlheinz Rossbacher, Germanist
  • 1976: Siegfried Haider, Historiker; Franz Viktor Spechtler, Germanist und Mediävist
  • 1977: Johannes Divjak, Klassischer Philologe; Sepp Linhart, Japanologe; Alois Mosser, Historiker
  • 1978: Hans-Joachim Müller, Germanist; Helmut Georg Satzinger, Ägyptologe und Koptologe
  • 1979: Bernhard Doppler; Wendelin Schmidt-Dengler, Literatur- und Sprachwissenschafter
  • 1980: Anton Schwob, Germanist; Helfried Valentinitsch, Rechtshistoriker; Ruth Wodak, Sprachwissenschafterin
  • 1981: kein Preis vergeben
  • 1982: Roman Sandgruber, Historiker
  • 1983: Herbert Seifert, Musikwissenschafter; Gertrud Viehauser; Werner Fritz, Judaist
  • 1984: Heide Dienst, Historikerin; Murray G. Hall, Germanist; Horst Haselsteiner, Historiker; Georg Scheibelreiter, Historiker und Heraldiker; Friedrich Wallner, Philosoph und Wissenschaftstheoretiker
  • 1985: Manfred Prisching, Soziologe
  • 1986: Franz Prammer
  • 1987: Günter Burkert, Historiker; Erwin Waldschütz, Philosoph; Patrick Werkner, Kunsthistoriker
  • 1988: Leopold Hellmuth, Germanist; Franz Stuhlhofer, Historiker; Wolfgang Zach, Anglist
  • 1989: Falko Daim, Archäologe
  • 1990: Annemarie Karpf, Anglistin
  • 1991: kein Preis vergeben
  • 1992: kein Preis vergeben
  • 1993: Franz Eybl, Germanist; Walter Slaje, Indologe
  • 1994: Ingrid Bennewitz, Mediävistin
  • 1995: Michael Memmer, Rechtshistoriker
  • 1996: Eva Guggenberger, Sprachwissenschafterin; Josef Perger, Philosoph
  • 1997: kein Preis vergeben
  • 1998: Roland Bauer, Romanist; Wynfrid Kriegleder, Literaturwissenschaftler und Germanist; Bernhard Palme, Papyrologe und Althistoriker; Manfred Pascher, Philosoph
  • 1999: Johann Werfring, Historiker; Wolfgang Wohlmayer, Klassischer Archäologe
  • 2000: Ludwig Fladerer, Klassischer Philologe; Johannes Freiler, Jurist
  • 2001: Sabine Coelsch-Foisner, Anglistin und Literaturwissenschafterin
  • 2002: Andrea Lindmayr-Brandl, Musikwissenschafterin; Kurt Remele, Theologe und Ethiker
  • 2003: Martin Sexl, Komparatist
  • 2004: Werner Telesko, Kunsthistoriker
  • 2005: Oliver Vitouch, Psychologe und Kognitionswissenschaftler; Andreas Vonach, Theologe
  • 2006: Barbara Schröttner, Erziehungswissenschafterin
  • 2007: kein Preis vergeben
  • 2008: Nina-Maria Wanek, Musikwissenschafterin; Wolfram Ziegler, Historiker
  • 2009: kein Preis vergeben
  • 2010: Christian Neuhuber, Germanist; Simone Paganini, Theologe
  • 2011: Christoph Ebner, Rechtshistoriker
  • 2012: kein Preis vergeben
  • 2013: Peter Albin Kritzer, Mathematiker; Mihailo Popovic, Byzantinist
  • 2014: Andrea Korenjak, Psychologin und Musikwissenschafterin
  • 2015: kein Preis vergeben
  • 2016: Martin Lang, Altorientalist; Susanne Schwab, Inklusionsforscherin
  • 2017: Christina Antenhofer, Historikerin
  • 2018: Michael Zichy, Philosoph[2]
  • 2019: kein Preis vergeben

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kardinal-Innitzer-Studienfonds
  2. Innitzer-Wissenschaftspreis 2018 für Chemiker Schuster – Die Preisträger 2018 auf religion.orf.at