Hauptmenü öffnen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Darstellung der Geschichte ab 1945 fehlt
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Köslin–Belgarder Bahnen
Spurweite:750 mm (Schmalspur)
Köslin–Pollnow
Streckennummer:113u
Streckenlänge:44,5 km
   
Strecke von Danzig–Stolp
Bahnhof, Station
0,0 Köslin Kleinbahnhof (Koszalin Wąskotorowy)
   
Strecke nach Belgard–Stargard
   
1,8 Köslin Gasanstalt (Koszalin Podgórze)
   
3,0 Köslin Friedhof (Koszalin Żalno)
Haltepunkt, Haltestelle
4,5 Krettmin (Kretomino)
Bahnübergang
Straße Kolberg–Köslin–BublitzNeustettin (Landesstraße 11)
Haltepunkt, Haltestelle
8,6 Bonin (Bonin)
Bahnübergang
Straße Kolberg–Neustettin (Landesstraße 11)
Bahnhof, Station
11,8 Manow (Manowo)
   
Strecke nach Schwellin–Bublitz
   
12,5 Manow Gutsweiche (Manowice)
   
16,6 Seidel (Wyszewo)
   
18,8 Leopoldshöhe (Smogorzewice Korzybskie)
   
23,1 Viverow (Wiewiórowo)
   
26,9 Kösternitz Anschluss (Kościernica Łącznica)
   
27,6 Kösternitz (Kr. Schlawe) (Kościernica Wąskotorowa)
   
Straße KöslinPollnow (Woiwodschaftsstraße 206)
   
32,2 Natzlaff ab hier Schlawer Kleinbahn (Nacław)
   
Straße Köslin–Pollnow (Woiwodschaftsstraße 206)
   
35,4 Nadebahr (Nadbór)
   
Schlawer Kleinbahn nach Schlawe
   
38,9 Jatzingen (Jacinki)
   
Strecke nach Zollbrück
   
44,5 Pollnow (Polanów)
   
Strecke nach Bublitz–Gramenz
Manow–Bublitz
Streckennummer:113u
Streckenlänge:45,6 km
Strecke – geradeaus
Kleinbahnstrecke von Köslin
Bahnhof, Station
11,8 Manow (Manowo)
   
Kleinbahnstrecke nach NatzlaffPollnow
   
14,7 Finkenborn (Przbyradz)
   
16,7 Wilhelmstal (Kr. Köslin) (Żabowa)
   
18,3 Grünhof (Zacisze)
   
Radüe (Radew)
Haltepunkt, Haltestelle
19,7 Roßnow (Rosnowo Wąskotorowe)
   
21,0 Hirschfelde (Kr. Köslin) (Gniewice)
   
21,9 Kursewanz (Kurozwęcz)
   
25,1 Krampe (Kr. Köslin) (Krępica)
   
26,0 Krampe Dorf (Krępa Koszalińska)
   
Bahnstrecke von SpringkrugBelgard
   
28,8 Schwellin (Świelino)
   
Straße Dargen–TietzowHansfelde
   
32,2 Hufenberg (Bożniewice)
   
Straße Bublitz–Groß Tychow–Belgard (Woiwodschaftsstraße 169)
   
35,9 Dubbertech (Dobrociechy)
   
39,5 Goldbeck (Kr. Köslin) (Głodowoa Koszalińska)
   
Woiwodschaftsstraße 169
   
40,5 Goldbeck Haltepunkt (Głodowiec)
   
Straße Kolberg–Köslin–Bublitz–Neustettin (Landesstraße 11)
   
Strecke von Zollbrück–Pollnow
   
45,6 Bublitz Kleinbahnhof (Bobolice)
   
Strecke nach Gramenz
Belgard–Schwellin
Streckennummer:113v
Streckenlänge:32,0 km
   
Bahnstrecken nach Köslin–Danzig bzw. Körlin–Kolberg
Bahnhof, Station
0,0 Belgard Reichsbahnhof (Białogard Miasto)
   
Bahnstrecke nach Schivelbein – Stargard in Pommern
   
0,6 Belgard Kleinbahnhof (Białogard Wąskotorowy)
   
Kleinbahnstrecke nach Rarfin
   
1,3 Belgard Haltepunkt (Białogard Wąskotorowy Przystanek)
   
3,4 Denzin (Dębczyno)
   
5,6 RoggowBoissin (Rogowo-Byszyno)
   
Straße Kolberg–Bad Polzin (Woiwodschaftsstraße 163)
   
7,9 Springkrug (Moczyłki)
   
Strecke nach Neustettin
   
9,3 Siedkow Schneidemühle (Zytelkowo)
   
Leitznitz (Leśnica)
   
Straße KlempinNeu Buckow
   
11,2 Klein Dubberow (Dobrówko)
   
12,4 Groß Dubberow (Dobrowo Białogardzkie)
   
16,0 Schlennin Kalksandsteinfabrik (Słoninko)
   
16,7 Schlennin (Słonino)
   
Straße KöslinBad Polzin (Woiwodschaftsstraße 167)
   
Kautel (Chotla)
   
19,2 Neu Buckow (Bukówko)
   
22,4 Alt Buckow (Bukowo Białogardzkie)
   
26,4 Tietzow (Tyczewo)
   
Kleinbahnstrecke von ManowKöslin
   
32,0 Schwellin (Świelino)
   
Kleinbahnstrecke nach Bublitz
Belgard–Rarfin
Streckennummer:113w
Streckenlänge:20,0 km
   
Strecken nach Köslin–Danzig und Körlin–Kolberg
Bahnhof, Station
0,0 Belgard Reichsbahnhof (Białogard Miasto)
   
Bahnstrecke nach Schivelbein – Stargard in Pommern
   
Kleinbahnstrecke nach Schwellin
   
0,6 Belgard Kleinbahnhof (Białogard Wąskotorowy)
   
4,3 Lenzen Wiesenhof (Łęczenko)
   
6,3 Lenzen Ziegelei (Łęczno)
   
Straße BelgardStolzenberg
   
7,4 KamissowStandemin (Kamosowo Stanomino)
   
8,5 Kamissow (Kamosowo)
   
11,4 Natztow (Nasutowo)
   
Straße LenzenKörlin
   
13,1 Sager (Zagórze)
   
16,2 Groß Reichow (Rychowo)
   
17,2 Podewils (Kr. Belgard) (Podwilcze)
   
20,0 Rarfin (Rarwino)
   
1951: Bahnanschluss nach Lepino (ehem. Leppin)
   
1951: Lepino Trójkąt (Gleisdreieck Leppin)
   
von und nach Gościno (ehem Groß Jestin)
   
Kleinbahnanschluss nach Sławoborze (ehem. Stolzenberg)

Die Köslin–Belgarder Bahnen waren seit 1. Januar 1940 ein Betriebsteil der Pommerschen Landesbahnen mit einem umfangreichen Schmalspurnetz.

AG Kleinbahn Köslin–NatzlaffBearbeiten

Während die beiden hinterpommerschen Kreisstädte Belgard und Köslin bereits 1859 untereinander und mit der Provinzhauptstadt Stettin durch die Bahnstrecke Stargard–Danzig der Berlin-Stettiner Eisenbahn-Gesellschaft verbunden waren, erhielt der Nachbarkreis Bublitz erst 1896/97 einen Anschluss an die Preußische Staatsbahn. Danach blieb das Schienennetz noch lückenhaft. Um diesem Mangel abzuhelfen, wurde ein umfangreiches Kleinbahnnetz in der Spurweite von 750 mm erbaut.

Nachdem im Nachbarkreis Schlawe im Jahr 1897 eine Kleinbahn eröffnet worden war, wurde am 17. Februar 1898 die AG Kleinbahn Köslin–Natzlaff gegründet. Deren Strecke wurde am 1. November 1898 eröffnet und führte von Köslin in östlicher Richtung über Manow nach Viverow im Kreis Bublitz und erreichte nach 32 Kilometern Natzlaff im Kreis Schlawe. Die 7 Kilometer lange Fortsetzung nach Jatzingen war zum selben Zeitpunkt von der Schlawer Kreisbahn hergestellt und an die Kleinbahn Köslin–Natzlaff verpachtet worden; somit konnte diese die bereits am 21. Dezember 1897 in Betrieb genommene Strecke Schlawe–Pollnow erreichen und ihre Züge von Köslin bis Pollnow durchführen. Als Bauunternehmen für beide Kleinbahngesellschaften war die Lokomotivfabrik Krauss aus München tätig gewesen.

Als die Schlawer Kleinbahn ihre Strecke Schlawe–Pollnow 1934 auf Normalspur umbaute, erhielt der gemeinsam befahrene Abschnitt Jatzingen – Pollnow (fünf Kilometer) ein Dreischienengleis.

AG der vereinigten Kleinbahnen der Kreise Köslin, Bublitz, BelgardBearbeiten

Um den weiteren Ausbau des Kleinbahnnetzes zu verwirklichen wurde nach sieben Jahren die Gesellschaft erweitert, an der nun der Preußische Staat, die Provinz Pommern und die interessierten Kreise beteiligt waren. Sie nannte sich ab 1. September 1905 AG der vereinigten Kleinbahnen der Kreise Köslin, Bublitz, Belgard und nahm am 1. November 1905 den Hauptteil ihres Netzes in Betrieb:

a) in Manow zweigte von der Strecke Köslin–Natzlaff eine Trasse nach Süden ab über Schwellin zur damaligen Kreisstadt Bublitz (34 km);

b) von dieser Strecke führte ab Schwellin ein Zweig in westlicher Richtung nach der Kreisstadt Belgard (32 km).

c) Von Belgard gab es schließlich ab 16. September 1909 noch eine 20 Kilometer lange Stichbahn nach Rarfin. Somit umfasste das eigene Netz insgesamt 118 Kilometer Länge. Außerdem wurden 12 Kilometer Strecke der Schlawer Kreisbahn befahren.

Köslin–Bublitz, Belgarder Kleinbahn AGBearbeiten

Nachdem der Kreis Bublitz im Jahr 1932 an den Kreis Köslin angeschlossen worden war, wurde der Name der Gesellschaft geändert. Ab 12. April 1933 lautete die Firma Köslin–Bublitz, Belgarder Kleinbahn AG.

Die am 29. Mai 1898 von der Schlawer Kreisbahn erbaute Stichbahn Pollnow–Sydow–Breitenberg wurde 1934 nach der Umspurung der Strecke Schlawe–Pollnow an die Köslin–Bublitz, Belgarder Kleinbahn AG verpachtet, da diese weiterhin nur Schmalspurstrecken betrieb.

Damit erhöhte sich die Gesamtbetriebslänge ab 1934 auf 145 km. Der südlichste Teil von Sydow nach Breitenberg (fünf Kilometer lang) wurde nur von Güterzügen befahren. Immerhin verkehrten 1944 werktags zwei Personenzugpaare zwischen Köslin und Sydow. Auf den anderen Strecken beschränkte sich das Angebot im Personenverkehr auf diesen Umfang.

Die Statistik für 1939/40 enthält sieben Dampflokomotiven, 15 Personen-, sechs Pack-, 162 Güter- und 27 Spezialwagen.

Die Kleinbahn-AG, die in den ersten Jahrzehnten seit der Eröffnung den Betrieb selbst geführt hatte, beauftragte ab 1937 damit die Landesbahndirektion Pommern. 1940 verlor die AG ihre Selbständigkeit und wurde Teil der Pommerschen Landesbahnen mit der Bezeichnung Köslin–Belgarder Bahnen. Die Verwaltung übernahm das Landesbahnamt in Köslin.

Neben dem Schienenverkehr betrieb die AG seit dem 18. November 1929 einen Omnibuslinienverkehr, für den 1939 vier Fahrzeuge vorhanden waren. Die vier Linien mit einer Länge von insgesamt 110 Kilometern führten von Köslin nach Bublitz, nach Pollnow, nach Kratzig und nach Jamund. 1945 wurden die Strecken abgebaut und das Material in die Sowjetunion abtransportiert.

Nach 1945Bearbeiten

Ab 1952 wurden von der Polskie Koleje Państwowe (PKP) mit altbrauchbaren Material die Strecken Koszalin–Bobolice, Białogard–Świelino und Białogard–Rarwino in Meterspur wieder aufgebaut, diese Strecke wurde über Rarwino hinaus bis Sławoborze verlängert. Eingesetzt wurden Fahrzeuge anderer pommerscher Bahnen, aber auch Neubauten der PKP. 1984 verkehrten von Białogard nach Świelino täglich drei Zugpaare, nach Sławoborze zwei.

Siehe auchBearbeiten

Die Bahnstrecke Pollnow–Breitenberg (113x) (Eigentum der Schlawer Kleinbahn) wird im Artikel Schlawer Bahnen ausführlich beschrieben.

LiteraturBearbeiten

  • Wolfram Bäumer, Siegfried Bufe: Eisenbahnen in Pommern. Bufe-Fachbuch-Verlag, Egglham 1988, ISBN 3-922138-34-9.

WeblinksBearbeiten