Pommersche Landesbahnen

Eisenbahnbetreiber

Die Pommerschen Landesbahnen mit Sitz in Stettin wurden mit Wirkung vom 1. Januar 1940 durch ein Reichsgesetz vom 10. Juni 1940 als Körperschaft des öffentlichen Rechts gegründet.

Ausgangspunkt war die Tatsache, dass das Schienennetz in der damaligen preußischen Provinz Pommern neben den Strecken der Deutschen Reichsbahn einen überdurchschnittlich hohen Bestand an nicht reichseigenen Neben- und Kleinbahnen umfasste. Diese Provinz war ein typisches Beispiel für die Erschließung des „flachen Landes“ durch Kleinbahnen und die Beteiligung der Landkreise an ihrer Finanzierung.

Die Bedeutung der Kleinbahnen in der Provinz PommernBearbeiten

Pommern bestand im Jahre 1914 aus den drei Regierungsbezirken Köslin, Stettin und Stralsund, die in 28 Landkreise und fünf Stadtkreise eingeteilt waren. Von diesen 28 Landkreisen waren nur 5 ohne Erschließung durch Kleinbahnen geblieben. Die übrigen 23 – also fast 83 Prozent – hatten sich an einer oder sogar an mehreren Bahnunternehmungen beteiligt oder deren Bau und Betrieb finanziell unterstützt. In manchen dieser Kreise erreichten die Kleinbahnnetze einen Umfang von mehr als 100 km Länge, so Demmin 130 km, Greifenberg 114 km, Saatzig 105 km und Stolp 119 km Strecken.

Insgesamt gab es in Pommern damals neben der Preußischen Staatsbahn zwei private Nebenbahnen mit 85 km Länge, 24 Kleinbahnbetriebe mit etwa 1550 km und einen Anteil an der Mecklenburg-Pommerschen Schmalspurbahn AG von rund 140 km Länge. Der Rest von 60 km lag im Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz. Das waren rund 1765 km Eisenbahnen und damit mehr als 40 Prozent aller Schienenstrecken der Provinz. Der Umfang dieser Bahnen entsprach etwa dem damaligen Netz der Badischen Staatseisenbahnen.

Für das Bemühen um eine möglichst sparsame Verwendung der Gelder für Bau und Betrieb der Bahnen spricht die Tatsache, dass mehr als zwei Drittel der Kleinbahnstrecken in Schmalspur errichtet worden waren, davon mehr als die Hälfte in einer Spurweite von weniger als einem Meter. Noch im Jahre 1940 entfielen von 1590 km Kleinbahnstrecken in Pommern 490 km auf Normalspur, 529 km auf Meterspur, 545 km auf die Spurweite von 750 mm und 26 km auf die Spurweite von 600 mm. Dazu kamen noch die etwa 140 km der Mecklenburg-Pommerschen Schmalspurbahn AG in 600 mm-Spur.

Betrachtet man die Zusammensetzung des Kapitals der Kleinbahngesellschaften im Jahr 1914, so ergibt sich, dass sowohl das Land Preußen als auch die Provinz Pommern jeweils rund ein Viertel der Finanzmittel für den Bau und Betrieb der Kleinbahnen aufgebracht hatten, während die Kreise für „ihre Bahn“ jeweils zwischen 25 und 50 Prozent der Anteile übernommen hatten.

Die Betriebsführung der KleinbahnenBearbeiten

Die Kleinbahnen der Provinz Pommern wurden in der Zeit nach dem Wirksamwerden des Preußischen Kleinbahngesetzes vom 28. Juli 1892 fast ausschließlich von der bis 1899 in Stettin ansässigen Bahnbau-Unternehmung Lenz & Co. GmbH erbaut, die jeweils auch einen Anteil des Gesellschaftskapitals übernommen hatte. Die Baugesellschaft übernahm anschließend für die ersten Betriebsjahre auch die Verwaltung der Kleinbahnen, die sie in der „Pommerschen Betriebs-Direktion der Firma Lenz & Co GmbH“ in Stettin zusammenfasste. Es handelte sich um 18 Kleinbahnen, von denen nur eine – nämlich die Kleinbahn Casekow–Penkun–Oder – nicht von Lenz & Co erbaut worden war.

Wie in anderen preußischen Provinzen bemühte sich auch in Pommern die öffentliche Verwaltung um eine wirtschaftlich erfolgreiche Betriebsführung der Kleinbahnen. Daher gründete der Provinzialverband Pommern in Stettin am 1. April 1910 eine Kleinbahnabteilung; sie wurde bei fast allen Kleinbahnen neuer Vertragspartner anstelle der Firma Lenz & Co, als die Verträge mit dieser ausliefen.

Aber auch diese Konstruktion erfüllte ihren Zweck nur zehn Jahre. Als nach Ende des Ersten Weltkrieges eine Gesellschaft das Vertragsverhältnis mit der Kleinbahnabteilung beendete, folgten auch alle anderen. An die Stelle der Kleinbahnabteilung des Provinzialverbandes traten ab 22. September 1919 drei regionale Zusammenschlüsse von Kleinbahnen in der Provinz Pommern.

Es handelte sich um

die Vereinigung vorpommerscher Kleinbahnen GmbH in Stralsund mit acht Bahnen:

die Vereinigung der mittelpommerschen Kleinbahnen GmbH in Stettin mit sechs Bahnen:

die Vereinigung hinterpommerscher Kleinbahnen GmbH in Stettin mit drei Bahnen:

Dazu kam am 1. Juli 1932 noch die Kleinbahn Chottschow–Garzigar mit einem Teil der Kleinbahn Neustadt–Prüssau, die später als Lauenburger Bahnen bezeichnet wurden.

Infolge der Bildung der drei neuen Vereinigungen wurde die Kleinbahnabteilung des Provinzialverbandes am 31. März 1920 aufgelöst. Jedoch strebte die seit 1933 herrschende NS-Regierung wieder eine Zentralisierung der Kleinbahnen an. Daher unterstellte man ab 24. Juli 1933 die vorpommersche und die mittelpommersche Kleinbahn-Vereinigung einem einzigen Geschäftsführer in Personalunion. Zwei Jahre später war nur noch eine Person für alle drei Vereinigungen verantwortlich, so dass deren auch formaler Zusammenschluss nahe lag.

Die Landesbahn-Direktion PommernBearbeiten

Demgemäß löste man die drei Vereinigungen zum 1. April 1937 auf und setzte an ihre Stelle die Landesbahn-Direktion Pommern in Stettin als gemeinsame Verwaltung aller Mitgliedsbahnen ein. Ihr wurden nun auch die Bahnen angeschlossen, die nicht den bisherigen Vereinigungen angehört hatten. Es waren nach dem Stand von 1939/40 folgende Unternehmungen:

  1. Kleinbahn-Gesellschaft Anklam–Lassan
  2. AG Kleinbahn Casekow–Penkun–Oder
  3. AG der Demminer Kleinbahnen Ost
  4. AG der Demminer Kleinbahnen West
  5. Kleinbahn Deutsch Krone–Virchow, Virchow–Deutsch Kroner Kreisgrenze (ab 1. Oktober 1938)
  6. AG Franzburger Kreisbahnen
  7. AG Franzburger Südbahn
  8. Kleinbahn-AG Gotendorf–Garzigar (früher Chottschow–Garzigar)
  9. Kleinbahn-AG Neustadt–Prüssau
  10. Greifenberger Kleinbahnen AG
  11. AG Greifenhagener Kreisbahnen
  12. Kleinbahngesellschaft Greifswald–Jarmen
  13. Kleinbahngesellschaft Greifswald–Wolgast
  14. AG der vereinigten Kleinbahnen der Kreise Köslin, Bublitz und Belgard
  15. Kolberger Kleinbahn AG
  16. Regenwalder Kleinbahnen AG
  17. Naugarder Kleinbahnen
  18. Pyritzer Kleinbahnen
  19. Rügensche Kleinbahnen AG
  20. Schlawer Kleinbahn GmbH
  21. AG Saatziger Kleinbahnen
  22. Randower Kleinbahn AG
  23. Stolper Kreisbahnen AG (ab 1938)

Die Neuordnung stellte jedoch wieder nur eine Übergangslösung dar, denn die Bahngesellschaften blieben weiterhin formal selbständig. Der Verwaltungsaufwand für die über 20 Bahngesellschaften stand meist in keinem sinnvollen Verhältnis zu ihrer geringen Größe und ihrem bescheidenen Finanzvolumen. Daher drängte der Oberpräsident der Provinz Pommern auf einen engeren Zusammenschluss, der auch einen Gewinn- und Verlustausgleich zwischen den Bahnen möglich machte.

Dabei sollte es keine Rolle spielen, ob die neue Bahnunternehmung in der Rechtsform eines Zweckverbandes – wie es das Reichsinnenministerium wünschte – oder einer Körperschaft des öffentlichen Rechts – wie es das Reichsverkehrsministerium vorschlug – gegründet wurde.

Die Gründung der Pommerschen LandesbahnenBearbeiten

Mit Wirkung vom 1. Januar 1940 fasste man die Kleinbahnbetriebe in Pommern in einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft mit der Bezeichnung "Pommersche Landesbahnen" zusammen. Die Leitung der Pommerschen Landesbahnen lag weiterhin in den Händen der Landesbahn-Direktion Pommern, die nun einen größeren Einfluss auf die einzelnen Betriebe hatte.

Betont wurde aber seitens der Staatsbehörden, dass die Bahnen ihre Rechtsstellung als Kleinbahnen durch den Zusammenschluss zu einem Großbetrieb nicht verloren hätten, so dass z. B. auch weiterhin kein Durchgangsverkehr über ihre Strecken gestattet sei.

Dieses damals größte Kleinbahnunternehmen des Deutschen Reiches umfasste bis 1945 folgende Bahnen mit einer Gesamtlänge von 1644 km:

Kleinbahn Spurweite
mm
Länge
km
Landesbahnamt örtliche Verwaltung
Anklamer Bahn 600 19,9 LBA Anklam
Casekow–Penkuner Bahn 750 42,2 LBA Casekow
Demminer Bahnen 750 159,5 LBA Demmin
Deutsch Krone-Virchower Bahn 1435 97,5 LBA Deutsch Krone
Franzburger Bahnen (Nord) 1000 66,0 LBA Barth
Franzburger Bahnen (Süd) 1435 39,5 LBA Tribsees
Greifenberger Bahnen 1000 184,3 LBA Greifenberg
Greifenhagener Bahnen 1435 74,5 LBA Greifenhagen
Greifswalder Bahnen 750 107,2 LBA Greifswald
Köslin–Belgarder Bahnen 750 124,3 LBA Köslin
Kolberger Bahnen 1000 106,8 LBA Kolberg
Lauenburger Bahnen 1435 50,6 LBA Gotendorf
Naugarder Bahnen 1435 38,1 LBA Naugard
Pyritzer Bahnen 1435 41,5 LBA Pyritz
Randower Bahn 1435 48,6 LBA Stöven
Regenwalder Bahnen 1000 52,7 LBA Labes
Rügensche Bahnen 750 96,6 LBA Putbus
Saatziger Bahnen 1435+1000 120,3 LBA Stargard
Schlawer Bahnen 1435+1000 54,9 LBA Schlawe
Stolper Bahnen 1435 119,1 LBA Stolp

Durch eine Verordnung des Reichsverkehrsministers vom 29. März 1944 wurde die Kleinbahn Kreuz−Schloppe−Deutsch Krone mit Wirkung vom 1. Januar 1942 auf die Pommerschen Landesbahnen übertragen. Sie gehörte bis dahin dem Landkreis Deutsch Krone und war von der AG für Energiewirtschaft betrieben worden. Die eingleisige, normalspurige Strecke war 60,2 km lang und wurde vom Landesbahnamt Deutsch Krone verwaltet.

Das Kapital der LandesbahnenBearbeiten

Das Kapital von 20 Millionen Reichsmark wurde aufgeteilt auf das Deutsche Reich mit 2,8 Prozent, das Land Preußen mit 22,9 Prozent, das Land Mecklenburg mit 0,3 Prozent und die Provinz Pommern mit 29,1 Prozent. Die 21 Landkreise und 5 Stadtkreise waren mit insgesamt knapp 45 Prozent an der Landesbahn beteiligt. Private Miteigentümer hatte es damals nicht mehr gegeben.

Prozentuale Beteiligung am Kapital (Stand 1940):

Deutsches Reich   2,774
Land Preußen 22,915
Land Mecklenburg   0,321
Provinz Pommern 29,12
Kreis Belgard   0,4405
Kreis Cammin   0,2135
Kreis Demmin   4,2925
Kreis Deutsch-Krone   1,353
Kreis Dramburg   0,3185
Kreis Franzburg-Barth   2,62
Kreis Greifenberg   1,899
Kreis Greifenhagen   3,1315
Kreis Greifswald   1,11
Kreis Grimmen   0,0215
Kreis Köslin   0,609
Kreis Kolberg-Körlin   3,5355
Kreis Lauenburg i. Pom.   0,669
Kreis Naugard   1,6535
Kreis Pyritz   1,347
Kreis Regenwalde   1,1575
Kreis Rügen   1,8265
Kreis Saatzig   1,255
Kreis Schlawe   3,886
Kreis Stolp   9,6605
Kreis Ueckermünde   0,2525
Stadt Greifswald   0,657
Stadt Kolberg   0,0665
Stadt Stargard   1,1925
Stadt Stettin   1,6935
Stadt Stralsund   0,0075

Außerhalb der Landesbahnverwaltung waren stets folgende nicht reichseigene Bahnen geblieben:

Die Pommerschen Landesbahnen nach 1945Bearbeiten

Die Gebiete östlich der Oder sowie die Umgebung der Hafenstadt Stettin wurden im Sommer 1945 in polnische Verwaltung übernommen. So verblieben unter der Verwaltung der Landesbahnen nur noch Strecken in Vorpommern: die Demminer Bahnen, die Franzburger Bahnen Nord und Süd die Rügenschen Bahnen und die Greifswalder Bahnen samt der Anklamer Bahn. Sitz der Verwaltung war nun Demmin.

Im Sommer 1945 wurde das Schienennetz der vorpommerschen Klein- und Nebenbahnen zerstört. 435,28 km Schmalspurstrecken und 120 km Normalspurabschnitte wurden von der Sowjetunion als Reparationsleistung bis September 1945 abgebaut. Etwa 40 km konnten bis Ende der 1940er Jahre wiedererrichtet oder wiedereröffnet werden.

Bei den Greifswalder und Anklamer Bahnen gab es nur noch Omnibusverkehr. Die Randower Bahn und die Casekow–Penkuner Bahn waren durch die neue Grenze zerschnitten und nahmen ihren Betrieb im deutsch gebliebenen Bereich nicht wieder auf.

Im Jahre 1947 bildete die Landesregierung aus den Pommerschen Landesbahnen die Direktion Demmin der neu gegründeten Hauptverwaltung der Eisenbahnen des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Diese wurden gemeinsam mit der Direktion Friedland schließlich ab 1. April 1949 der Deutschen Reichsbahn unterstellt.

FahrzeugeBearbeiten

Nach der Gründung der Landesbahnen erhielten die übernommenen Fahrzeuge neue Betriebsnummern. Neben einer fortlaufenden Zahl umfasste die Betriebsnummer auch Angaben zu technischen Merkmalen (Heiß- bzw. Nassdampf, Achsfolge, Radsatzmasse).

Eine Lokomotive des Lenz-Typs M trug beispielsweise die Bezeichnung: „257 H 4406“. 257 steht für die laufende Nummer, H für Heißdampf, 44 dafür dass vier von vier Achsen angetrieben sind und 06 für 6 Tonnen Achslast.

Normalspur
Typ/Baureihe
ursprüngliche Bezeichnung
Betriebsnummer Bauart Baujahr Bemerkung
Lenz-Typ d 01–04 B n2t 1894, 1898
Lenz-Typ c (1887) 05–09 B n2t 1898–1903
Preußische T 4.1 11–13 1B n2t 1893, 1894
Preußische T 3, Lenz-Typ b 16–33 C n2t 1892–1922 darunter auch Einzelgänger der Bauart C n2t
ELNA 5 36–41 1’C h2t 1930, 1943
Preußische T 9.2 51+52 1’C h2t 1898, 1900
Stolpetalbahn Nr. 1 und 2 56 C n2t 1913
Preußische T 26 (97 027) 57 C1’ n2(4)t 1921
Preußische T 9.1 58 1’C n2t 1901
Preußische T 9 59 C1’ n2t 1895
Schlawer Bahnen Nr. 1 und 2 61–62 1’C 1’ h2t 1934
Kleinbahn Kreuz–Schloppe–Deutsch Krone Nr. 4 71 D n2t 1927
ELNA 6 72–74 D h2t 1930
1000 mm
Typ/Baureihe
ursprüngliche Bezeichnung
Betriebsnummer Bauart Baujahr Bemerkung
Lenz-Typ i 101–124 B n2t 1893–1901
Kleinbahn Haspe-Voerde-Breckerfeld Nr. 23 126 C n2t 1902
Eckernförde-Kappelner Schmalspurbahn 4 (2. Besetzung) 127 C n2t 1900
Ronsdorf-Müngstener Eisenbahn Ronsdorf und Remscheid 128 C n2t 1890
Kleinbahn Haspe-Voerde-Breckerfeld Nr. 21 129 C n2t 1902
Salzwedeler Kleinbahn Nr. 5 130 C n2t 1903
Kehdinger Kreisbahn 1 und 3 (3. Besetzung) 136+137 1’C n2t 1926, 1928
Staatliche Waldbahn Ruhpolding–Reit im Winkl Nr. I und II 141 C n2t 1922
Saatziger Kleinbahn Nr. 54 142
Lenz-Typ C 146–152 1’C 1’ n2t
Lenz-Typ ii 161–166 B’B n4vt
Lenz-Typ J 171–174 D n2t
Lenz-Typ Jh 175 D h2t
Alsener Kleinbahn Nr. 40 bis 42 181+182 1’D 1’ h2t 1925
Lenz-Typ J (Achsfolge E) 191–192 E n2t 1912
750 mm
Typ/Baureihe
ursprüngliche Bezeichnung
Betriebsnummer Bauart Baujahr Bemerkung
Lenz-Typ n 201–202 B n2t 1895
Lenz-Typ m 203–217 B n2t 1896–1912
Lenz-Typ o 221–227 C n2t 1898–1910
Köslin-Belgarder Bahnen Nr. 1 bis 8 231–235 C1’ n2t 1898–1909 Nr. 1 bis 4: 1912-15 Umbau von C n2t in C1’n2t
Lenz-Typ nn 241–250 B’B n4vt 1902–1912
Lenz-Typ M 251–258 D n2t 1913/1914
Lenz-Typ Mh 259+260 D h2t 1923, 1925
Ostdeutsche Kleinbahn Nr. 52 261 D h2t 1912
Preußische T 36 265 CB’ n2t 1901
Köslin-Belgarder Bahnen Nr. 9 266 D1’ n2t 1920
Köslin-Belgarder Bahnen Nr. 10 267 D1’ n2t 1925
Kleinbahn Casekow-Penkun-Oder Nr. 21 271 1’D 1’ h2t 1930
600 mm
Typ/Baureihe
ursprüngliche Bezeichnung
Betriebsnummer Bauart Baujahr Bemerkung
Lenz-Typ q 301–302 C n2t 1895
Triebwagen
Typ/Baureihe
ursprüngliche Bezeichnung
Betriebsnummer Bauart Baujahr Bemerkung
Schlawer Kreisbahnen T 1 und T 2 1031–1032 1A dm 1934 Normalspur
GJK T 1, RüKB T 1, CPO T 1 1081–1083 (1A)(A1) 1934 750-mm-Spurweite
FKB T 1 und T 2, SKB T 1 und T 2 1121–1124 (1A)(A1) 1935–1939 1000-mm-Spurweite
1125–1127 Bo’2’ 1939 1000-mm-Spurweite, Hersteller Brissonneau & Lotz
Regenwalder Kleinbahn T 1 (1128) (1A)’(A1) 1939 1000-mm-Spurweite

LiteraturBearbeiten

  • Erich Preuß: Archiv deutscher Klein- und Privatbahnen: Brandenburg/Mecklenburg-Vorpommern. Transpress, Berlin 1994, ISBN 3-344-70906-2.
  • Wolfram Bäumer, Siegfried Bufe (Hrsg.): Eisenbahnen in Pommern. Bufe-Fachbuch-Verlag, Egglham 1988, ISBN 3-922138-34-9.

WeblinksBearbeiten