Kölner HTC Blau-Weiss

deutscher Sportverein
Kölner HTC Blau-Weiss 1930
Vereinsdaten
Logo
KHTC-Logo
Gründung 1930
Adresse/
Kontakt
Kölner Hockey und Tennisclub

Blau-Weiß 1930 e.V.
Neuenhöfer Allee 69
50935 Köln

Präsident Hans Baedeker
Vereinsfarben Blau-Weiß
Mitglieder >1300
Hockey-Abteilung
Spielklasse
Feld 2018/19

1. Damen: 2. Bundesliga Nord
2. Damen: 1. Verbandsliga
3. Damen: 1. Verbandsliga

1. Herren: 2. Bundesliga Nord
2. Herren: Oberliga

3. Herren: 1. Verbandsliga

Spielklasse
Halle 2019/20

1. Damen: Regionalliga
2. Damen: Oberliga
3. Damen: 1. Verbandsliga
4. Damen: 1. Verbandsliga

1. Herren: 1. Bundesliga West
2. Herren: Oberliga
3. Herren: 1. Verbandsliga
4. Herren: 3. Verbandsliga

5. Herren: 3. Verbandsliga

Spielstätten 2 Kunstrasenplätze
Homepage www.blau-weiss-koeln.de

Der Kölner Hockey-Tennis-Club Blau-Weiss (KHTC Blau-Weiss) ist ein Sportverein mit Sitz in Köln.

Der Verein entstand im März 1948 durch die Fusion des 1930 gegründeten Kölner Hockey-Clubs und des ebenfalls 1930 gebildeten Tennisclubs Phoenix. Der etwa 1300 Mitglieder starke Verein hat sein Clubgelände im Beethovenpark in Köln-Sülz und verfügt über zwei Hockeykunst- und einen Naturrasen sowie über 13 Tennisplätze und eine 3-Feld-Tennishalle. Außerdem gibt es einen Streetball-Platz und eine Gymnastikhalle. Im Jahr 2016 wurde der zweite Kunstrasenplatz eingeweiht um dem Mitgliederboom in der Hockeyabteilung Rechnung zu tragen.

Der Verein verfügt im Tennis über 25 Mannschaften, davon 7 Jugendmannschaften und im Hockey über 46 Mannschaften, davon 37 Jugendmannschaften (Stand Feldsaison 2015). Der Verein ist in beiden Sportarten in das Landesprogramm Talentsichtung/Talentförderung integriert.

HockeyBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Die 1. Herrenmannschaft im Hockey, lange Zeit das einzige sportliche Aushängeschild der Abteilung, spielt im Feld nach langer Bundesligazugehörigkeit in der Saison 2012/13 erstmals wieder in der Regionalliga, schaffte aber den direkten Wiederaufstieg. In der Halle konnte die 2. Bundesliga nach über zehn Jahren in der Saison 2013/14 nicht gehalten werden. Nach dem 2. Platz in der Hallenbundesliga 2004/2005 hat die Mannschaft in der Saison 2005/2006 den Aufstieg in die 1. Hallenbundesliga geschafft. In der Hallensaison 2006/2007 ist die Mannschaft aufgrund des um einen Treffer schlechteren Torverhältnisses wieder abgestiegen. Aktueller Spielertrainer ist Olympiasieger und Weltmeister Jan-Marco Montag unter dem im Jahr 2015 sowohl in der Halle, wie auch auf dem Feld die Rückkehr in die 2. Bundesliga gelang. Zuletzt gelang den 1. Herren in der Hallensaison 2018/19 der Aufstieg in die 1. Hallenbundesliga. In der darauffolgenden Saison gelang der Klassenerhalt.

Die 1. Damenmannschaft pendelten lange nach dem Weggang einiger erfahrener Spielerinnen zwischen Regional- und Oberliga. Unter Trainer Ralf Knöller konnte aber ein Neuaufbau gemacht werden. Zurzeit spielen die Damen in der zweithöchsten Spielklasse in der Halle, der Regionalliga, und schafften in der Saison 2011/2012 auch den Aufstieg auf dem Feld in die 2. Bundesliga. Den Klassenerhalt schafften sie allerdings nicht, kehrten aber mit dem Trainer Jens Lüninghöner in der Saison 2013/2014 direkt wieder dorthin zurück. In der Vergangenheit verbuchten die Hockeydamen große Erfolge wie beispielsweise den Gewinn der Deutschen Hallenhockey-Meisterschaft in den Jahren 1977, 1979, 1980 sowie 1985 und den Gewinn der deutschen Feldhockey-Meisterschaft in 1980, 1986 und 1987.

ErfolgeBearbeiten

Während die Herren noch keine nationale Meisterschaft erringen konnten, hatten die Damen ihre erfolgreiche Zeit Ende der 70er bis Mitte der 80er, in der es ihnen gelang, 7 Titel zu erringen (3× Feld und 4× Halle).

DamenBearbeiten

  • 3× Feldhockey-Meister (1980, 1986, 1987)
  • 4× Hallenhockey-Meister (1977, 1979, 1980, 1985)

TennisBearbeiten

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Tennisabteilung fehlt in der Darstellung komplett!
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

WeblinksBearbeiten