Kéthévane Davrichewy

französische Schriftstellerin und Journalistin

Kéthévane Davrichewy (* 5. April 1965 in Paris) ist eine französische Schriftstellerin. Sie verfasst Bücher für Kinder und Jugendliche, Romane sowie Drehbücher.

Leben und WirkenBearbeiten

Kéthévane Davrichewy ist die Tochter des Architekten Georges Davrichewy Davrichachvili und dessen Ehefrau Annick geb. Homériki.[1] Der Großvater Joseph Davrichachvili (1882–1975) wanderte nach 1905 von Gori in Georgien nach Paris aus.[2] Ihre Schwester Nathéla Davrichewy ist eine Schauspielerin und Sängerin, der Jazztrompeter Irakli de Davrichewy ist ihr Onkel.[3] Kéthévane Davrichewy studierte Literaturwissenschaften in Paris und danach Film- und Theaterwissenschaft in New York. Anschließend arbeitete sie als Journalistin für Zeitschriften und Magazine und zuletzt bis 2010 als Chefredakteurin einer Kinderzeitschrift bei Flurus presse.

Im Jahr 1996 erschien das erste Buch für Kinder und Jugendliche Natsarkékia, Geschichten aus Georgien (Contes géorgiens. Natsarkékia) mit Sagen und Erzählungen aus Georgien. Den ersten Roman Alles wird gut (Tout ira bien) verfasste sie im Jahr 2004 in Paris. Die Romane La Mer noire und Les Séparées sind mehrmals mit Buchpreisen ausgezeichnet worden.

In der Biografie Der andere Joseph (L’autre Joseph), die im Jahr 2016 in Paris erschien, beschrieb sie das Leben ihres Großvaters und dessen Halbbruders Josef Stalin.[4]

Ihre Bücher sind in die deutsche, georgische, italienische, niederländische und schwedische Sprache übersetzt worden.

PublikationenBearbeiten

Auswahl von Kinder- und JugendbüchernBearbeiten

RomaneBearbeiten

FilmografieBearbeiten

  • 2004: Drehbuch: K.ça, Kurzfilm
  • 2009: Drehbuch: El gaucho, Kinofilm
  • 2012 und 2016: La Grande Librairie, TV-Sendung
  • 2018: Drehbuch: Rien ne vaut la douceur du foyer, Kinofilm

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2010: Prix Landerneau für La Mer noire[5]
  • 2010: Prix du roman Version Femina - Virgin Megastore für La Mer noire[6]
  • 2011: Prix « Le Prince-Maurice » du roman d’amour für La Mer noire[7]
  • 2012: Grand prix RTL-Lire für Les Séparées[8]
  • 2012: Prix France Culture-Télérama für Les Séparées[9]
  • 2012: Prix des Lecteurs de L’Express für Les Séparées[10]
  • 2016: Nominierung für Grand prix RTL-Lire mit L’autre Joseph[11]
  • 2017: Prix des Deux Magots für L’autre Joseph[12]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kéthévane Davrichewy, écrivain et journaliste d'origine géorgienne. Colisse.org, 16. März 2012, archiviert vom Original am 26. August 2018; abgerufen am 26. August 2018 (französisch).
  2. Violaine Morin: Kéthévane Davrichewy, son aïeul et Staline. Le Monde des Livres, 14. Januar 2016, archiviert vom Original am 29. Mai 2016; abgerufen am 29. Mai 2016 (französisch).
  3. Concert de la chanteuse franco-géorgienne Nathéla Davrichachvili (Tbilissi) 2012-03-23. Colisse.org, 22. März 2012, archiviert vom Original am 28. Juli 2018; abgerufen am 28. Juli 2018 (französisch).
  4. L'autre Joseph. Sabine Wespieser éditeur, 2016, archiviert vom Original am 29. Mai 2016; abgerufen am 29. Mai 2016 (französisch).
  5. Kéthévane Davrichewy lauréate du Prix Landerneau 2010. Presse Edition, 16. Juni 2010, abgerufen am 29. Mai 2016 (französisch).
  6. Olivier: Le prix Version Femina-Virgin Megastore pour Kéthévane Davrichewy. BibliObs, 17. Dezember 2010, abgerufen am 29. Mai 2016 (französisch).
  7. Prix Litteraire: Le Prince Maurice à Kéthévane Davrichewy et Sophie Fontanel. Le Mauricien, 12. Juni 2011, abgerufen am 29. Mai 2016 (französisch).
  8. Hubert Artus: Prix RTL-Lire 2012: la sélection finale. L’Obs - Cabinet de lecture, 9. Januar 2012, abgerufen am 29. Mai 2016 (französisch).
  9. 10 romans sélectionnés pour le prix France Culture-Télérama. BibliObs, 22. Februar 2012, abgerufen am 29. Mai 2016 (französisch).
  10. Sophie Adriansen: Les Séparées: "Le roman contemporain de l’amitié". L’Express, 21. März 2012, abgerufen am 29. Mai 2016 (französisch).
  11. Bernard Lehot, Morgane Giuliani: "L’autre Joseph", l’un des romans finalistes du Grand Prix RTL-Lire 2016. RTL (Frankreich), 16. Februar 2016, abgerufen am 29. Mai 2016 (französisch).
  12. Mohammed Aissaoui: Kéthévane Davrichewy, prix des Deux Magots. Le Figaro, 31. Januar 2017, archiviert vom Original am 11. August 2017; abgerufen am 11. August 2017 (französisch).