Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Jules Péan

französischer Chirurg
Jules Pean crop.jpg
Péanklemme
Péanklemme

Jules Émile Péan alias "The Pean" (* 29. November 1830 in Marboué bei Châteaudun; † 30. Januar 1898 in Paris) war ein französischer Chirurg.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Jules Péan, der Sohn eines Müllers, begann 1849 Medizin in Paris zu studieren, wo er 1860 promoviert wurde und anschließend als Prosektor an der Medizinischen Fakultät tätig wurde. Ab 1865 arbeitete er für das Bureau Central.

WirkenBearbeiten

Von 1866 bis 1872 wirkte er als Chirurg an den Krankenhäusern Enfants Assistés und Lourcine in Paris. Anschließend war er an den Pariser Krankenhäusern Saint-Antoine und Saint-Louis tätig bevor er in derselben Stadt das Hôpital International gründete, wo Henri de Toulouse-Lautrec ihn als Operateur in 80 Zeichnungen und zwei Ölgemälde darstellte.

WerkBearbeiten

Péan führte am 9. April 1879[1] erstmals eine Pylorus-Resektion bei einem Patienten mit Magenausgangsstenose durch. Der Patient überlebte die Operation um vier Tage.[2]

Nach Jules Péan ist die Péanklemme, ein von ihm zur Blutstillung entworfenes chirurgisches Instrument, benannt. Eine Klemme ähnlich der Kocherklemme, jedoch mit geringerer traumatischer Wirkung, da die Zähne am Ende des Blattes fehlen. Zu einem Prioritätenstreit kam es wegen der Erfindung der nach Eugène Koeberlé (1828–1915)[3] benannten, zur Blutstillung benutzten Koeberléklemme.

1893 verwendete Péan zur Behandlung einer durch Tuberkulose zerstörten Schulter erstmals eine Metall-Endoprothese.[4]

Péan war zudem der Erste, der Harnblasendivertikel operierte.[5]

QuelleBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Max Raab, Federico Gutiérrez: Übersicht über die Entwicklung des Magenersatzes nach Gastrektomie. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 5, 1987, S. 271–310, hier: S. 271.
  2. Jules Péan: De l'ablation des tumeurs de l'estomac par la gastrectomie. In: Gaz. Hôp. Band 52, 1879, S. 473–475.
  3. Barbara I. Tshisuaka: Koeberlé, Eugène. In: Werner E. Gerabek u. a. (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. 2005, S. 770.
  4. J. Péan: Des moyens prothétiques destinés à la réparation des parties osseuses. In: Gaz. Hôp. Band 67, (Paris) 1894, S. 289–292.
  5. J. Péan: Vessie et urètre surnuméraires. In: Bull. Acad. Méd. Band 33, (Paris) 1895, S. 542–545.