Johann Sklenka

österreichischer Komponist, Kabarettist, Schauspieler und Regisseur

Johann Sklenka (* 5. März 1911 in Saalfelden; † 5. August 1983 in der Lungenheilstätte Hochegg, Marktgemeinde Grimmenstein) war ein österreichischer Komponist, Kabarettist, Schauspieler und Regisseur.

LebenBearbeiten

Johann Sklenka studierte am Mozarteum in Salzburg und an der Musikakademie Wien und nahm Schauspielunterricht. Er spielte an verschiedenen Theatern – meist Kleinkunstbühnen – im In- und Ausland, zum Beispiel im Wiener Kabarett ABC. Ab 1956 war er beim ORF als Regisseur und Komponist tätig.

Johann Sklenka starb an einem Lungeninfarkt.[1] Er ruht auf dem Helenenfriedhof in Baden bei Wien (Gruppe 8, Reihe 2, Nummer 16).

 
Grabstätte von Johann Sklenka

Musikalische WerkeBearbeiten

  • Der schlaue Hans. (Oper) – Uraufführung im Programm der Wiener Festwochen: 6. Juni 1967, Wiener Kammeroper[2]
  • Wr. Domestiken (Singspiel)
  • Heut schau ich ins Glaserl rein (Wienerlied)
  • Komm und trink mit mir Bruderschaft (Wienerlieder)
  • Iglauer Polka (Tanzmusik)
  • Bühnenmusik zu Anton Tschechows Drei Schwestern
  • Fiedelbüchlein. Den jungen Freunden des Violinspiels herzlichst gewidmet. Zum Zusammenspiel mit dem Klimper- und Violoncellobüchlein, eine Ergänzung für jede Violinschule. (Musikdruck). Doblinger, Wien (u. a.) 1963.

Literarische WerkeBearbeiten

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Johann Sklenka starb an Infarkt. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 9. August 1983, S. 13 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  2. Fritz Walden: „Schlauer Hans“, tüchtiger Johann. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. Juni 1967, S. 8 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).