Hauptmenü öffnen

Johan Schloemann (geboren 1971 in Bochum) ist ein deutscher Kulturjournalist. Seit 2004 arbeitet er als Redakteur im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Johan Schloemann studierte Klassische Philologie und Philosophie in Freiburg, Kopenhagen und Berlin. An der Philosophischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin wurde er 2001 mit einer Dissertation zur griechischen Rhetorik promoviert.[1] Er war Gastprofessor (Visiting Fellow) an der School of Advanced Study der University of London, arbeitete als Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in Berlin und als Berater für Public Relation. Seit 2004 ist er im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung für Geisteswissenschaften und Debatten zuständig.[2][3] In der Video-Kolumne Schloemanns Auslese auf Sueddeutsche.de rezensiert er Sachbücher und Romane.

Schloemann lebt in München. Er moderiert regelmäßig Diskussionsreihen am Historischen Kolleg.

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Johan Schloemann: Freie Rede: Rhetorik im demokratischen Athen zwischen Schriftlichkeit und Improvisation, Philosophische Fakultät der Humboldt-Universität, Berlin 2001
  2. Johan Schloemann, Historisches Kolleg
  3. Conference Speakers at the KOSMOS Summer University 2015, Humboldt-Universität
  4. Publizistenpreis der Deutschen Bibliotheken geht an Johan Schloemann, Börsenblatt, 12. Februar 2010