Hauptmenü öffnen

Joana Vasconcelos (Künstlerin)

portugiesische Künstlerin
Joana Vasconcelos (2018)
Nectar, Lissabon (2006)
A Jóia do Tejo, Lissabon (2006)
Cinderela, Palácio de Belém (2007)

Joana Vasconcelos (* 8. November 1971 in Paris) ist eine portugiesische Künstlerin der Gegenwart.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Joana Vasconcelos wurde 1971 in Paris geboren. Mit achtzehn Jahren begann sie ein Studium der Bildenden Künste an der Kunstschule Ar.Co in Lissabon, das sie 1996 abschloss.

Seit 1994 stellte sie ihre Werke regelmäßig aus, zuerst in Portugal, später weltweit, zum Beispiel in Paris, London und San Francisco.

Internationale Aufmerksamkeit erzielte sie erstmals 2005 durch ihre Exponate auf der Biennale Venedig.[1]

Sie gewann mehrere Kunstpreise, zum Beispiel 2006 den Award The Winner Takes It All von der Berardo Stiftung in Lissabon.

2009 erschien der Dokumentarfilm Joana Vasconcelos: Coração Independente bei Midas Filmes, in dem Regisseurin Joana Cunha Ferreira Vasconcelos und ihr Team bei der Arbeit zeigt. 2010 wurde in der Reihe „Künstler hautnah“ auf ARTE eine Dokumentation über Vasconcelos ausgestrahlt.[2]

Joana Vasconcelos lebt und arbeitet in Lissabon.

WerkBearbeiten

Zu Vasconcelos’ Werk gehören hauptsächlich Installationen und Skulpturen, sowie Videos, Fotografien und Performances.

Sie arbeitet mit einem Team zusammen, das sie unterstützt, denn viele ihrer Arbeiten sind sehr aufwändig herzustellen.

Eines ihrer bekanntesten Werke ist die sieben Meter hohe Skulptur Nectar, die sich vor dem Eingang des Museu Colecção Berardo in Lissabon befindet. Sie besteht aus Eisen und Glasflaschen und zeigt dem Betrachter, wie aus gewöhnlichen Materialien des Alltags etwas Großes entstehen kann – ein Thema, das sich in Vasconcelos’ Arbeiten häufig wiederfindet.

Ein anderes Werk, welches sie bekannt machte, ist die Installation Jóia do Tejo, welche 2006 die Fassade des Torre de Belém schmückte.

Neben moderner Konzeptkunst setzt Vasconcelos auch alte Handarbeitstechniken wie Häkeln oder Nähen ein, oft in Kombination miteinander. So werden beispielsweise Möbel, Musikinstrumente oder Skulpturen mit gehäkelten Netzen umspannt. Auch andere manuelle Techniken wie das Schweißen kommen zum Einsatz.

Oft drückt sich in Vasconcelos’ Werken ihre Identität als Frau und Portugiesin aus. So erregte sie 2005 auf der Biennale in Venedig mit der Konstruktion A Noiva Aufsehen, die fünf Meter hoch war und aus 25.000 Tampons bestand. Ein anderes Beispiel ist ihre frühe Skulpturreihe Independent Hearts, bei der sich gigantische Herzen an einer Kette drehen, während portugiesische Volksmusik erklingt. Zu ihren neueren Werken gehören überdimensionale, aus Stahltöpfen zusammengeschweißte Pumps. Eine dieser Konstruktionen, Marilyn, erzielte auf einer Auktion in London einen Preis von £500,000.[1]

Ausstellungen (Auswahl)Bearbeiten

  • 2004: Arte Portugues y Espanol de los 90, CAAM, Las Palmas de Gran Canaria
  • 2005: EMERGENCIAS, MUSAC Leon
    • 51. Biennale Venedig 2005, Biennale Venedig
    • INICIATIVA X – 2005, Arte Contempo, Lissabon
  • 2006: Paradiso & Inferno, Mario Mauroner, Salzburg
  • 2007: Joana Vasconcelos, Rena Bransten Gallery, San Francisco[3]
    • Existencias, MUSAC Leon
    • Coleccion Josep Civit : La vida privada, CDAN Huesca
  • 2008: L’Argent, Frac Ile-de-France, Paris
  • 2009: MUSAC – Mi Vida. From Heaven to Hell., Mücsarnok Kunsthalle Budapest
    • Júlio Pomar & Joana Vasconcelos: À la mode de chez nous, Centre Culturel Calouste Gulbenkian Paris
    • Garden of Eden #2, Es Baluard[4]
  • 2010: Un chef-d’œuvre existe une fois pour toutes, FAUX MOUVEMENT, Metz
    • Joana Vasconcelos: I Will Survive, Haunch of Venison, London[5]
    • Loft, Galerie Nathalie Obadia, Paris
    • Sem Rede, Anthologische Ausstellung über Vasconcelos’ Werk der letzten 15 Jahre, Museu Colecção Berardo, Centro Cultural de Belém, Lissabon[6]
  • 2011: Contemporary Eye: Crossovers, PALLANT HOUSE GALLERY Chichester
    • The World Belongs to You, Palazzo Grassi, Venedig
  • 2012: Joana Vasconcelos. Versailles, Schloss Versailles
  • 2013: Trafaria Praia, Biennale Venedig
  • 2014: Joana Vasconcelos: Time Machine, Manchester Art Gallery[8]
  • 2016/17: Joana Vasconcelos: Textures of Life, ARoS_Aarhus_Kunstmuseum (ARoS)[9]
  • 2017: Joana Vasconcelos, Galerie Scheffel, Bad Homburg (erste und bisher einzige Ausstellung in Deutschland, mit Installation Pin de Vinho im Kurpark Bad Homburg)
  • 2018: I’ll Be Your Mirror („Ich werde Dein Spiegel sein“), Guggenheim-Museum Bilbao, darunter neu hierfür Egérie, „Muse“.[10]

Stipendien und AuszeichnungenBearbeiten

  • 2000: Young Artist EDP Prize, Lissabon
  • 2003: Tabaqueira Fund for Public Art, Lissabon
  • 2006: The Winner Takes It All, Berardo-Stiftung, Lissabon

LiteraturBearbeiten

  • Paulo Cunha e Silva: Joana Vasconcelos. São Mamede do Coronado, Bial, 2009
  • Deborah Robinson: Joana Vasconcelos. The New Art Gallery Walsall, 2007, ISBN 978-0946652860

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. a b Joana Vasconcelos, modernedition.com
  2. Joana Vasconcelos - Bildende Künstlerin (Memento des Originals vom 28. Februar 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.arte.tv von Sarah Blum, 2009, arte
  3. Joana Vasconcelos, Rena Bransten Gallery, San Francisco, 2007 (Memento des Originals vom 1. März 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.renabranstengallery.com
  4. Joana Vasconcelos, Garden of Eden #2 (Memento des Originals vom 28. November 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.esbaluard.org esbaluard.org, abgerufen am 6. Januar 2013.
  5. Joana Vasconcelos: I Will Survive, Haunch of Venison, London, 2010 (Memento des Originals vom 4. Oktober 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/haunchofvenison.com
  6. Joana Vasconcelos no CCB
  7. Joana Vasconcelos, Lusitana 2013 tamuseum.org.il, abgerufen am 12. Februar 2014.
  8. Joana Vasconcelos: Time Machine manchestergalleriestimemachine.org. Abgerufen am 20. Juli 2015
  9. en.aros.dk: Joana Vasconcelos. Textures of Life, abgerufen am 8. November 2016
  10. Badische Zeitung: Gigantisch: Joana Vasconcelos in Bilbao – Boulevard – Badische Zeitung. (badische-zeitung.de [abgerufen am 30. Juni 2018]).