Hauptmenü öffnen

Jim Burke

US-amerikanischer Filmproduzent

LebenBearbeiten

Am 24. Januar 2012 wurde er zusammen mit Alexander Payne und Jim Taylor für den Film The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten für einen Oscar nominiert.[1] Nominierungen für diesen Film umfassten auch die AACTA International Awards 2012, den British Academy Film Award 2012, die Gotham Awards 2011, die Independent Spirit Awards 2012 und die PGA Awards 2012. Zudem gewann Jim Burke zusammen mit Alexander Payne und Jim Taylor den AFI Film Award 2011 für The Descendants.[2]

Die erste Zusammenarbeit mit Payne und Taylor fand während der Produktion des Films Election statt. Taylor fragte Burke dabei, während der Ausarbeitung des Drehbuchs, nach dessen Meinung, wobei Burke es als „bestes Drehbuch, das [er] jemals las“ bezeichnete. 2005 gründeten Jim Burke, Alexander Payne und Jim Taylor die Filmproduktionsgesellschaft Ad Hominem Enterprises, welches auch The Descendants produzierte.[3]

Ende Juni 2017 wurde Burke ein Mitglied der Academy of Motion Picture Arts and Sciences.[4]

Im Jahr 2019 gewann er gemeinsam mit Charles B. Wessler, Brian Currie, Peter Farrelly und Nick Vallelonga den Oscar für den besten Film für seine Arbeit als Produzent des Films Green Book.[5]

FilmografieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IMDb: The 84th Annual Academy Awards, abgerufen am 31. Januar 2012
  2. IMDb: Awards for Jim Burke, abgerufen am 31. Januar 2012
  3. Daniel Montgomery: Producer Jim Burke on Hawaiian state of mind in 'The Descendants', 27. Januar 2012, abgerufen am 31. Januar 2012
  4. Adam Chitwood: Oscars Break Record with 774 New Member Invites, Including Jordan Peele & Gal Gadot In: collider.com, 28. Juni 2017.
  5. Academy of Motion Picture Arts and Sciences: THE 91ST ACADEMY AWARDS | 2019, abgerufen am 30. Juli 2019.