Hauptmenü öffnen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Leben + Filmografie
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Jerzy Passendorfer (* 8. April 1923 in Wilno; † 20. Februar 2003 in Skolimów bei Warschau, Polen) war ein polnischer Regisseur.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

1951 absolvierte Passendorfer sein Studium an der Film- und Fernsehfakultät der Akademie der Musischen Künste in Prag.[1] Von 1993 bis 1997 war er Mitglied im Sejm in der Liste von Bund der Demokratischen Linken.[2]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

  • 1957: Der Schatz des Kapitäns Martens (Skarb kapitana Martensa)
  • 1959: Attentat (Zamach)
  • 1961: Angeklagt (Wyrok)
  • 1962: Die abgerissene Brücke (Zerwany most)
  • 1964: Fackeln im Wald (Barwy walki)
  • 1966: Ohrfeigen mit Musik (Mocne uderzenie)
  • 1969: Richtung Berlin (Kierunek Berlin)
  • 1969: Der Tag, an dem die Freundschaft begann (Dzień oczyszczenia)
  • 1969: Die letzten Tage (Ostatnie dni)
  • 1970: Aktion Brutus (Akcja Brutus)
  • 1971: Tötet das schwarze Schaf (Zabijcie czarną owcę)
  • 1986: Wie Möwen im Wind (Mewy)

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Kuszewski, Stanisław (1978). Contemporary Polish film. Interpress. p. 11. OCLC 6041011.
  2. Jerzy Passendorfer (Archivum Danych o Posłach. Kancelaria Sejmu)