Jennifer Bartlett

US-amerikanische Malerin und Bildhauerin

Jennifer Bartlett (* 14. März 1941 in Long Beach, Kalifornien; † 25. Juli 2022 in Amagansett, Suffolk County, New York[1]) war eine US-amerikanische Malerin und Bildhauerin.

Leben und WerkBearbeiten

Bartlett wuchs in Long Beach auf und studierte am Mills College in Oakland, Kalifornien, wo sie Elizabeth Murray kennenlernte und seitdem eine Freundschaft mit ihr pflegte. Sie hatte an der Universität Kontakt mit James Rosenquist, Jim Dine, Claes Oldenburg, Robert Rauschenberg, Alex Katz und Al Held. 1963 erhielt sie den Bachelor. Nach dem Master (1965) an der Yale School of Architecture in New Haven zog sie nach New York, wo sie von 1972 bis 1977 Dozentin an der School of Visual Arts war. Sie lebte und arbeitete in New York.[2]

Beeinflusst von Sol LeWitt, der als Künstler des Minimalismus mit der kunsttheoretischen Schrift Paragraphs on Conceptual Art (1967) wichtige Anregungen für die Konzeptkunst gab, arbeitete Bartlett anfangs akribisch genau an geometrischen Malereien mit abstrakten Themen und sehr unterschiedlicher Farbpalette. Sie verwendete verschiedene Malgründe, z. B. Stahlblech, Mahagoni und Sperrholz.

Ausstellungen (Auswahl)Bearbeiten

EinzelausstellungenBearbeiten

  • 2012 Jennifer Bartlett, Parrish Art Museum, Southampton, New York
  • 2011 Jennifer Bartlett: The Studio Inside Out, Locks Gallery, Philadelphia, Pennsylvania
  • 2008 Plate Paintings: 1969–2007, Locks Gallery, Philadelphia, Pennsylvania
  • 2005 Jennifer Bartlett: Paintings and Works on Paper, Rosenbaum Contemporary, Boca Raton, Florida
  • 2003 Jennifer Bartlett: Paintings, Greenberg Van Doren Gallery, New York City, New York
  • 2001 Jennifer Bartlett: New Paintings, Richard Gray Gallery, Chicago, Illinois
  • 1988 The Contemporary Art Gallery, Seibu Museum of Art, Tokio
  • 1985 Jennifer Bartlett is the retrospective at the Brooklyn Museum[3]
  • 1980 Galerie Mukai, Tokio
  • 1982 Tate Gallery, London

GruppenausstellungenBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2003 Wahl zum Mitglied der American Academy of Arts and Letters, New York City, New York[4]
  • 1994 Wahl zum Mitglied (N.A.) der National Academy, New York City, New York[5]
  • 1987 American Institute of Architects Award, New York City, New York
  • 1986 Harris Prize and the M.V. Kohnstamm Award, Art Institute of Chicago, Illinois
  • 1983 Lucas Visiting Lecture Award, Carlton College, Northfield, Minnesota
  • 1983 Brandeis University Creative Arts Award für Malerei (Erwähnung), Waltham, Massachusetts
  • 1976 Harris Prize, Art Institute of Chicago, Illinois
  • 1974 Fellowship, CAPS (Creative Artists Public Services)

LiteraturBearbeiten

  • Jennifer Bartlett: Amagansett. Richard Gray Gallery, 2008. Essay by Vincent Katz.
  • Jennifer Bartlett: Conceptual Cartography. Douglas R. Cooley Memorial Art Gallery, Reed College, Portland Oregon and Richard Gray Gallery, Chicago 2003–2004.
  • Jennifer Bartlett. Richard Gray Gallery, Chicago/New York 1999.
  • Jennifer Bartlett: 24 Hours Elegy, Paintings, Pastels and Drawings. Richard Gray Gallery/John Berggruen Gallery, 1993.
  • Goldwater, Marge and Roberta Smith and Calvin Tomkins. Jennifer Bartlett. Abbeville Press Publishers, New York 1985.
  • Eisenberg, Deborah. Air: 24 Hours: Jennifer Bartlett, Harry N. Abrams, Inc., New York 1994
  • Russell, John. In the Garden, Harry N. Abrahms, New York 1982

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jennifer Bartlett, Titan of the New York Scene Who Forged a New Path for Painting, Dies at 81. In: artnews.com. 26. Juli 2022, abgerufen am 27. Juli 2022 (englisch).
  2. Richard Gray Gallery: Biografie von Jennifer Bartlett (Memento vom 30. Mai 2013 im Internet Archive) (PDF; 148 kB) abgerufen am 29. Februar 2016
  3. Michael Brenson: The New York Times 1985 Abgerufen am 29. März 2013
  4. artsandletters.org: Current Members, Department Art (Memento vom 24. Juni 2016 im Internet Archive) (abgerufen am 15. März 2015)
  5. nationalacademy.org: Jennifer Bartlett (abgerufen am 15. März 2015)