Hauptmenü öffnen

Jan Schlürmann (* 9. August 1974 in Flensburg) ist ein deutscher Historiker.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Schlürmann besuchte das Fördegymnasium Flensburg, wo er im Juni 1994 das Abitur ablegte, und studierte ab April 1995 Deutsch und Geschichte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Er bestand 2000 das Erste Staatsexamen und wurde 2004 im Fach Neuere Geschichte promoviert.[1] Die Doktorarbeit wurde mit dem Fakultätspreis ausgezeichnet. Anschließend war er fünf Jahre wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für schleswig-holsteinische Geschichte und am Lehrstuhl für nordeuropäische Geschichte der CAU. 2010 wechselte er kurzzeitig an die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Im selben Jahr wurde er wissenschaftlicher Referent im Schleswig-Holsteinischen Landtag.[2] Von 2012 bis 2014 war er zudem programmverantwortlicher Studienleiter und Geschäftsführer der Hermann Ehlers Akademie. Jan Schlürmann ist im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Sportwissenschaft e. V.[3]

Fachliche SchwerpunkteBearbeiten

Schlürmanns fachliche Schwerpunkte liegen auf der schleswig-holsteinischen und nordeuropäischen Geschichte; er veröffentlichte aber auch zur lateinamerikanischen Geschichte. Sein Hauptarbeitsgebiet bilden dabei die Militärgeschichte des 18. bis 20. Jahrhunderts, die Vexillologie sowie die Sportgeschichte, vor allem die Geschichte der Fechtkunst. 2010/11 war er an der kontrovers geführten geschichtspolitischen Diskussion um die Wiedererrichtung des Idstedt-Löwen in Flensburg beteiligt.[4]

WerkeBearbeiten

HerausgeberBearbeiten

Neuere FachaufsätzeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dissertation: Die Schleswig-Holsteinische Armee 1848–1851.
  2. Jan Schlürmann (Verlagsgruppe Husum)
  3. Impressum der Website der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Sportwissenschaft e. V.
  4. Der „Idstedt-Löwe“. Anmerkungen zur Geschichtspolitik in Flensburg. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte 79 (2010), S. 43–57 sowie Fünf Jahre „Idstedt-Löwe“: Eine Bilanz. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte. Band 90 (2016), S. 28–35.