Hauptmenü öffnen

Issa (Pensa)

Siedlung städtischen Typs in der Oblast Pensa (Russland)

Issa (russisch И́сса) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Pensa in Russland mit 5418 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Issa
Исса
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Wolga
Oblast Pensa
Rajon Issinski
Erste Erwähnung 1717
Frühere Namen Spasskoje
Siedlung städtischen Typs seit 1979
Bevölkerung 5418 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 180 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 84144
Postleitzahl 442710
Kfz-Kennzeichen 58
OKATO 56 226 551
Geographische Lage
Koordinaten 53° 52′ N, 44° 51′ OKoordinaten: 53° 52′ 0″ N, 44° 51′ 30″ O
Issa (Pensa) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Issa (Pensa) (Oblast Pensa)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Pensa

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt etwa 75 km Luftlinie nördlich des Oblastverwaltungszentrums Pensa. Es befindet sich gut sieben Kilometer von der Grenze zur Republik Mordwinien und einige Kilometer vom linken Ufer des namensgebenden rechten Mokscha-Nebenflusses Issa entfernt.

Issa ist Verwaltungszentrum des Rajons Issinski sowie Sitz der Stadtgemeinde (gorodskoje posselenije) Rabotschi possjolok Issa, zu der außerdem die Dörfer Kostyljai (4 km nordöstlich) und Simanki (5 km nördlich) gehören.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde Ende des 17. Jahrhunderts gegründet und 1717 erstmals urkundlich erwähnt. Ab 1780 gehörte er zum Ujesd Insar des Gouvernements Pensa. Nach der 1764 im Dorf errichteten Spasskaja-Kirche (von russisch Spas für „Erlöser“) war auch die Alternativbezeichnung Spasskoje in Gebrauch.

Am 16. Juli 1928 wurde Issa Verwaltungssitz eines neu geschaffenen, nach ihm benannten Rajons. Seit 23. August 1979 besitzt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1897 4141
1939 3944
1959 2735
1970 3082
1979 4533
1989 5907
2002 5606
2010 5418

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Westlich an der Siedlung vorbei führt die föderale Fernstraße R158 von Nischni Nowgorod über Saransk weiter über Pensa nach Saratow. In östlicher Richtung zweigt eine Regionalstraße über das knapp 10 km entfernte Dorf Bulytschowo, wo sich an der Strecke Rusajewka – Pensa die nächstgelegene Bahnstation befindet, in das südöstlich benachbarte Rajonzentrum Lunino ab.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)