Institute for the Study of War

amerikanische Non-Profit-Organisation

Das Institute for the Study of War (ISW), von einigen Medien auch als Institut für Kriegsstudien bezeichnet[1], ist eine in den Vereinigten Staaten ansässige Denkfabrik, die Forschungen und Analysen zu Fragen der Verteidigung und Außenpolitik anbietet.

Logo
Gründerin Kimberly Kagan (2010)

Gründung und EntwicklungBearbeiten

Das ISW wurde 2007 von der Militärhistorikerin Kimberly Kagan als Reaktion auf die Stagnation der Kriege im Irak und in Afghanistan gegründet, mit einer Kernfinanzierung durch eine Gruppe von Rüstungsunternehmen und dem erklärten Ziel, unabhängige Echtzeit- und Open-Source-Analysen laufender Militäroperationen und bürgerkriegsgleiche Operationen aufständischer Gruppen bereitzustellen. Das ISW arbeitet derzeit als gemeinnützige Organisation. Seine Arbeit wurde durch Beiträge von Industrieunternehmen wie General Dynamics, Microsoft und zuvor L3 Technologies unterstützt. Es hat seinen Hauptsitz in Washington. Das ISW hat Berichte über den Syrienkrieg, den Krieg in Afghanistan und den Irakkrieg erstellt, „mit Schwerpunkt auf Militäroperationen, feindlichen Bedrohungen und politischen Trends in verschiedenen Konfliktzonen“. Seit Februar 2022 veröffentlichte es täglich Berichte über die russische Invasion in der Ukraine.[2][3][4]

VorstandBearbeiten

Das ISW wird von einem Vorstand geführt, der sich wie folgt zusammensetzt:

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Institut für Kriegsstudien warnt. In: focus.de. Abgerufen am 17. Juli 2022.
  2. Institute for the Study of War, Who we are, abgerufen am 2. Mai 2022
  3. Militarist Monitor, Institute for the Study of War, 22. März 2018, abgerufen am 2. Mai 2022
  4. Publications, Institute for the Study of War