Hauptmenü öffnen
Parteifahne der Indian Union Muslim League

Die Indian Union Muslim League (IUML; Malayalam ഇന്ത്യൻ യൂണിയൻ മുസ്ലിം ലീഗ്, Urdu انڈین یونین مسلم لیگ, Tamil இந்திய ஒன்றிய முஸ்லிம் லீக்; „Muslim-Liga der Indischen Union“), kurz Muslim League (MUL, „Muslimliga“), ist eine muslimische politische Regionalpartei mit Schwerpunkt im südindischen Bundesstaat Kerala.

Inhaltsverzeichnis

ParteigeschichteBearbeiten

 
Die Regierung Keralas mit Chief Minister Mohammed Koya 1979

Die IUML wurde am 10. März 1948 in Madras (dem heutigen Chennai) etwa ein Jahr nach der Teilung Britisch-Indiens in den Muslim-Staat Pakistan und das überwiegend hinduistische Indien gegründet.[1] Im Gegensatz zur gesamtindischen Muslimliga (All-India Muslim League) unter Muhammad Ali Jinnah und seinen Nachfolgern, die sich ganz auf die Schaffung des neuen Staates Pakistan konzentrierte, bekannte sich die IUML zur Mitarbeit im neugegründeten Staat Indien.[2]

Seit dem Jahr 1952 bis zur Gegenwart (Stand 2014) ist die IUML ohne Unterbrechung mit Abgeordneten im gesamtindischen Parlament, der Lok Sabha vertreten gewesen.[1][3] Außerdem war sie schon kurz nach der Errichtung des Bundesstaates Kerala im States Reorganisation Act von 1956 durchgehend ab 1960 im dortigen Regionalparlament vertreten und entsandte mehrfach Minister in die Koalitionsregierungen von Kerala und auch Tamil Nadu. Im Jahr 1979 stellte sie mit C. H. Mohammed Koya sogar für einige Monate den Chief Minister von Kerala. In den 1970er Jahren war sie an einigen Koalitionsregierungen in Westbengalen beteiligt.[1] Vereinzelt wurden auch Abgeordnete der IUML in die Regionalparlamente von Puducherry, Maharashtra, Karnataka, Uttar Pradesh, Westbengalen und Assam gewählt.[2] Außerdem ist die Partei auf kommunaler Ebene aktiv. Politisch ist die IUML seit langem mit der Kongresspartei, ab 2004 im Rahmen der United Progressive Alliance (UPA) verbündet. An den beiden Regierungen unter Manmohan Singh von 2004–2009 und 2009–2014 war sie als Koalitionspartner beteiligt.[1] Politischer Hauptgegner sind die Hindu-nationalistischen Parteien, insbesondere die Bharatiya Janata Party (BJP), sowie die in Süd-Indien traditionell starken kommunistischen Parteien.

Inhaltisch sieht sich die IUML als Interessenvertreterin der muslimischen Bevölkerungsteile. Sie vertritt jedoch keinen politischen Islam und ist keine islamistische Partei, sondern versteht sich als säkulare Partei.[1] Sie bekennt sich ausdrücklich zum indischen Staat und strebt laut Parteiprogramm die Förderung des gegenseitigen Verständnisses und der Harmonie zwischen Muslimen und allen anderen gesellschaftlichen Gruppen in Indien an.[1]

WahlergebnisseBearbeiten

Die folgende Tabelle zeigt die Wahlergebnisse bei den gesamtindischen Parlamentswahlen[3] sowie zu den Wahlen in Kerala.[4][5]

Jahr Wahl Parlamentssitze
1951 Indien  Wahl zur Lok Sabha 1951–1952
1/491
1957 Indien  Wahl zur Lok Sabha 1957
1/496
1960 Parlamentswahl in Kerala 1960
11/114
1962 Indien  Wahl zur Lok Sabha 1962
2/496
1965 Parlamentswahl in Kerala 1965
6/133
1967 Indien  Wahl zur Lok Sabha 1967
3/522
[6]
1970 Parlamentswahl in Kerala 1970
11/133
1971 Indien  Wahl zur Lok Sabha 1971
4/520
[7]
1977 Parlamentswahl in Kerala 1977
13/140
1977 Indien  Wahl zur Lok Sabha 1977
2/544
1980 Indien  Wahl zur Lok Sabha 1980
3/529
1982 Parlamentswahl in Kerala 1982
14/140
1984 Indien  Wahl zur Lok Sabha 1984
2/514
1987 Parlamentswahl in Kerala 1987
15/140
1989 Indien  Wahl zur Lok Sabha 1989
3/529
[8]
1991 Parlamentswahl in Kerala 1991
10/140
1991 Indien  Wahl zur Lok Sabha 1991
2/521
1996 Parlamentswahl in Kerala 1996
13/140
1996 Indien  Wahl zur Lok Sabha 1996
2/543
1998 Indien  Wahl zur Lok Sabha 1998
2/543
1999 Indien  Wahl zur Lok Sabha 1999
2/543
2001 Parlamentswahl in Kerala 2001
16/140
2004 Indien  Wahl zur Lok Sabha 2004
2/543
[9]
2006 Parlamentswahl in Kerala 2006
7/140
2009 Indien  Wahl zur Lok Sabha 2009
3/543
[10]
2011 Parlamentswahl in Kerala 2011
20/140
2014 Indien  Wahl zur Lok Sabha 2014
2/543
2016 Parlamentswahl in Kerala 2016
18/140

WeblinksBearbeiten

  Commons: Indian Union Muslim League – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f History of Indian Union Muslim League. indianunionmuslimleague.in (Webseite der IUML), 13. April 2014, archiviert vom Original am 17. Februar 2013; abgerufen am 13. April 2014 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/indianunionmuslimleague.in
  2. a b Praveen S Thampi: Indian Union Muslim League looks set now on a conservative course as BJP knocks in Kerala. The Economic Times, 14. Februar 2016, abgerufen am 18. April 2017 (englisch).
  3. a b Muslim League Members since First Lok Sabha. indianunionmuslimleague.in (Webseite der IUML), 13. April 2014, archiviert vom Original am 24. Dezember 2013; abgerufen am 13. April 2014 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/indianunionmuslimleague.in
  4. Election Results – Full Statistical Reports. Indian Election Commission (Indische Wahlkommission), abgerufen am 3. Oktober 2014 (englisch, Wahlergebnisse sämtlicher indischer Wahlen zur Lok Sabha und zu den Parlamenten der Bundesstaaten seit der Unabhängigkeit).
  5. Election History. Chief Electoral Officer, Kerala, abgerufen am 13. Mai 2016 (englisch).
  6. der sich unter diesen drei befindende, im Wahlkreis Ramanathapuram gewählte S. M. Muhammed Sheriff wurde von der Election Commission of India (ECI) als Unabhängiger gezählt, die IUML zählte ihn als ersten IUML-Abgeordneten aus Tamil Nadu
  7. unter diesen vier Abgeordneten finden sich zwei, die von der ECI als Unabhängige geführt wurden: S. M. Muhammed Sheriff aus Tamil Nadu und Abu Taleb Chowdhury aus Westbengalen
  8. der sich unter diesen drei befindliche, in Tamil Nadu gewählte Abdul Samad wurde von der ECI als Unabhängiger geführt
  9. der sich unter den zweien befindende, als Kandidat von Dravida Munnetra Kazhagam in Vellore gewählte Kader Mohideen schloss sich der IUML an, er wurde von der ECI als DMK-zugehörig gezählt.
  10. der sich unter den dreien befindende, in Tamil Nadu offiziell als DMK-Kandidat gewählte Abdul Rahman schloss sich der IUML an, die ECI zählte ihn als DMK-zugehörig