Ike Isaacs (Gitarrist)

US-amerikanischer Jazzgitarrist

Ike Isaacs (* 1. Dezember 1919 in Rangoon, Burma; † 10. Januar 1996 in Sydney, New South Wales[1]) war ein britischer Jazz-Gitarrist des Swing.

Ike Isaacs war auf seinem Instrument Autodidakt und begann seine Profikarriere, als er Chemiestudent war. Im Jahr 1946 zog er nach England, wo er als freischaffender Musiker arbeitete. Er spielte mehrere Jahre bei Ted Heath, 1956 bei George Chisholm und 1968 mit Barney Kessel. In den 1950er-Jahren trat er mit seinem Quartett in der wöchentlichen BBC-Show Guitar Club auf. In den 1960er- und 1970er-Jahren arbeitete er als Studiomusiker und spielte häufig mit Stephane Grappelli, mit dem er in Diz Disley’s Hot Club auftrat. Isaacs spielte außerdem in den 1970er Jahren mit Digby Fairweather, Len Skeat und Denny Wright in der Formation Velvet. Mit Martin Taylor spielte er im Duo.

In den 1980er-Jahren zog Isaacs nach Australien, wo er an der Sydney Guitar School unterrichtete. Er kehrte jedoch immer wieder für Solo-Auftritte und Gitarren-All-Star-Formationen nach Großbritannien zurück.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ian Carr, Digby Fairweather, Brian Priestley: The Rough Guide to Jazz. 3. Auflage. Rough Guides, London 2004, ISBN 1-84-353256-5.