Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Idea Vilariño

uruguayische Autorin
Idea Vilariño (ohne Jahr)
Vilariño in der Generación del 45 (hinten rechts) (ohne Jahr)

Idea Vilariño (geboren 18. August 1920 in Montevideo; gestorben 28. April 2009 in Montevideo) war eine uruguayische Dichterin.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Idea Vilariño studierte Literaturgeschichte[1] und arbeitete als Schullehrerin für Literatur. Sie erhielt 1970 einen Lehrauftrag an der Universität. In der Zeit der Militärdiktatur von 1973 bis 1985 hatte sie Berufsverbot und war politisch verfolgt. Dennoch entschied sie sich gegen die Emigration und harrte in ihrer Heimat aus.[2] Sie schrieb in dieser Zeit Protestsongs unter anderem für die Gruppe Los Olimareños.[1] 1985 wurde sie als Professorin für Literatur an die Universidad de la República in Montevideo berufen.[3]

Vilariño veröffentlichte 1945 einen schmalen Gedichtband La suplicante. Sie wird zu der Generación del 45 gezählt.[2] Ihre Nocturnos aus dem Jahr 1955 wurden von ihr in den Jahren 1963 und 1986 erweitert. Beim Lesepublikum fanden besonders die Poemas de amor (1957) Anklang, die in mehreren Auflagen nachgedruckt wurden.[3] „Von all den großen, kühnen, unbeugsamen Dichterinnen, die Lateinamerika hervorgebracht hat, war sie die bedeutendste.“[2]

Als Literaturwissenschaftlerin hat Vilariño 1965 und 1981 Untersuchungen zu Tangotexten vorgelegt.[3]

Vilariño übersetzte Werke von Shakespeare, Euripides, Paul Valéry, Graham Greene und Raymond Queneau ins Spanische.[1]

WerkeBearbeiten

Lyrik
  • An Liebe. Gedichte. spanisch-deutsch. Ausgewählt und übertragen von Erich Hackl und Peter Schultze-Kraft. Nachwort von Erich Hackl. Otto Müller, Salzburg/ Wien 1994.
  • La suplicante. 1945.
  • Cielo Cielo. 1947.
  • Paraíso perdido. 1949.
  • Por aire sucio. 1950.
  • Nocturnos. 1955.
  • Poemas de amor. 1957.
  • Pobre Mundo. 1966.
  • Poesía. 1970.
  • No 1980.
  • Canciones. 1993.
  • Antología Personal. Ediciones de la Banda Oriental, Montevideo 1998.
  • Poesía 1945–1990. Cal y Canto, Montevideo 1994.
  • Poesía completa. Cal y Canto 2002 und Barcelona, Ed. Lumen, Montevideo 2008, ISBN 978-84-264-1663-6.
  • Diario de Juventud. Hrsg. Ana Inés Larre Borges und Alicia Torres. Cal y Canto, Montevideo 2013, ISBN 978-9974-54-062-0.
Essays
  • Grupos simétricos en la poesía de Antonio Machado. 1951.
  • La rima en Herrera y Reissig. 1955.
  • Grupos simétricos en poesía. 1958.
  • Las letras de tango. 1965.
  • El tango cantado. 1981.
Herausgeberschaft
  • El Tango (Estudio y Antología). Montevideo, Cal y Canto, Montevideo 1995.
  • Antología Poética de Mujeres Hispanoamericanas. Siglo XX. Ediciones de la Banda Oriental 2001.

LiteraturBearbeiten

  • Judy Berry-Bravo: Idea Vilariño. Poesía y Crítica. Ediciones de la Banda Oriental, Montevideo 1999.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c De Silvia Cuevas-Morales: De la "A" a la "Z" : diccionario universal bio-bibliográfico de autoras que escriben en castellano, siglo XX. Aconcagua Publicaciones, Madrid 2003, S. 415.
  2. a b c Erich Hackl: Vom Wunsch, an Liebe zu sterben. Abschied von der uruguayischen Lyrikerin Idea Vilariño (1920–2009). In: ila, Nr. 325 (Mai 2009), S. 55 (online)
  3. a b c Dieter Reichardt: Autorenlexikon Lateinamerika. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1992, S. 677 f.
  4. Idea Vilariño. An Liebe - Gedichte