Hauptmenü öffnen

Die IAAF World Relays (inoffiziell auch als Staffel-Weltmeisterschaften bezeichnet) sind Leichtathletik-Wettkämpfe, die seit 2014 ursprünglich jährlich, seit 2015 nur noch alle zwei Jahre von der IAAF ausgerichtet werden. Sieger werden in den olympischen Staffeldistanzen 4 × 100 und 4 × 400 Meter sowie in einigen weiteren Disziplinen ermittelt. Die bei der Erstausgabe ausgetragenen Staffeln über 4 × 1500 Meter wurden bereits 2015 durch Medley-Staffeln (1200 m-400 m-800 m-1600 m) ersetzt, welche bei der Folgeaustragung ihrerseits wiederum gegen die ab 2020 olympische Mixed-Staffel über 4 × 400 Meter ausgetauscht wurden. Bei der vierten Austragung 2019 fand ein Mixed-Staffellauf über 2 × 2 × 400 Meter anstelle der 4 × 800-Staffeln der Vorjahre statt, zusätzlich neu eingeführt wurde in diesem Jahr eine ebenfalls gemischte Hürden-Pendelstaffel.

Die Sieger der World Relays sind keine offiziellen Weltmeister. Weltmeister über 4 × 100 und 4 × 400 Meter bleiben somit die Gewinner der vorangegangenen Weltmeisterschaften. Statt eines Medaillenspiegels wird ein Punktesystem verwendet, um disziplinenübergreifend eine Reihenfolge der teilnehmenden Nationen zu ermitteln.

Die ersten drei Veranstaltungen fanden im Thomas Robinson Stadium auf den Bahamas in Nassau statt. Anfang Juli 2018 teilte die Regierung der Bahamas dem Leichtathletik-Weltverband IAAF mit, dass sie die für 2019 geplanten Titelkämpfe aus finanziellen Gründen nicht ausrichten könne, und der Jamaikanische Leichtathletikverband (JAAA) bekundete Interesse einzuspringen,[1] desgleichen auch der Australische Leichtathletikverband.[2][3] Mitte September 2018 zog sich auch Jamaika zurück, da die Regierung die notwendigen finanziellen Mittel nicht bereitstellen könne.[4][5] Der Vorsitzende des Japanischen Leichtathletikverbandes (JAAF) Hiroshi Yokokawa äußerte daraufhin, dass man der Idee einer möglichen Austragung der World Relays in Tokio positiv gegenüber stehe.[6] Gut eine Woche später wählte das IAAF-Council Yokohama, wenige Kilometer südwestlich von Tokio, als Austragungsort.[7]

ÜbersichtBearbeiten

Jahr Stadt Land Datum Stadion Sportler Nationen
2014 Nassau Bahamas  Bahamas 24./25. Mai Thomas Robinson Stadium 576 43
2015 Nassau Bahamas  Bahamas 2./3. Mai Thomas Robinson Stadium 669 43
2017 Nassau Bahamas  Bahamas 22./23. April Thomas Robinson Stadium 509 35
2019 Yokohama Japan  Japan 11./12. Mai Internationales Stadion Yokohama
2021 Chorzów Polen  Polen 1./2. Mai Stadion Śląski

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nick Butler: Bahamas Government withdraw from hosting 2019 IAAF World Relays, auf: insidethegames.biz, vom 9. Juli 2018, abgerufen 26. September 2018 (englisch)
  2. Michael Gleeson: Australia pushes to host world relays, auf: theage.com.au, vom 18. Juli 2018, abgerufen 26. September 2018 (englisch)
  3. Australia want to host World Relays 2019, auf: trackalerts.com, vom 20. Juli 2018, abgerufen 26. September 2018 (englisch)
  4. Silke Bernhart: Flash-News des Tages – World Relays: Jamaika springt nicht für die Bahamas ein@1@2Vorlage:Toter Link/www.leichtathletik.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Notizen, auf: leichtathletik.de, vom 13. September 2018, abgerufen 26. September 2018
  5. Michael Pavitt: Jamaica will not step in to host 2019 IAAF World Relays due to lack of Government backing, auf: insidethegames.biz, vom 12. September 2018, abgerufen 26. September 2018 (englisch)
  6. Pamela Lechner: Flash-News des Tages – Tokio erwägt Austragung der World Relays 2019 (Memento des Originals vom 4. Oktober 2018 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.leichtathletik.de, Notizen, auf: leichtathletik.de, vom 3. Oktober 2018, abgerufen 3. Oktober 2018
  7. Nassau passes the baton to Yokohama for IAAF World Relays 2019, Press Release, auf: iaaf.org, vom 12. Oktober 2018, abgerufen 13. Oktober 2018