Hypergonadotroper Hypogonadismus

Erkrankung
Klassifikation nach ICD-10
E28.3 Primäre Ovarialinsuffizienz
E29.1 Testikuläre Unterfunktion
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Der hypergonadotrope Hypogonadismus ist eine seltene angeborene Erkrankung mit einer Unterfunktion der Keimdrüsen (Gonaden) und mit gleichzeitig erhöhter Konzentration der Gonadotropine aufgrund verminderten oder fehlenden Ansprechens der Gonaden auf Gonadotropine.[1]

Weitere Bezeichnungen sind: Gonadotropinresistenz; primärer Hypogonadismus

VerbreitungBearbeiten

Die Häufigkeit wird auf 1 zu 5000 geschätzt.[2]

UrsachenBearbeiten

Beim weiblichen Geschlecht ist die häufigste Ursache das Turner-Syndrom, beim männlichen Geschlecht das Klinefelter-Syndrom.[3][4]

Zu unterscheiden sind angeborene und erworbene Formen.[3]

Zu letzteren zählen Erkrankungen oder Funktionsstörungen der Gonaden wie Ovarialtorsion, Orchitis, Trauma, Ovarialinsuffizienz, Savage-Syndrom (Ovarian resistance syndrome), Autoimmunerkrankungen, Chemotherapie, Strahlentherapie, Toxine und Medikamente.

Angeborene Formen sind:

Im Rahmen von SyndromenBearbeiten

Im Rahmen einiger Syndrome kann ein hypergonadotroper Hypogonadismus vorkommen:

  • Alopezie-Intelligenzminderung-hypergonadotroper Hypogonadismus-Syndrom, Synonym: Devriendt-Vendenberghe-Fryns-Syndrom[5]
  • Kardiomyopathie, dilatative - hypergonadotroper Hypogonadismus, Synonyme: Kardiogenitales Syndrom; Malouf-Syndrom; Najjar-Syndrom[6]
  • Hypergonadotroper Hypogonadismus-Katarakt-Syndrom, Synonym: Hypogonadismus - Katarakt[7]
  • Hypogonadismus, männlicher - geistige Retardierung – Skelettanomalien; Synonym Sohval-Soffer-Syndrom[8]
  • Mikati-Najjar-Sahli-Syndrom, Synonym: Mikrozephalie - hypergonadotroper Hypogonadismus - Kleinwuchs[9]
  • Moyamoya-Krankheit-Kleinwuchs-Gesichtsdysmorphien-hypergonadotroper Hypogonadismus-Syndrom, Synonym: Moyamoya-Krankheit - Kleinwuchs - Gesichtsdysmorphien - hypergonadotroper Hypogonadismus[10]
  • Hypergonadotroper Hypogonadismus, primärer - partielle Alopezie[11]

Klinische ErscheinungenBearbeiten

Beim männlichen Geschlecht kommt es zu einem Mangel an Androgenen wie Testosteron mit verzögerter oder ausbleibender Pubertät, eventuell Unfruchtbarkeit.[12]

Beim weiblichen Geschlecht kommt es zu einem Mangel an Östrogenen mit Amenorrhoe und Ovarialinsuffizienz mit Hypoplasie der Gebärmutter.[1]

DiagnoseBearbeiten

Im Blutserum sind die Gonadotropine erhöht und die Konzentration von Testosteron bzw. Östrogen erniedrigt. Der Plasmaspiegel an Prolaktin ist normal.[3]

TherapieBearbeiten

Die Behandlung erfolgt durch Ersatz der fehlenden Hormone.[3]

LiteraturBearbeiten

  • Y. Bayram, S. Gulsuner, T. Guran et al.: Homozygous loss-of-function mutations in SOHLH1 in patients with nonsyndromic hypergonadotropic hypogonadism. In: The Journal of clinical endocrinology and metabolism. Bd. 100, Nr. 5, Mai 2015, S. E808–E814, doi:10.1210/jc.2015-1150, PMID 25774885, PMC 4422898 (freier Volltext).
  • G. S. Lele, L. S. Lakade: Telltale teeth: Idiopathic Hypergonadotropic Hypogonadism. In: Journal of the Indian Society of Pedodontics and Preventive Dentistry. Bd. 32, Nr. 3, 2014 Jul–Sep, S. 246–250, doi:10.4103/0970-4388.135839, PMID 25001446.
  • P. Tsimaris, T. Pantelis, N. Vrachnis, V. Nikolaos, Z. Iliodromiti, I. Zoe, E. Deligeoroglou, D. Efthymios: Long-term followup of adolescent and young adult females with hypergonadotropic hypogonadism. In: International journal of endocrinology. Bd. 2012, 2012, S. 862892, doi:10.1155/2012/862892, PMID 22190931, PMC 3235457 (freier Volltext).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Eintrag zu Hypogonadismus im Flexikon, einem Wiki der Firma DocCheck
  2. Amedes-genetics (Memento des Originals vom 15. Februar 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.amedes-genetics.de
  3. a b c d emedicine.medscape
  4. J. P, Mulhall, L. Incrocci, I. Goldstein, R. Rosen (Hrsg.): Cancer and Sexual Health. 2011, S. 207–208. ISBN 978-1-60761-916-1
  5. Alopezie-Intelligenzminderung-hypergonadotroper Hypogonadismus-Syndrom. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  6. Kardiomyopathie, dilatative - hypergonadotroper Hypogonadismus. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  7. Hypergonadotroper Hypogonadismus-Katarakt-Syndrom. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  8. Hypogonadismus, männlicher - geistige Retardierung - Skelettanomalien. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  9. Mikati-Najjar-Sahli-Syndrom. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  10. Moyamoya-Krankheit-Kleinwuchs-Gesichtsdysmorphien-hypergonadotroper Hypogonadismus-Syndrom. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  11. Hypergonadotroper Hypogonadismus, primärer - partielle Alopezie. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  12. Urologielehrbuch Stichwort Hypogonadismus