Hauptmenü öffnen
Klassifikation nach ICD-10
Q99.1 Hermaphroditismus verus mit Karyotyp 46,XY
Q56.4 Unbestimmtes Geschlecht, nicht näher bezeichnet –

Nicht eindeutig differenzierbare Genitalien

ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Das Swyer-Syndrom ist eine durch Mutation im Y-Chromosom hervorgerufene reine Form der XY-Gonadendysgenesie, einer Keimdrüsen-Fehlbildung, die wegen der Unfruchtbarkeit der Betroffenen nicht vererbt werden kann. Hauptkennzeichen sind männliches Kerngeschlecht, aber weibliches Erscheinungsbild und ausbleibende Pubertät.[1][2]

Die Mutation tritt während der Spermatogenese des Vaters oder in der befruchteten Eizelle auf. Die Betroffenen erscheinen rein äußerlich als Mädchen, entwickeln sich zu normaler Größe und zeigen keine zusätzlichen Missbildungen. Unter der Pubertät setzt bei ihnen aber keine Entwicklung der sekundären Geschlechtsmerkmale und keine Regelblutung ein (primäre Amenorrhoe), sie sind zeitlebens unfruchtbar (Sterilität), die äußeren Geschlechtsorgane bleiben kindlich (genitaler Infantilismus). Bei einer Untersuchung der Chromosomen findet sich entgegen dem weiblichen Äußeren ein männlicher (46,XY) Chromosomensatz (Karyotyp).

Synonyme sind: Swyer-Phänotyp; 46,XY reine Gonadendysgenesie; 46,XY-CGD

Die Namensbezeichnung bezieht sich auf eine Erstbeschreibung aus dem Jahre 1955 durch den britischen Endokrinologen Gerald J. M. Swyer.[3]

Inhaltsverzeichnis

VorkommenBearbeiten

Die Häufigkeit wird auf 1 zu 80.000 geschätzt.

UrsacheBearbeiten

Die Ursache ist nicht vollständig bekannt, es liegt eine Unterbrechung der genetischen Signalketten mit Fehlen der Testesentwicklung zugrunde.[2]

EinteilungBearbeiten

Je nach nachgewiesener Mutation kann folgende Einteilung erfolgen:

  • Typ 1, COMPLETE, SRY-RELATED, mit Mutation im SRY-Gen im Y-Chromosom an Genort p11.2[4]
  • Typ 2 mit einer partiellen Duplikation einschliesslich des NR0B1-Gens im X-Chromosom an Genort p21.2[5]
  • Typ 3, COMPLETE OR PARTIAL, WITH OR WITHOUT ADRENAL FAILURE, mit Mutationen im NR5A1-Gen imChromosom 9 an Genort q33.3[6]
  • Typ 4, COMPLETE OR PARTIAL, WITH 9p24.3 DELETION, mit Deletionen im Chromosom 9 an Genort p24.3[7]
  • Typ 5, COMPLETE, CBX2-RELATED, mit Mutationen im CBX2-Gen im Chromosom 17 an Genort q25.3[8]
  • Typ 6 mit Mutationen im MAP3K1-Gen im Chromosom 5 an Genort q11.2[9]
  • Typ 7, COMPLETE OR PARTIAL, DHH-RELATED, mit Mutationen im DHH-Gen im Chromosom 12 an Genort q13.12[10]
  • Typ 10, autosomal-dominant, mit Mutationen im Chromosom 17 an Genort q24[11]

Zusätzlich wurden Umweltfaktoren (mütterliche Progesteron-Einnahme während der Schwangerschaft) und gestörtes pränatales Wachstum mit dem Syndrom in Verbindung gebracht.

Klinische ErscheinungenBearbeiten

Ein Mensch mit Swyer-Syndrom entwickelt sich als Embryo im Mutterleib zunächst vollkommen normal. Erst in der 7./8. Embryonalwoche tritt eine Veränderung ein. Auf Grund eines genetischen Defekts, der meist auf dem SRY-Gen liegt, können keine hormonaktiven Keimdrüsen (Hoden) entwickelt werden, so dass die Entwicklung hin zum Mann nicht möglich ist. Es kommt also das „Basisprogramm Frau“ zum Zug. Der weitere Weg verläuft so, als würde es sich bei dem Embryo um ein weibliches Individuum handeln.

Es kommt zur Ausbildung von Klitoris, Schamlippen, Vagina und Gebärmutter. Es werden jedoch die Gonadenanlagen nicht zu Eierstöcken ausgebildet. Stattdessen befinden sich an deren Stelle sogenannte Streak-Gonaden (= bindegewebige Stränge).

Nach der Geburt entwickelt sich das Kind zunächst ganz normal und ist äußerlich völlig unauffällig.

Erst im Pubertätsalter kommt es auf Grund der fehlenden Eierstöcke/weiblichen Hormone zu folgenden Auswirkungen:[1]

  • Es tritt eine primäre Amenorrhoe auf (Ausbleiben der Regelblutung) und die sekundäre Geschlechtsentwicklung bleibt aus.
  • Des Weiteren kann Normal- bzw. Hochwuchs bei eunuchoiden Körperproportionen auftreten.
  • Durch das Fehlen der Geschlechtshormone kommt es zur Osteoporoseneigung.
  • Es besteht die Gefahr der Entwicklung von bösartigen Gonadentumoren (Dysgerminom oder Gonadoblastom) bereits ab dem 1. Lebensjahrzehnt (nach manchen Angaben bis 30 % Risiko), weshalb meist empfohlen wird, beide Gonaden bereits frühzeitig zu entfernen.

DiagnoseBearbeiten

Die Diagnose ergibt sich aus der Klinik zusammen mit dem Nachweis des hypergonadotropen Hypogonadismus, der Hormonbestimmungen und des Karyogrammes.[2]

BehandlungBearbeiten

Teil der Behandlung ist die Entfernung der Stranggonaden, da sie ein hohes Risiko für maligne Entartung bergen. Mögliche assoziierte Gesundheitsprobleme (z. B. Niereninsuffizienz beim Frasier-Syndrom oder assoziierte Fehlbildungen) müssen je nach genetischer Diagnose behandelt werden. Zum Zeitpunkt der Pubertät wird Hormon-Substitution empfohlen. Dazu soll den Patienten und ihren Familien auch psychologische Hilfe angeboten werden. Die Infertilität ist ein wichtiges Thema bei der Behandlung. Durch Eizellspende sind jedoch Schwangerschaften möglich.[2] Durch eine Hormonsubstitution (meist Kombi-Produkte mit Estradiol und Norethisteronacetat) kann die körperliche Entwicklung aktiviert und je nach Medikament ein weiblicher Zyklus eingeleitet werden, wobei die Unfruchtbarkeit wegen der fehlenden Eierstöcke bestehen bleibt. Sekundäre Geschlechtsmerkmale (z. B. weibliche Brust) bilden sich aus. Das Risiko der Osteoporose wird verringert.

PrognoseBearbeiten

Swyer-Betroffene können ein ganz normales Leben führen. Die Lebenserwartung ist nicht verringert. Auf Grund der oben genannten Problematik sollte jedoch eine lebenslange Einnahme von Hormonen erfolgen.

Auf Grund der fehlenden Eierstöcke ist es Swyer-Betroffenen nicht möglich, schwanger zu werden und leibliche Kinder zu haben. Die Gebärmutter macht es jedoch theoretisch möglich, ein Kind nach einer Eizellspende auszutragen.

Bei entsprechender Behandlung kann das Risiko für ein Malignom niedrig gehalten werden.[2]

DifferentialdiagnoseBearbeiten

Abzugrenzen sind andere Formen der Gonadendysgenesie wie die Gonadendysgenesie, 46, XX-Typ, das Frasier-Syndrom oder die Kampomele Dysplasie.[2]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Manfred Stauber, Thomas Weyerstahl: Gynäkologie und Geburtshilfe. Duale Reihe, Georg Thieme Verlag (2001), 36. ISBN 3-13-125341-X

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Bernfried Leiber (Begründer): Symptome. Hrsg.: G. Burg, J. Kunze, D. Pongratz, P. G. Scheurlen, A. Schinzel, J. Spranger (= Die klinischen Syndrome. Syndrome, Sequenzen und Symptomenkomplexe. Band 2). 7., völlig neu bearb. Auflage. Urban & Schwarzenberg, München 1990, ISBN 3-541-01727-9.
  2. a b c d e f 46,XY-Gonadendysgenesie, vollständige. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  3. G. I. Swyer: Male pseudohermaphroditism: a hitherto undescribed form. In: British medical journal. Band 2, Nummer 4941, September 1955, S. 709–712, PMID 13250193, PMC 1980764 (freier Volltext).
  4. 46XY sex reversal 1. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  5. 46XY sex reversal 2. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  6. 46XY sex reversal 3. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  7. 46XY sex reversal 4. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  8. 46XY sex reversal 5. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  9. 46XY sex reversal 6. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  10. 46XY sex reversal 7. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  11. 46XY sex reversal 10. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)

WeblinksBearbeiten

  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!