Hauptmenü öffnen

Humanes Herpesvirus 7

Art der Gattung Roseolovirus

Das Humane Herpesvirus 7 (HHV-7) ist ein Herpesvirus, das zur Unterfamilie der Betaherpesviren gehört.[1]

BedeutungBearbeiten

Die Infektion mit HHV-7 erfolgt meist in der Kindheit als asymptomatische Infektion oder als Exanthema subitum. Danach folgt eine lebenslange Latenz des Virus im Körper.[1] Spätestens im Jugendalter wird eine Durchseuchungsrate von etwa 95 % angenommen.[2] Reaktivierungen sind vor allem bei immunsupprimierten Patienten, etwa nach Organtransplantationen, problematisch.[1] Außerdem werden Reaktivierungen von HHV-7, genauso wie Reaktivierungen des verwandten Humanen Herpesvirus 6 (HHV-6), als Auslöser der Hauterkrankung Pityriasis rosea diskutiert.[3]

Weitere Assoziationen von HHV-7 fand man bei verschiedenen weiteren Krankheitsbildern, wobei die klinische Bedeutung der Infektion häufig unklar ist. Bei Kindern und immunsupprimierten Erwachsenen mit Erkrankungen des Zentralen Nervensystems kann HHV-7 in einigen Fällen im Liquor cerebrospinalis nachgewiesen werden.[4] Bei Exazerbationen von Interstitiellen Lungenerkrankungen gelingt teilweise der Nachweis von HHV-7 im Nasensekret, Sputum oder in der Bronchoalveolären Lavage.[5] Auch gibt es Hinweise auf eine Mitverursachung von Myokarditis-Erkrankungen bei Kindern durch HHV-7.[6]

DiagnostikBearbeiten

Die Diagnostik kann serologisch oder mittels PCR erfolgen. Die serologische Diagnostik mittels ELISA oder Immunfluoreszenz gilt als weniger spezifisch, da hier eine Kreuzreaktivität mit HHV-6 und CMV auftreten kann. Der PCR-Nachweis ist hingegen spezifisch und hochsensitiv.[2][7]

TherapieBearbeiten

Eine Therapie der Infektion mit HHV-7 ist meist nicht nötig und wird allenfalls bei immunsupprimierten Patienten durchgeführt. Der antivirale Wirkstoff Ganciclovir scheint die Viruslast von HHV-7 senken zu können. Auch die Wirkstoffe Foscarnet und Cidofovir werden zur Therapie verwendet.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Other herpesviruses: HHV-6, HHV-7, HHV-8, HSV-1 and -2, VZV. in: Am J Transplant. 2004 Nov;4 Suppl 10:66-71.
  2. a b Virologie des Universitätskilinkums Rostock: Humanes Herpes Virus Typen 6 und 7 (HHV-6, HHV-7). Abgerufen am 7. April 2018.
  3. Rebora A, Drago F, Broccolo F: Pityriasis rosea and herpesviruses: Facts and controversies in: Clin Dermatol. 2010 Sep-Oct;28(5):497-501.
  4. Corral Í, Sainz de la Maza S, Rodríguez M, Kawiorski MM, López-Martínez MJ, Galán JC: Molecular detection of human herpesvirus 7 DNA in cerebrospinal fluid from adult patients with neurological disorders in: J Neurovirol. 2018 Mar 13.
  5. Saraya T, Kimura H, Kurai D, Tamura M, Ogawa Y, Mikura S, Sada M, Oda M, Watanabe T, Ohkuma K, Inoue M, Honda K, Watanabe M, Yokoyama T, Fujiwara M, Ishii H, Takizawa H: Clinical significance of respiratory virus detection in patients with acute exacerbation of interstitial lung diseases in: Respir Med. 2018 Mar;136:88-92
  6. Ozdemir R, Kucuk M, Dibeklioglu SE: Report of a Myocarditis Outbreak among Pediatric Patients: Human Herpesvirus 7 as a Causative Agent? in: J Trop Pediatr. 2017 Nov 30.
  7. Institut für Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums Münster: Virus: Humanes Herpesvirus 7 (HHV-7). Abgerufen am 7. April 2018.
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!