Hauptmenü öffnen

Hugo Wilhelm Knipping (* 9. Juli 1895 in Dortmund; † 25. Dezember 1984 in Bonn[1]) war ein deutscher Wissenschaftler, Professor für Medizin, Chemiker, Arzt und Träger des Bundesverdienstkreuzes sowie zahlreicher anderer Auszeichnungen.

Inhaltsverzeichnis

Leben und WirkenBearbeiten

Knipping, Dr. med. und Dr. rer. nat. war seit 1930 außerordentlicher Professor in Hamburg. Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten unterzeichnete er am 11. November 1933 das Bekenntnis der deutschen Professoren zu Adolf Hitler[1], der seinen beruflichen Aufstieg beschleunigte. 1934 wurde er als Lehrstuhlinhaber an die Medizinische Akademie Düsseldorf berufen, deren Rektor er 1936 wurde.[1] 1939 wurde er in Köln Vorstand der Medizinischen Klinik Lindenburg[1] und Lehrstuhlinhaber für Innere Medizin. Dort spezialisierte er sich zuerst auf die Erforschung der Stoffwechsel-, Herz- und Lungenkrankheiten („Vater der Spiroergometrie“).[2] Seine Forschungsarbeiten rundete er durch lange Expeditionen in den Fernen Osten und nach Lateinamerika ab.

Nach dem Kriege begann er mit dem Aufbau der Nuklearmedizin; dritter großer Sektor seiner Theorie und Praxis war die Gerontologie. Unter anderem war er Mitbegründer der Kernforschungsanlage (KFA, heute Forschungszentrum Jülich) in Jülich. Später entdeckte er sein Interesse an der Erhaltung der Leistungsfähigkeit des Menschen im Alter. Er selbst demonstrierte seinen Freunden und Schülern, dass das Alter zwar eine quantitativ-mechanisch messbare Größe ist, doch qualitativ-schöpferisch weit gezogen werden kann. Er praktizierte noch bis kurz vor seinem Tode 1984, war im Alter von über 80 Jahren Mitarbeiter der renommierten medizinischen Zeitschrift Chest und pflegte seine internationalen Kontakte.

Auszeichnungen und MitgliedschaftenBearbeiten

Unter den Auszeichnungen, die Hugo Wilhelm Knipping für seine Verdienste in der medizinischen und naturwissenschaftlichen Forschung verliehen wurden, finden sich unter anderem der

Er war Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher (Leopoldina) und des Brasilianischen Tuberkulose-Instituts. Während seines Studiums wurde er Mitglied beim Verein Deutscher Studenten Münster.[3]

Betätigung in der GesellschaftBearbeiten

Knipping beschäftigte sich privat mit Kunstgeschichte[4] und Geschichte. Für ihn war es wie eine „existentielle Beigabe und ‚Liebhaberei‘ zur Medizin so wie praktisch alle Wissenschaft und jede geistige Disziplin für ihn nicht nur Zubrot war, sondern Zufuhr und Ergänzung zur überbordenden Schau aus der Perspektive des nur zahlenmäßig meßbaren ‚Alters‘“.

Nobelpreisträger Werner Forßmann nannte Kipping in seiner Laudatio einen „Landarzt im besten Sinn, der gleichzeitig ein hochgradiger Wissenschaftler“ sei. Es sei ihm gelungen, der Bundesrepublik Deutschland auf dem Gebiet der Isotopenmedizin den Anschluss an den Weltstandard zu verschaffen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch Verlag, Zweite aktualisierte Auflage, Frankfurt am Main 2005, S. 318.
  2. Nikolaus Konietzko, in: 100 Jahre DGP. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 2010, S. 9.
  3. Louis Lange (Hrsg.): Kyffhäuser-Verband der Vereine Deutscher Studenten. Anschriftenbuch 1931. Berlin 1931, S. 114.
  4. Hugo Wilhelm Knipping, H. Kenter: Heilkunst und Kunstwerk (Europa). 2. Auflage. Stuttgart 1966.