Hauptmenü öffnen

Hieronymus Richter

deutscher Historienmaler

Hieronymus Richter (* 11. Januar 1837 in Altwilmsdorf, Grafschaft Glatz, Niederschlesien; † 8. April 1899 in Glatz) war ein deutscher Historienmaler.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und WerdegangBearbeiten

Hieronymus Richter war der Sohn eines Vergolders und Staffierers. Er besuchte das Gymnasium in Glatz. Mit Unterstützung seines Onkels, des Großdechanten Anton Ludwig aus Ebersdorf, studierte er 1856–1863 Malerei an der Königlichen Akademie der Bildenden Künste in München. Seine Lehrer waren u. a. die bedeutenden Historienmaler Wilhelm von Kaulbach und Johann von Schraudolph, dessen christliche Kunst ihn stark beeinflusste. Schon mit seinem ersten Werk Der zwölfjährige Jesus unter den Lehrern im Tempel, das er auf Bestellung des Reichsgrafen von Magnis für die Kirche in Ullersdorf schuf, fand er große Anerkennung.

Nach seiner Rückkehr nach Glatz war er von 1865 bis 1883 Zeichenlehrer am Glatzer Gymnasium und gründete ein Atelier. Er erhielt zahlreiche Aufträge für Altar- und andere Kirchengemälde, für Kreuzwegstationen und Votivbilder. Außerdem schuf er historische Darstellungen und porträtierte geistliche und weltliche Würdenträger. Manche seiner religiösen Bilder wurden in der Düsseldorfer Kunstschule gestochen und sind dadurch weit bekanntgeworden.

Als Anerkennung erhielt Richter 1883 vom Preußischen Minister der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten den Professorentitel verliehen. Er war Mitglied des Münchner Vereins für Christliche Kunst.

WerkeBearbeiten

  • Altwaltersdorf, Pfarrkirche St. Laurentius: Gemälde der Seitenaltäre
  • Ebersdorf bei Neurode: Hauptaltargemälde
  • Freiwalde, Filialkirche St. Martin: Altarbild St. Leonhard
  • Glatz, Dekanatskirche Mariä Himmelfahrt: Altargemälde Heiliger Franz-Xaver
  • Habelschwerdt, Pfarrkirche St. Michael: 13 Gemälde der Kreuzwegstationen; Altargemälde St. Antonius (1864); Krankenhauskapelle: Altargemälde Maria Hilf (1869)
  • Hermsdorf (Sobieszów), ehem. Pfarrkirche St. Martin: Altargemälde Heiliger Johannes Nepomuk (1870)
  • Lewin, Pfarrkirche St. Michael: Altargemälde Muttergottes (Ende 19. Jh.)
  • Neurode, Pfarrkirche St. Nikolaus: Gemälde Rosenkranzaltar, Josephsaltar, Herz-Jesu-Altar und Franziskusaltar
  • Niederschwedeldorf, Pfarrkirche der Apostel Simon und Judas Thaddäus: Gemälde Hauptaltar (1894)
  • Patschkau, Pfarrkirche St. Johannes Evangelist: Gemälde der Seitenaltäre
  • Wölfelsgrund, Pfarrkirche St. Joseph: Altargemälde
  • Wallfahrtskirche Maria Schnee im Glatzer Schneegebirge: mehrere Votivbilder

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten